Welche Rolle spielen nichtbindende, freie elektronenpaare für die Sekundärbindungen?

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Sie dienen in Komplexen für d-pi-Rückbindungen, z.B. in W(CO)6 hat Wolfram dank der freien Elektronenpaare der sechs CO Moleküle 18 Elektronen in seiner Valenzschale.

Ansonsten sind sie wichtig für Wasserstoffbrückenbindungen, sofern sie an N, O oder F anliegen.

Ansonsten beteiligen sie sich oft an einer energetischen Stabilisierung der Bindung durch Mesomerieeffekte.

Und sie spielen bei der Hyperkonjugation eine besondere Rolle.

Was ist eine Sekundärbindung? Habe ich (immerhin Chemiker) noch nie gehört.

Z.B eine Wasserstoffbrückenbindung , der Unterschied zu den primären Bindungen ist der das keibe neuen Stoffe entstehen sondern sich lediglich die Moleküle miteinander verbinden :)

0
@IchHalt3

Dann sind das gar keine Bindungen, sondern Wechselwirkungen. Die Wasserstoffbrücke ist keine Wasserstoffbrückenbindung (auch wenn es sogar Bücher gibt, die das schreiben).

Freie Elektronenpaare (besser: "nichtbindende") stellen negative Ladungsschwerpunkte dar, die von positiven (Ladungen, Partialladungen o.ä.) angezogen werden. Es geht immer um elektrostatische Wechselwirkungen. Selbst bei van-der-Waals-WW, hier sind es nur induzierte Dipole, die aber auch wiederum kurzzeitig demselben Prinzip gehorchen.

2
@botanicus

Ich kann dir nur sagen was meine chemie Lehrerin mir sagt :D und die hat nen dr. Titel in chemie also sollte die des eigentlich wissen haha :D

0
@IchHalt3

Das "haha" solltest Du Dir sparen. Ein Doktortitel schützt nicht davor, tradierte Ungenauigkeiten zu pflegen. Es gibt auch Professoren, die noch immer Phosphationen mit Oktettüberschreitung formulieren, und auch die gilt als überholt.

2
@IchHalt3

Auch mit dieser Zusatzinformation wird's nicht richtiger.

Ich habe auch Chemie studiert, und "Sekundärbindung" noch nie gehört. Eher vielleicht Nebenvalenz, dazu zählen neben Wasserstoffbrücken auch die Komplexe der Nebengruppenmetalle.

Und auch wenn ich nie als Chemiker gearbeitet habe, ich bin stets am Thema dran. Kann zumindest (wenn auch erst seit gut einem Jahr) was fundiertes zum Thema Oktettüberschreitung beisteuern.

Und mehreres gibt es da zu bedenken:

  • Lehrer sind auch nur Menschen, und genießen nicht überall den besten Ruf
  • Was ein Lehrer gesagt hat und was er angeblich gesagt hat, wenn man die Schüler fragt, sind 2 Paar Schuhe
  • Und mit einem Doktor kann man vieles machen, im Zweifel auch in der Pfeife rauchen

Du solltest mal zur Kenntnis nehmen, dass hier viele echte Experten wirken. Neben Dampfplauderern und jugendlichen Leidensgenossen. Und Wissen braucht nun mal Zeit. Zeit zum Lernen und Zeit zum Antworten. So sind hier sicher etliche, deren Kinder aus dem Gröbsten raus sind und die auch den Umgangston der Jugend kennen. Sonst würd' es hier ganz anders abgehen.

1
@botanicus

Was geht denn bei euch ab xD hab lediglich hilfe bei meinen Hausaufgaben gebraucht sie sind auch schon erledigt und mich interessiert chemie seeeehr wenig also regt euch ab , mir ist es total egal ob ihr das gehört habt oder nicht. Wenn meine Lehrerin sagt das es die Sekundärbindungen gibt dann ist es mir total egal ob es stimmt oder nicht Hauptsache ich bekomm ne gute note ;)

0
@IchHalt3

Außerdem kann man Chemiker mit nem Typ B Abschluss der Hauptschule werden und die erzählen dir dann wie du kleine Industrie Stoffe herstellst und mehr auch nicht ;) also mich wunderts nicht das es welche im Beruf Chemiker gibt die keine Ahnung von Chemie haben....

0

Sie tragen eine negative Teilladung und ziehen daher positive (Teil)Ladungen an.

Was möchtest Du wissen?