Welche schulische ausbildung brauche ich um notar oder Rechtsanwalt werden will?

9 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Für beide Berufe ist ein Hochschulstudium erforderlich, also demnach müsstest Du als Erstes das Abitur machen, nach Deinem Realschulabschluß. Dafür ist ein Mindestnotendurchschnitt erforderlich. Das ist in jedem Bundesland unterschiedlich, aber das können Dir Deine Lehrer sicherlich beantworten.

Danach musst Du Dich bei der ZVS um einen Studienplatz in Rechtswissenschaften bewerben. Der neue eingeführte Bachelorabschluß hilft Dir bei Deiner Berufswahl nicht weiter, Du mußt also den herkömmlichen Weg gehen.

-1. Examen -Referendariat -2. Examen

Die Meisten brauchen mit allen Bewerbungs- und Wartezeiten zwischen 6-8 Jahren bis sie Ihr 2. Examen in der Tasche halten und vereidigt werden.

Danach bist Du dann juristischer Asessor Du kannst dann eine Zulassung bei der Rechtsanwaltskammer beantragen und darfst ab dann den Titel Rechtsanwalt tragen.

Wenn Du Notar werden willst, mußt Du erst einmal drei Jahre in dem Beruf des Rechstanwaltes tätig gewesen sein, und danach mußtDu noch einen 3-jährige Vorbereitungsdienst absolvieren. Darauf mußt Du Dich bewerben, die Abschlußnote des 2. juristischen Examen wird dabei berücksichtigt, die Bewerbung ist recht anspruchsvoll. Die fachliche Qualifikation erfordert Examina mit herausragenden Ergebnissen heisst es so schön.

Die Ausbildung selbst ähnelt der Referendarsausbildung in der allgemeinen juristischen Ausbildung: Die Notarassessoren stehen in einem öffentlich-rechtlichen Dienstverhältnis zum Staat und erhalten Dienstbezüge. Nach der Ausbildung kann er/sie sich auf ausgeschriebene Notarstellen bewerben.

Seit Neuestem gibt es eine abgespeckte Version des Juristen, das ist der oben angesprochene Bachelorstudiengang, aber es gibt kaum Stellenbedarft für diesen Abschluß.

Und weiterhin gibt es auf der Fachhochschule, für die Du nur ein Fachabitur brachen würdest, einen Studiengang zum Wirtschaftsjuristen. Auch weniger Zeitintensiv.

Viel Glück!

geht über den zweiten Bildungsweg auch mit Fachabitur, z.B. Wirtschaft und anschließend günstigerweise ein Wirtschaftstudium an einer Fachhochschule. Danach kann man auch noch Jura studieren. Vorteil bei diesem Weg (mal abgesehen von den inzwischen anfallenden Sudiengebühren), man hat bereits einen Beruf bevor man Jura studiert. Das Studium ist sehr schwer und die Studenten(Innen) ein besonderer Schlag. Kommt nicht jeder mit klar. Außerdem liegt ein NC drauf. Das Zweitstudium ließe sich dann mit dem bereits erlernten Beruf finanzieren. Zur weiteren Abklärung kann man ins Sudentensekreteriat einer Uni gehen oder zur Asta der Uni.

Soweit ich weiß geht das auch mit einem guten Realschulabschluss, dazu sind gute Deutsch- Rechtschreibkenntnisse erforderlich. =)

Was möchtest Du wissen?