Welche Risiken hat eine Schweißdrüsenabsaugung?

7 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Bei Hyperhidrose gibt es tatsächlich eine Vielzahl von Behandlungsmethoden. Die Entfernung der Schweißdrüsen ist wahrscheinlich der härteste Eingriff in den Körper ("Operation"). Sicher hat Deine Schwester schon eine Vielzahl von Dingen probiert, und die Entscheidung ist sicher wohlüberlegt. Ich würde jedoch auf jeden Fall einen Arzt (Zweit- und Drittmeinung) einschalten und befragen. Das ist legitim. Zu Vor- und Nachteilen und Risiken siehe zudem hier http://www.stark-gegen-schwitzen.de/schweissdruesenentfernung

man kann auch von hautarzt ein gerät verschrieben kriegen was man die ersten 2wochen jedentag und dann nur noch einmal die woche benutzen muss. da bekommt man strohmschläge in den achseln.

Grundsätzlich sollte man bei einer Schweißdrüsenabsaugung bzw. Suctionscurretage genauso wie bei jeder anderen Operation auch bedenken, dass hier ein vitaler Eingriff in den menschlichen Organismus vorgenommen wird - mit allen möglichen Komplikationen, die sich hierbei, theoretisch, ergeben können! Jedoch werden Schweißdrüsenabsaugungen i.d.R. ambulant vorgenommen (siehe http://www.schweissdruesenabsaugungen.de/schweissdruesenabsaugung-operation.php )und verheilen mit ein paar schnell verschwindenden Hämatomen achillär in aller Regel genauso schnell. Aber so oder so: auf jeden Fall einen Hausarzt konsultieren, um eventuelle individuelle Risiken vor einer Operation abzuklären!

Was möchtest Du wissen?