Welche Spiegelreflexkamera für Einsteiger? Erfahrungen, Tipps?

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Einen preiswerten Einstieg wäre hiermit möglich.

https://www.ebay-kleinanzeigen.de/treebay-ad.html?id=v1%7C222537309458%7C0

TIPPS + ERFAHRUNGEN:

Ist eine Spiegelreflexkamera (jetzt noch) sinnvoll? = Nein, die Zukunft gehört den spiegellosen Kameras DSLM, aktuell ist das Angebot noch nicht so ausgeprägt wie der DSLR Bereich, aber das kommt.

Beim Einstieg in die Fotografie sind nicht 1001 Features der jeweiligen Kamera entscheidend, sondern wie die Kamera in der Hand liegt. Können alle Bedienelemente erreicht werden? Liegt mit die Menuestruktur? Wie klappt der Objektivwechsel?

Technisch der neueste Stand ist "ohne Spiegel", also DSLM

Bei den DSLR digitalen Spiegelreflex Kameras tun sich die Hersteller nix.

Die Marke ist schxxx egal! (Meine Frau hat Canon, ich habe Nikon) Ist schon fast eine Glaubensfrage.

In der gleichen Preisklasse geben sie sich alle nix. 

Nimm die verschiedenen Kameramodelle in die Hand und prüfe welche dir am besten in der Hand liegt. 

Wenn du Anfänger oder Einsteiger bist solltest du weniger für die Kamera ausgeben und deutlich mehr auf die Objektive achten. Weil die Objektive bei dir bleiben auch wenn du die nächste, die nächste und die nächste Kamera kaufst. 

Mein erstes richtiges Tele habe ich heute noch, die Kamera schon sehr lange nicht mehr. 
Ein Objektiv benötigst du immer, bei einigen Angeboten ist schon ein Objektiv dabei (18-55mm oder 55-200mm oder 18-105mm). 

Die erste Einsteigerkamera kann ja auch eine gebrauchte sein, ist deutlich preiswerter und nach 3-4 Jahren kommt eh eine neue (warum auch immer)

Wenn du dich in einem Fachgeschäft beraten lässt solltest du dort auch einkaufen, sonst gibt es diese bald nicht mehr und du bist auf die "Beratung" von Amazon und Co. angewiesen. In den meisten Fotofachgeschäften gibt es auch gebrauchte Modelle der gängigen Marken

Ich hoffe, ich konnte dir helfen.

ipodfreak96 04.07.2017, 11:59

Danke für die Antwort! Ich werde mir das mal notieren und mich beraten lassen. Ich hatte auch vor mir eine Kamera in einem Fotogeschäft zu kaufen, da es mir auch einfach sicherer ist!

1
habakuk63 04.07.2017, 12:32
@ipodfreak96

Danke, für die Auszeichnung und viel Spaß mit der neuen Kamera.

0

Hallo

überlege doch erst mal welche Optiken du willst/brauchst also welche Motive zu welche Qualität umgesetzt werden wollen/müssen. DSLR sind technische Relikte aus der Analogzeit.

Der einzige Grund sich eine DSLR zu kaufen ist wenn man denn optischen Sucher braucht und/oder nutzen will. Einen zur Arbeit nutzbarern optischen Pentaprismensucher mit Mattscheibe haben nur noch die Profikameras (Deswegen kauf(t)en Profis ja DSLR) und die meisten Semi Pros. Zudem haben alle Pentax und Sigma DSLR einen richtigen Sucher. Sind beides Kleinserienhersteller da macht es keinen Sinn in "Massenwaretechnik" zu investieren. Pentax baut im Jahr soviele DSLR wie Canon in einer Woche. Bei denn Sigma Stückzahlen braucht Canon keine Stunde. Bei Einsteiger und Amateur DSLR von Canon und Nikon gibt es nur wertlose aber eben kompakte/leichte und vor allem billige Gucklochsucher. Das sind im Prinzip Point&Shot Kameras mit Klapperkasten. Das baut Canon schon seit bald 30 Jahren in Millionenstückzahlen und fährt damit eine fette Rendite ein.

DSLR baucht man heute nur noch zur Observation bzw zum "Ansitzen" bei Wildlife also wo der Stromverbauch der Kameras einen grossen Faktor ausmacht. Ansonsten haben DSLR nur denn Verbreitungsvorsprung bei denn Optiken und dass es genug Fremdhersteller am Markt gibt.

WLAN ist nett aber bei Canon eine unausgereifte Draufgabe damit man beim Prospekt WLAN reindrucken kann. Bei Nikon tut es besser ist aber lahm und Funktional beschränkt. Wie gut das WLAN fuktioniert kannst du ja in einem Laden austesten. Pentax und Sigma sind bei WLAN/NFC auch nicht gerade auf der Höhe der Zeit. In dem Bereich sind Samsung, Sony, Olympus, Panasonic vorne vor allem wenn man die Heimgeräteintegration betrachtet.

ipodfreak96 04.07.2017, 12:01

Danke für die Antwort! Von den kleinen Marken habe ich bisher noch nichts gehört, werde sie mir aber unbedingt mal anschauen! Und mit dem Wlan werde ich mir das wohl nochmal überlegen.

0

Hallo! Die Unterschiede hat man hier schon sehr gut erklärt. Hier suchen viele nach Einstiegerkameras und ich würde dir auf jeden Fall empfehlen, sich auch welche von diesen Diskussionen mal anzusehen, weil da auch seh viel erklärt wird.
Die Kamera soll neben allen technischen Voraussetzungen auch deinen persönlichen entsprechen, in dem Fall meine ich, dass das Gehäuse für dich bequem sein und und gut in deiner Hand liegen soll. Du musst also etwas im Geschäft durchprobieren.
Dir schlage ich auch eine Kombination vor, die ich schon mal hier für Anfänger vorgeschlagen habe: wenn dir Nikon gut in der Hand liegt, wird eine D3300 für dich reichen und wenn du ein besseres Objektiv gleich am Anfang haben willst, alternativ zum Kit-Objektiv (normalerweise wir die Kamera mit einem 18-55mm verkauft), sehe dir das 17-70mm f/2.8-4 Contemporary von Sigma an. Es ist lichstärker und hat mehr Brennweite, du kannst also gleich mit einem besseren Instrument starten.
Es ist ja nur ein Instrument, genau wie die Kamera, du bist der Fotograf und sollst deshalb mehr Zeit im Lernen investieren, wenn du gute Ergebnisse willst.
Wenn du dich später besser auskennst und besser mit dem System zurechtkommen kannst, kauf dir noch welche, bessere Objektive, für die Einsatzbereiche, für die du sie brauchst und erst wenn dir das nicht mehr reicht, würde ich eine neue Kamera empfehlen.

Ich hab mit einer Canon 700D begonnen (nicht direkt eine Einsteigerkamera aber ich bin super klar gekommen). Kostet mehr als dein Budget aber sonst kannst du dir auch gut eine gebrauchte kaufen. Sonst lass dich mal in einem Fotofachgeschäft beraten.
:)

ipodfreak96 04.07.2017, 12:02

Die habe ich mir sogar schon angeschaut. Ich behalte die mal auf meiner Liste und warte ab, was man mir im Fotogeschäft rät. Vielen Danke! :)

0

Vielleicht die Canon 100D?

Was möchtest Du wissen?