Welche Schriften gibt es im Buddhismus?

6 Antworten

Ich bin Soto-Zen-Buddhist und möchte mich dazu äußern.

Insbesondere der Theravada-Buddhismus, die älteste der buddhistischen Traditionslinien, beruft sich auf den so genannten Palikanon.

Das sind im Wesentlichen verschiedene Schriften, die in so genannten "Körben" zusammengefasst werden und Lehrreden des Buddha wiedergeben.

Daneben sind aber auch Jataka (Legenden über angebliche frühere Leben des Buddha), die als eine Art "Und die Moral von der Geschicht..." dienen, dort notiert.

Der Mahayana-Buddhismus kennt darüber hinaus noch weitere Schriften, so dass jede Traditionslinie einen eigenen Schwerpunkt hat und andere Sutras betont

So ist im Zen-Buddhismus das Hannya Shingyô ("Herz-Sutra") von Bedeutung. Es wird als Zusammenfassung aller Weisheit des Buddha angesehen.

Im Nichiren-Buddhismus steht das Hokkekyô ("Lotos-Sutra") im Mittelpunkt. Die religiöse Praxis besteht in der Verehrung dieses Sutras und seiner Lehren.

Im Amitabha-Buddhismus ist das "Muryojukyô" bzw. "Amidakyô" (Sutra des Reinen Landes) und die Verehrung des Buddha Amitabha zentral.

Historisch betrachtet sind einige dieser Schriften erst in China geschrieben wurden, so dass eine Urheberschaft des Buddha durchaus bezweifelt werden kann.

Neben den Sutras gibt es aber z.B. noch "Dharanis", das sind heilige Formeln, die häufig nicht mehr wörtlich übersetzt werden können, aber Wunderkräfte haben sollen

Woher ich das weiß:Eigene Erfahrung – Seit mehr als 30 Jahren praktizierender Buddhist

Es gibt die Veden und die Upanishaden. Beides hat Netzwerke zum Hinduismus.

Eigentlich gibt es drei recht bekannte Religionen, die auf ihnen beruhen. Also der Hinduismus, der Buddhismus und der Jainismus.

Wenn du mehr über die Metaphysik zum Buddhismus herausfinden willst, solltest du unbedingt Schopenhauers "Die Welt als Wille und Vorstellung" lesen

Woher ich das weiß:Hobby

Der Pali-Kanon. Dazu die Sutren - und irgendwas, wo ich den Namen vergessen habe.

Was möchtest Du wissen?