Welche Schusswaffen als Sportschütze schießen?

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Also, als Sportschütze bekommst du eine gelbe oder grüne WBK, je nach Bedarf / letztendlich vom Verband abhängig, Sammeln ist also nicht drin (dafür brauchst du eine rote). Bedenke aber auch, dass du erstmal ein Jahr im Verein sein musst und regelmäßiges Schießen, sowie einen Bedarf nachweisen musst. Zu den Waffen, das ist von dem Verband abhängig, dem dein Verein angehört, der größte ist der dsb (deutsche Schützenbund). Dort wird aber ausschließlich mit Sportwaffen geschossen (also nur Einzellader mit bestimmten Maßen). Am besten, recherchierst du bei den Verbänden mal nach. Was du angesprochen hattest, eine Glock 18, kannst du ganz vergessen, Vollautomaten, wie Maschinenpistolen, Sturmgewehre, etc. sind in Deutschland absolut illegal. So ziemlich alle anderen Glock-Modelle sind Halbautomaten und damit erlaubt, also auch selbstladende Langwaffen (Im Grunde alles außer Vollautomaten). Was geschossen wird und wofür du einen Bedarf anmelden kannst und ob du deine so ersehnte grüne WBK bekommst, hängt aber wie schon mehrfach erwähnt von dem Verband am, dem dein Verein zugehört.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das hängt vom Verein ab und welchen Verbänden dieser dann zugehörig ist.

Dann auch noch vom Alter. Eine Glock darf man erst ab 21 besitzen und bis zum 25. Lebensjahr wird ein medizinisch-psychologisches Gutachten verlangt (bei jedem Waffenbesitz).

Vereine des DSB behandeln das Großkaliberschießen eher Stiefmütterlich und wollen oft, dass die Anfänger erst mal klein anfangen. Halte ich für Unfug. Ich z.B. habe sofort mit dem GK Schießen angefangen. Man muss sich halt den richtigen Verein suchen.

Bevor du aber Waffen selbst besitzen darfst, musst du mind. ein Jahr lang regelmäßig am Training teilgenommen haben, das wird dokumentiert. Dann musst du einen Sachkundekurs mit Prüfung vor der Waffenbehörde abschließen und bestehen. Dann musst du die sichere Verwahrung deiner zukünftigen Schusswaffen belegen (Waffenschschrank oder entsprechender Tresor). Und am Ende stellt dir dein Verein ein Bedürfnis aus, mit dem du bei der Waffenbehörde eine WBK beantragst. Dann wirst du überprüft. Dazu gehört nicht nur die Kontrolle ob du Vorstrafen hast, sondern auch ob etwas gegen die persönliche Eignung spricht. Das wäre auffällges Verhalten im Straßenverkehr wie u.a. alkoholisierte Fahrten. Auch wenn man alkoholisiert als Fußgänger in eine Kontrolle gerät landet das mit unter in der InPolAkte und das verkompliziert den Waffenerwerb erheblich. Ebenso wird die Krankenkasse und der Amtsarzt nach psychischen Erkrankungen, sowie Suchtmittelerkrankungen abgefragt.

Ist das dann alles okay, bekommst du deine WBK und kannst dann Waffen erwerben. Danach wird alle 3 Jahre so eine Überprüfung stattfinden. Abgeben darfst du deine Waffen auch, wenn du innerhalb dieser Zeit nicht regelmäßig am Training teilgenommen hast. Dann ist das Bedürfnis "Sport" dahin.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
FloTheBrain 19.12.2015, 08:57

Ebenso muss man Mitglied in einem Verband sein um das Bedürfnis aufrecht zu erhalten.

Und Sammeln geht nur mit einer roten WBK. Das sind dann keine Sportschützen, sondern Sammler. Die haben in der Regel keine Munitionserwerbsberechtigung und dürfen die Waffen maximal Probeschießen. Um Sammler zu werden muss man einen Sammelplan erstellen und nachweisen, dass man eine kulturhistorisch bedeutsame Sammlung aufbauen will. Dazu wird dann ein Sammelgebiet definiert. Wie z.B. Russland von 1880 - 1930 oder so. Erwirbt man dann nicht regelmäßig neue Waffen, erlischt eventuell das Bedürfnis und auch dann darf man die Waffen abgeben.

Sammeln als Sportschütze wird dahingehend unterbunden, dass man nur die verschiedenen Disziplinen bedienen darf. Und da ist bald Schluss. Ebenso gibt es eine Begrenzung was Kurzwaffen und halbautomatische Langwaffen (die Dank Paris vermutlich bald verboten werden). Bei Langwaffen ohne Begrenzung darf man pro Jahr nur eine bestimmte Anzahl erwerben. Dann wäre aber schon nach kurzer Zeit eh schluss, da dir die Disziplinen ausgehen würden.

0

Also zuerst fängt man mit Luftpistolen an, dann ein Kleinkalibergewehr, dann die Großkaliber (z.B. Unterhebel-Repetiergewehr).

Wichtig für die WBK ist, dass du volljährig bist und keine Vorstrafen hast.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?