Welche Spannung darf bei dieser Leuchtdiode angelegt werden?

5 Antworten

Die Leuchtdiode (LED) ist ein nichtlinearer Widerstand, der in einem bestimmten Arbeitspunkt entweder als statischer Widerstand (Gleichstromwiderstand) R = U / I oder als dynamischer Widerstand   r = du / di  betrachtet werden kann. Falls im Gleichstromkreis die Flussspannung  U(f)= 2,2 Volt und die Stromstärke I(f) = 20mA beträgt, dann ist der Gleichstromwiderstand tatsächlich R =110Ω. Wird allerdings die Spannung in Durchlassrichtung geringfügig erhöht, dann kann der Widerstand aufgrund der nichtlinearen Kennlinie bereits wesentlich kleiner und folglich die Stromstärke wesentlich größer werden, was zur Überbelastung bzw. thermischen Zerstörung der LED führen kann. Deshalb ist es sehr riskant, LED´s direkt an einer niederohmigen Spannungsquelle zu betreiben. Wesentlich verlässlicher ist es, die Stromstärke mittels eines   Vorwiderstandes  R(v)  zu begrenzen, was allerdings eine Spannungsquelle mit etwas größerer Spannung  U  erfordert. In Deinem Fall könnte die Dimensionierung des Vorwiderstands  R(v) z.B. folgendermaßen lauten:

R(v) = U - U(f)/ I(f) = 9V - 2,2V / 0,02A = 340Ω  

Eine rote LED hat eine Durchlassspannung von ziemlich genau 1,5 V. Eine gelbe ein wenig mehr; wie viel, müsstest du ggf. ausmessen.

Der Rest der Spannung muss am Vorwiderstand abfallen.

Und dann vielleicht noch 10% bis 50% Sicherheitsfaktor einkalkulieren.

55

Du beschreibst die Realität. Marcis Frage ist aber eine Hausaufgabe fernab jeglicher Realität.

0
53
@TomRichter

Stimmt - ich hab mal wieder zu schnell gelesen. Und statt "Ihr Widerstandswert" (also der Diode selbst) "Ihr Vorwiderstand" gelesen.

Einem Halbleiterelement einen intrinsischen Widerstandswert zuzuweisen - auf der Uni wird man ziemlich am Anfang der Theorie der Halbleiter gefragt, warum das völliger Blödsin ist.

0

Grundsätzlich sind LEDs als Dioden stromgesteuert. Dieser Strom ist durch eine Konstantstromquelle bereit zu stellen. Das kann auch ein Widerstand sein, dann muss man aber die Flussspannung der Diode bei spezifiziertem Strom kennen. Dieser Wert wird aber niemals für die einzelne Diode spezifiziert oder garantiert. Eine LED hat auch niemals einen konstanten Widerstand. Der ist arbeitspunktabhängig. Notfalls also erst die Diode ausmessen, dann den Vorwiderstand bestimmen. In eine LED-Charge streuen die Flussspannungsdaten nicht sehr stark. Aber Ausreißer gibt es immer wieder.

Ist eine Solarzelle ohmsch?

Also das ohmsche Gesetz besagt ja, dass die Spannung und Stromstärke proportional zueinander sind. Also wenn der Widerstand größer wird, dann sinken Spannung und Stromstärke. Aber bei einem Versuch sollte ich den (Innen-)Widerstand berechnen und der war bei weiterem Abstand von der Solarzelle zur Lichtquelle größer geworden. Während die Stromstärke gesunken ist, ist die Spannung konstant geblieben also kann man schon sagen das eine Solarzelle nicht ohmsch ist, aber was ist sie dann? Wieso steigt der Widerstand denn sonst?

Danke im Voraus

...zur Frage

Blockbatterie Verbindung?

Auf dem Bild sind Pluspol der einen und Minuspol der anderen Batterie miteinander verbunden, aber es passiert nix. Erst wenn man beide Pole miteinander verbindet, also plus und Minuspol der einen mit plus und Minuspol der anderen.
Woran liegt das?

...zur Frage

Proportionale Abhängigkeit in der Physik?

Ersetze ich bei der beschleunigten Bewegung a durch den Term v/t so erhalte ich s=1/2vt.

Aber wie kann s einmal ~ zu t sein und einmal ~ zu t^2?  sowas gibts ja auch bei der mit Zetripetalkraft ~ zu r und ~ zu 1/r, je nach Formel oder auch elektrische Leistung P=UI oder P=U^2/R.
Aber woran genau liegt das?

Und ich meine jetzt wenn man das experimentell ermittelt, nicht einfach umformen das kann ich auch.

...zur Frage

Stromstärke berechnen in Reihenschaltung von Widerständen mit R1= 300 Ohm und R2= 600 Ohm und 9V Spannung?

Ich habe mir gedacht, dass Die gesamte Stromstärke 0,01A beträgt, die bei R1:0,03 und die bei R2:0,015A, stimmt das? Danke :)

...zur Frage

Stromstärke, Spannung und Widerstand berechnen.?

Hallo, könnte mir jemand bei dieser Aufgabe helfen?

An zwei parallelwiderstände von 5Ohm und 2 Ohm wird die Spannung 8 V angelegt. a= Wie groß ist die Stromstärke (gesamt) b) Wie groß ist die Stromstärke in dem 5 ohm Widerstand? c) Wie groß ist die elektrische Spannung an den einzelnen Widerständen d) Um wie viel muss man den 20 Ohm Widerstand verkleinern, damit bei gleicher Gesamtspannung die Stromstärkje auf 2,6A steigt?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?