Welche Spiegelreflexkamera?

...komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Licht muss damit es am Sensor ankommt mal durch das Objektiv. Im Objektiv ist einiges an Glas und was beim Weg des Lichtes durch diese verschiedenen Glas-Linsen kaputt geht kann am Sensor nicht repariert werden! - Also kurz um: Was die Linse verbockt kann der beste 5000 EUR Profi-Body nicht mehr hinbiegen.

Ergo dessen sind gute Objektive wesentlich wichtiger als der Body an sich!

Geh einfach mal in ein Geschäft und sieh dir die Kameras an, nimm die in die Hand und probier aus bei welcher dir die Bedienung und das Menü besser gefallen. Technisch nehmen sich die Hersteller nicht viel!

Du kannst auch getrost am Gehäuse sparen und lieber ein oder zwei gute Objektive kaufen... Da musst du bei Canon allerdings aufpassen, die kleinste Canon (1100D) wurde derart limitiert, dass man mit dem Modell bald keinen Spass mehr hat! Bei Nikon kann man auch schon mit der D3x00-Serie glücklich werden.

Daher mein Tip:

  • Nikon D3100 + 18-105mm Kit-Optik - gut 400 EUR
  • Nikon D5100 + 18-105mm Kit-Optik - gut 500 EUR
  • Nikon D7000 + 18-105mm Kit-Optik - gut 800 EUR

Nimm auf KEINEN FALL ein Set mit 18-55mm Kit-Optik! Die ist sehr oft irgendwie zu Kurz und damit wirst du nicht glücklich auf Dauer. Zumindest ging es mir so. Da man sich den Fehlkauf dann auch nicht eingestehen will hab ich mir die 55-200mm Linsen nachgekaufen kann ist das "Doppelzooom-Kit" mit den 2 Linsen war auch nicht so toll. Andauernd die Linsen wechseln, hin und wieder her - was dann recht schnell Staub in die Kamera bringt und egal wo die 2. Linse mitnehmen - einfach nur nervig! Am Ende hab ich beide verkauft und ein 18-105er angeschafft.

Das Nikkor 18-105mm bietet dir sehr gute Bildqualität und deckt mit seinem Brennweiten-Bereich 90% der alltäglichen Fotoaufgaben ab!

Die kleine Nikon D3100 hilft dir auch mal weiter mittels Guide-Modus falls du mal bei einem Motiv nicht weiterkommst... Ich würde jedenfalls immer die "kleinere" Modellserie vorziehen und mir lieber mit dem gesparten Geld noch ein 2. Objektiv kaufen.

Der Grund warum ich eingentlich hautpsächlich Nikon empfehle ist der, dass man bei Nikon einige wirklich großartige Objektive bekommt. Vergleichbare Modelle Bei Canon sind dann nicht so gut oder man muss für vergleichbare Bildqualität deutlich mehr zahlen!

Zum Thema filmen mit der DSLR & DSLR-Kauf hab ich noch einige Infos in meinen Tipps: http://www.gutefrage.net/nutzer/mbauer588/tipps/neue/1

Gleiches gilt für Canon ab den 3-stelligen… Die 4-stelligen haben keine Sensorreinigung was dann dazu führt, dass man in kürzeren Abständen eine bezahlte Sensorreinigung bei Canon durchführen lassen muss. Leider ist das 18-135er Canon deutlich Schwächer im Weitwinkel-Bereich und kostet gute 100 EUR mehr :( Auch das 50mm f/1.8 ist nicht das gelbe vom Ei schon garnicht im Vergleich zum Nikkor... Und ein 35mm Normalobjektiv ist ebenfalls gut 100 EUR teurer und 1/3 Blenden lichtschwächer...

Das und einige andere Dinge veranlassen mich eher Nikon zu empfehlen!

Ich möchte mir ein Auto kaufen, weiss jedoch nicht welches ... sollte schon gut sein ... Welches Auto würdet Ihr mir empfehlen und auf was muss ich achten??? Mit welchem Preis muss ich rechnen???

Merkst Du was? Auto neu oder gebraucht, für die Stadt oder die Autobahn oder die Rennstrecke? Willst Du viel laden, einen Anhänger ziehen, oder viele Freunde mitnehmen? Soll es sparsam oder protzig sein? ...

Mit Kameras ist das nicht anders! Willst Du eine kompakte Kamera, die Du schnell in die Tasche stecken kannst? Oder willst Du ein Protzteil, dass auf dem Tresen des Szenelokals Eindruck macht?

Fotografisch mal ein paar Schwerpunkte:

Portraitfotografie: Spiegelreflex mit großem Sensor (Kleinbild- oder Vollformat) und wenige lichtstarke Festbrennweiten (50 - 85 - 105 - 135 mm), dazu Stativ, Leuchten und Hintergründe, wenn es ins Studio gehen soll

Sportfotografie und Wildlife: Spiegelreflex mit APS-C (bei Canon) oder DX-Sensor (bei Nikon) oder Pentax, dazu wenige lichtstarke Telebrennweiten (Achtung, sauteuer)

Party- und Bühnenfotografie: extrem lichtstarke Vollformat wie die Nikon D610 mit 70-200/2,8 oder Festbrennweiten wie im Portraitbereich. (Beispielfoto mit Nikon D610)

Makrofotografie: Tiere haben eine Fluchtdistanz, das gilt besonders auch für Insekten. Da empfiehlt sich eine DX oder APS-C mit 105er oder längerem Makro. Blumen brauchen kürzere Brennweiten wegen der Perspektive, also 60er an Vollformat. ...

Jazzkeller Hanau - (Kamera, Fotografie, Spiegelreflexkamera)

grundsätzlich sage ich immer: wenn man nciht weiß was man bei einer spiegelreflex zu tun hat lohnt sie sich nicht. denn: im auto-modus macht man bei einer DSLR keine besseren bilder als mit einer kompaktcam.

Wer bei den Objektiven spart, spart immer am falschen Ende

eine günstige gebrauchte DSLR für 150-200€ kann zb mit einem guten Objektiv für 400€ bessere Fotos machen als eine neue 600€ Kamera mit einem 150€ Objektiv

wie mbauer588 schon sagte:

Ist das Objektiv schlecht ist auch die Kamera dahinter schlecht obwohl sie 2000€ gekostet hat


Gebraucht geht es bei 150-250€ mit der Canon EOS 350D los und hört zb bei der Canon EOS 5D Mark 3 für 3000€ aber es gibt auch Modelle die kosten 30.000 oder gar 50.000€

Für den Anfang kann ich die EOS 350D oder höher empfehlen die sind günstig (ab 150€ ist man dabei) aber machen ihre Sache immer noch gut und wen man gebraucht kauft findet man ab und zu richtig ansehnliche Pakete mit allerlei Zubehör für einen Bruchteil des Preises was eine solche Ausrüstung neu kostet

Hallo,

lass dich einfach mal in einem Fachgeschäft beraten. stell dir ein paaar Fragen, was möchtest du mit der Kamera machen, was für Ansprüche hast du?wie sieht das budget aus?Brauche ich wirklich eine? Les dich auch mal in den Fachforen...

Was möchtest Du wissen?