Welche sind die größten Widersprüche, die sich jeweils im Koran und in der Bibel finden lassen (falls sich in den Schriften tatsächlich etwas widerspricht)?

16 Antworten

Hallo,

ich  möchte mich hier nur in Bezug auf die Bibel äußern. Ihr wird ja oftmals vorgeworfen, sie enthalte zahlreiche Widersprüche. In den meisten Fällen lassen sich diese Widersprüche jedoch aufklären, indem man mehrere Aussagen der Bibel miteinander vergleicht oder indem man bestimmte Hintergrundinformationen hinzuzieht. Ich möchte das an einem einfachen Beispiel zeigen.

Es geht um zwei scheinbar widersprüchliche Aussagen in den Evangelien von Matthäus und Markus. Hier ist die erste Aussage: "Dann näherte sich ihm [Jesus] die Mutter der Söhne des Zebedäus mit ihren Söhnen, huldigte ihm und erbat sich etwas von ihm" (Matthäus 20:20,21). Nun der Vergleich mit der zweiten Aussage bzgl. der gleichen Begebenheit aus dem Markusevangelium: "Jakobus und Johannes, die beiden Söhne des Zebedäus, traten an ihn [Jesus] heran und sagten zu ihm: ‚Lehrer, wir möchten, daß du für uns tust, was immer wir von dir erbitten.‘ "(Markus 10:35-37). Die Frage, die hier entsteht, lautet: Wer trug Jesus die Bitte tatsächlich vor, die Söhne des Zebedäus oder ihre Mutter? Offensichtlich stammt die Bitte zwar von diesen beiden Jüngern, doch sprachen sie nicht selbst mit Jesus, sondern trugen ihre Bitte durch ihre Mutter an Jesus heran. Als nämlich die anderen Jünger davon erfuhren, wurden sie nicht über die Mutter, sondern "über die beiden Brüder" unwillig (Matthäus 20:24).

Gerade wenn es um die vier Evangelienberichte geht, sollte man daran denken, dass die Schreiber von jeweils einem anderen Standpunkt aus über die jeweiligen Begebenheiten berichteten. Das bedeutet aber nicht unbedingt, dass sich ihre Erzählungen widersprechen. Vielmehr ergänzen sich diese Berichte gegenseitig, so dass sich daraus ein vollständiges Bild ergibt.  Wirklich echte Widersprüche sind in der Bibel also nicht zu finden. 

LG Philipp

"Wirklich echte Widersprüche sind in der Bibel also (meine Hervorhebung, earnest) nicht zu finden"??

Wirklich, echt, was ist das für eine seltsame Methode: Du gibst EIN Beispiel - und leitest daraus eine allgemeingültige Schlussfolgerung ab.

Ich bitte dich...

1

Ein Beispiel (es gibt reichlich) wäre hier:

In Sure 3 Vers 108 will Allah nicht, dass irgend jemandem auf der Welt Unheil geschieht (Da wären also auch die "Ungläubigen" eingeschlossen)  



Dies sind die Verse Allahs. Wir verlesen sie dir der Wahrheit entsprechend. Und Allah will nicht, daß irgend jemandem in der Welt Unrecht geschieht (wa-maa llaahu yuriedu zulman lil 'aalamiena).

(Paret)

In Sure 19 Vers 83 hetzt er dagen Satane auf die Ungläubigen, damit sie sie aufhetzen und verführen



Hast du nicht gesehen, daß wir die Satane über die Ungläubigen gesandt haben, damit sie sie aufhetzen?

(ebenfalls aus der Paret-Übersetzung)

Vermutlich kann sich Allah nicht entscheiden, ob er nun eher der barmherzig oder eher der grausame Gott sein möchte. 

Nett wird es immer dann, wenn Gläubige versuchen, die ganze Geschichte schön-zureden.

Wo ist da ein Widerspruch? Allah will nicht das jemanden Unrecht geschieht steht doch da. Man tut Sachen die man nicht will weil es vielleicht besser für denjenigen ist oder so. Es gibt immer Gründe.

0
@Muslimhelper

Wenn du den Widerspruch zwischen einem gütigen und einem widerwärtigen Allah nicht verstehst, dann ist Hopfen und Malz bei dir verloren.

(Pardon, ich entschuldige mich für das alkoholische Bild.)

2
@Muslimhelper

Vermutlich weiß Dein Gottesbild selbst nicht so genau, was es eigentlich will. Der Widerspruch ist doch offensichtlich.

5

Adam wurde aus Ton (trockenem Lehm) erschaffen (Sure 55,14), aus
Sperma (Sure 76,2), aus einem Blutklumpen (Sure 96,2), mit den Händen
Allahs (Sure 38,75).

Wein ist verboten (Sure 5,90; 2,219), aber im Paradies steht Wein in Hülle und Fülle zur Verfügung (Sure 47,15).

Das Gesetz über die Erbschaft: In den Suren 4,7 und 2,180 steht über
das Erbe, dass es in gleiche Teile zwischen Männern und Frauen
aufzuteilen ist, während Sure 4,11 besagt, dass den Männern der doppelte
Anteil zusteht.

Wer hat den Koran geschrieben? Allah (Sure 3,3; 4,105.113)? Der heilige Geist, d.h. der Engel Gabriel (Sure 26,192-194; 16,102; 2,97)? Die Engel (Sure 15,8)?

Die täglich zu verrichtenden Gebete sind gemäß dem Koran 3 an der
Zahl und nicht 5 (Sure 24,56-58). Wieso beten Muslime fünf Mal am Tag?

Strafe im Fall von Ehebruch : Lebenslängliche Haft (Sure 4,15) oder 100 Peitschenhiebe (Sure 24,2)?

Die Propheten: Sind sie alle gleich (Sure 3,84; 2,136.285) – oder gibt es einige, die wichtiger sind als andere (Sure 2,253)?

Suren, die das Schwert betreffen: Im Koran lesen wir, dass Muslime
Heiden töten sollen, wo sie sie auch finden (Sure 9,5); sie sollen ihnen
auf den Nacken hauen (Sure 47,4); sie sollen Krieg gegen Nichtmuslime
führen, bis diese den muslimischen Tribut entrichten (Sure 9,29); sie
sollen kämpfen, bis nur noch Allah verehrt wird (Sure 8,39); sie sollen
strengste Strafe für diejenigen erlassen, die sich vom islamischen
Glauben abwenden (Sure 4,89; 9,3). An anderer Stelle lesen wir jedoch
von der »Religionsfreiheit«: »In der Religion gibt es keinen Zwang«
(Sure 2,256).

Heiden und Juden sind diejenigen, die am weitesten von den Muslimen
entfernt sind, die Christen hingegen stehen ihnen am nächsten (Sure
5,82). Anderswo steht jedoch, dass Muslime sich nicht einmal mit den
Christen anfreunden sollen (Sure 5,51.57).

Allah verflucht die Lügner (Sure 51,10), später erlaubt er jedoch Mohammed, einen Eid zu brechen (Sure 66,1-2).

Vielehe: In Sure 4,3 wird gesagt, dass Vielehe vor Ungerechtigkeit
gegen mehrere Ehefrauen schützen kann, während Sure 4,129 warnt, dass es
unmöglich ist, in Gerechtigkeit über mehrere Ehefrauen zu verfahren.

http://zeltmacher.eu/widersprueche-im-koran/

Was möchtest Du wissen?