Welche Rolle spielen Krankenkassen für Patienten von Röntgen/Radiologiepraxen?

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Hallo,

entweder hat man einen Überweisungsvordruck eines Kassenarztes.

Oder man bezahlt die Untersuchung privat und bekommt von der Krankenkasse keine Erstattung.

Privatpatienten haben meist einen Zettel/Verordnung, auf dem die vom behandelnden Arzt angeordneten Untersuchungen angegeben sind. Erforderlich ist dieses Papier aber nicht. die Privatversicherung prüft aber immer im Nachhinein, ob die Untersuchung erforderlich war.

Gruß

RHW

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von RHWWW
09.11.2011, 05:39

Danke für den Stern!

0

Als Kassenpatient bekommst Du eine Ueberweisung zum Roentgen. Ohne die darf der Radiologe gar nichts machen. Termine fuer Kassenpatienten dauern oft Wochen, da die Roentgenaerzte nur eine bestimmte Anzahl Patienten pro Quartal von den Krankenkassen bezahlt bekommen. Jede Untersuchung ueber diese Zahl hinaus wird NICHT bezahlt. Auch ein Privatpatient braucht eine Verordnung. Sonst bekommt er keine Rueckerstattung von der privaten Kasse.

Jede Roentgenuntersuchung braucht eine aerztliche Verordnung (deutsche Roentgenverordnung) !

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von RHWWW
09.11.2011, 05:54

Hallo ahilmicio,

der Arzt hat eine bestimmte zugewiesene Patientenzahl, für die er mit dem Regelleistungsvolumen (RLV) bezahlt wird. Für Patienten, die er darüber hinaus hat, bekommt er eine (deutlich) abgesenkte Vergütung (Abstaffelung des Honorars). Ziel ist es, dass es für den Arzt keine/wenig Anreize gibt, möglichst viele Patienten zu haben.

http://www.kbv.de/37903.html -> siehe auch besonders letzter Punkt

Gruß

RHW

0

zum Radiologen wird man in der Regel überwiesen, somit ist eine bildgebende Diagnostik vom überweisenden Arzt als notwendig erklärt und die Kostenübernahme durch die KK gesichert

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

die kasse zahlt diese diagnostik wenn sie im leistungskatalog steht. meines wissens wird der PET- scan nicht mehr übernommen, alles andere aber schon. die knochendichtemessung als vorsorge gibt es allerdings auch nicht mehr, sondern erst wenn der verdacht einer osteoporose besteht

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?