welche skandinavische Sprache?

10 Antworten

Ich denke, es hängt davon ab, von wo du herkommst. Ich beispielsweise komme aus einem Teil von Österreich, wo ein spezieller Dialekt gesprochen wird, der extrem viele Wörter ähnlich hat mit dem Isländischen, daher hab ich mir leicht getan die isländische Sprache aufzunehmen. Die Grammatik ist aber ein komplizierter Brocken... ich gebe mich zufrieden, dass ich Unterhaltungen und Dialoge verstehen und führen kann auf Isländisch.

Kleiner Tipp am Rande: Wenn du eine Sprache lernen willst, dann musst du dir einen Job suchen in dem Land und dort für eine Zeit lang arbeiten. So bist du fast schon dazu verpflichted die dortige Sprache zu lernen. So wars zumindest bei mir und dem Isländischen...

Man kann gut mit Schwedisch (oder mit Norwegisch) anfangen, das hat auch den Vorteil, dass man darüber - zumindest beim Lesen - auch andere nordgermanische Sprachen einigermaßen versteht (auch Dänisch, dies ist jedoch beim Hören nicht so leicht).

Isländisch ist deutlich abweichend von den vorgenannten Sprachen. Es sei auch erwähnt, dass es in Norwegen auch die Sprache Nynorsk gibt, die in Westnorwegen (Bergen) üblich ist. In einigen Zeitschriften (z.B. auch Comics) kann man beide norwegische Varianten abwechselnd lesen.

Auf Island verstehen einige Leute auch Schwedisch (und Englisch ist fast allen Isländern bekannt, abgesehen von einigen älteren Leuten).

Von den 3 Sprachen gesehen dürfte/ist Schwedisch (zumindest für MICH) am einfachsten.

Norwegisch ist zwar auch relativ einfach, aber die Aussprache ist etwas komplizierter als das der Schwedischen.

Alle 3 Sprachen gehören zu den Indogermanischen Sprachen und sind mit der Deutschen Sprache eng Verwandt, wobei das Isländische aufgrund der Grammatik, Vokabeln etwas abweicht.

Man muss auch so sehen, dass Isländisch die Schwerste Indogermanische Sprache ist und man eben viel Zeit und Geduld benötigt, um die Sprache zu lernen.

Das ist bei Norwegisch und Schwedisch NICHT der Fall, aber dennoch besteht die Gefahr,..

  • Dass man aufgrund der vielen gemeinsamen Wörtern (Andere Aussprache Schreibweise) durcheinander kommt...

Die Aussprache ist bei allen 3 gewöhnungsbedürftig, aber mit bisschen Fleiß ==> Machbar.

Ich rate dir einfach nur ==> Das zu lernen, worauf du Lust hast und wo du der Meinung bist, dass die Sprache dir am besten gefallen könnte.

L.g

Woher ich das weiß:eigene Erfahrung

"Isländisch die Schwerste Indogermanische Sprache" Naja, da gibt es noch ein paar andere Brocken.

0

Schwedisch. Die Grammatik ist einfach und wenn man die Regeln für die Aussprache erst mal kapiert hat, geht es halbwegs.

Norwegisch unterteilt sich in Nynorsk und Bokmål, die Aussprache ist härter, es geht mit Schreibung und Sprache mal so und mal so.

Isländisch ist bei Grammatik und Aussprache von den dreien am schwierigsten.

Prinzipiell sind beide Sprachen ziemlich einfach. Nur 2 Fälle und nur 2 Geschlechter. Norwegisch ist für Deutsche wegen der akkurateren Aussprache vllt etwas einfacher.

Dafür hat Schwedisch mehr Sprecher und einen größeren Wirtschaftsraum und ist in der EU.

Wenn man also ökonomisch motiviert ist, wäre Schwedisch wahrscheinlich die sinnigere Wahl. Aber rein von der Sprache her würde ich geschmacklich eher zu Norwegisch tendieren. Und mit Norwegisch hat man auch zu den anderen skandinavischen Sprachen einen etwas besseren Zugang.

Was möchtest Du wissen?