Welche Religionsgemeinschaft ist die friedlichste und wertschätzt auch Andersgläubige als gleichwertig?

...komplette Frage anzeigen

21 Antworten

Die friedlichste Religion wird wohl der Buddhismus sein. 

Allerdings ist es so dass der Buddhismus nicht unbedingt andere Religionen wertschätzt. Vielmehr hält er sich aus allem raus und betrachtet andere Religionen ganz neutral als ein Teil dieser Welt. 

Wäre der Taoismus eine organisierte Religion, dann wäre meine Antwort "Der Taoismus". Jedoch handelt es sich bei dem Taoismus nach Laotse vielmehr mehr um eine Philosophie und Weltanschauung.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

In Punkto Friedlichkeit werden sich alle nicht viel geben. Es gibt überall friedlich und weniger friedlich Leute.

Wertschätzung gegenüber anderen ist wohl bei den Buddhisten, bei den Bahai oder bei bei den Unitariern besonders angesiedelt. Also eher bei kleineren Religionen oder bei Weltanschauungen die ohne ein bestimmtes, besonders prägendes Gottesbild auskommen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Da gibt es sicher einige, auch viele kleinere, die man gar nicht alle aufzählen kann.

Von den großen Religionen dürfte man wohl den Buddhismus nennen.

Ich bin eine Wicca. Und auch da wird respektiert, wenn andere Leute etwas anderes glauben. Ud es gibt noch etliche kleine, überwiegend Naturreligionen, denen es schlichtweg schnuppe ist, wenn Andere nicht an das Gleiche glauben.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Zumindest rein theoretisch sollten sie das wohl alle tun. Aber was der einzelne "Gläubige" dann lebt, ist ja sicherlich ein anderes Thema. Es kommt wohl nicht auf die Religion, sondern auf den Religiösen selbst und sein Religionsverständnis an.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

es kommt immer darauf an wie stark man seine Religion lebt, die menschlichen Schwächen / Verfehlungen lassen sich trotz der friedlichen Religionen nicht auschließen. Im Budhhismus lernt man Kampfkünste für was? Im Schützenverein lernt man schiessen (entstanden zur Verteidigung christlichher Städte). Ich kenne keine Relgion die immer friedlich war, es sei denn man gründet in der nächsten Minute eine Religon, wie soll amn das messen

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
derguteton 19.09.2016, 22:36

soll mann bewerten wie friedlich man glaubt, wäre diese Art von Wertungssystem nicht eine Abstufung

0

Ich denke die Atheisten sind zumindest was die Toleranz angeht ganz vorne, weil die haben keine Ideologie in Form irgendeines Glaubens.

Nicht religiöse Gewalt ist denke ich unter allen Menschen unabhängig von der Religion etwa gleich verteilt denke ich.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Der (wahre) Islam, nämlich der Weg von Muhammad und seiner Familie/Ahlul Bayt. 

Der Überlieferer berichtet, dass eines Tages ein alter Blinder vorbeikam und Imām ´Alī (a.s.) anbettelte.„Was soll das?“ empörte sich Imām ´Alī. Die um ihn herum waren sagten: „O Befehlshaber der Gläubigen, er ist ein Christ“. Imām ´Alī (a.s.) antwortete: „Ihr habt ihn gebraucht, bis er alt und unfähig wurde, und nun wollt ihr ihn um die Früchte bringen? Sorgt für ihn aus der Staatskasse!"
(At-Tūsī, at-tahdhīb, Band 6, S. 292)

Es wurde von Imām as-Sādiq (a.s.) berichtet: „Wenn ein Jude kommt, um bei dir zu sitzen, so mache es zu einem guten Treffen.“ 
(al-Hurr al-´āmilī, wasā'il-usch-schī´ah, Band 12, S.201)

Imam Ali unterteilt die Menschen in zwei Gruppen: Sie sind von zweierlei Art: Entweder sind sie deine Geschwister im Glauben, oder sie sind Geschöpfe wie du.

Der Prophet  sagte:Seht euch vor! Wer gegen einen Vertragspartner grausam und hart ist, oder ihn in seinen Rechten beschneidet, oder ihm mehr aufbürdet, als er ertragen kann, oder ihm gegen seinen Willen etwas von seinem Besitz wegnimmt, gegen den werde ich selbst am Tag des Gerichts als Kläger auftreten.

Imam Hussein (a) sagte: Frage eine bittende Hand nicht nach der Religion und Herkunft.

Zakariya ibn Ibrahim, sagte folgendes: Ich war ein Christ und wurde ein Muslim. Ich machte mich auf den Weg zur Hajj (Pilgerfahrt), wo ich Abu Abdillah/Imam Jafar Sadiq(as) traf und sagte zu ihm: Ich war ein Christ und bin ein Muslim geworden. Der Imam fragte: Was bewegte dich zum Islam? Ich sagte: Es waren die Worte Allahs, dem Majestätischen und Heiligsten: [42.52] Und ebenso haben Wir dir Geist von Unserem Befehl (als Offenbarung) eingegeben. Du wußtest (vorher) weder, was das Buch noch was der Glaube ist; doch haben Wir es zu einem Licht gemacht, mit dem Wir rechtleiten, wen Wir wollen von Unseren Dienern. Und du leitest ja wahrlich zu einem geraden Weg.

Der Imam sagte daraufhin drei mal: Oh Allah leite ihn recht (rechtleiten). Oh Sohn, frage was auch immer du fragen möchtest.

Ich sagte dann: Meine Eltern und meine Familie sind Christen und meine Mutter ist blind. Ich lebe mit ihnen! Darf ich mit ihnen essen? Der Imam fragte: Essen sie denn Schweinefleisch? Ich sagte: Nein, sie berühren es nicht einmal. Der Imam sagte: Du begehst keinen Verstoß, wenn du mit ihnen isst. Sei vorsichtig mit deiner Mutter und sei freundlich zu ihr. Wenn sie sterben wird, überlasse sie niemanden anderes. Du musst all dies tun, was sie gebrauchen wird ( für das Begräbnis). Erzähle keinem von dieser Begegnung mit mir, bis du mich wieder in Mina antreffen wirst, wenn es Allah den so möchte.

Ich traf ihn dann letztendlich in Mina wieder und die Menschen waren um Ihn herum, als würde er der Lehrer von Kindern sein. Er stellte Fragen und daraufhin stellten auch die anderen Fragen und so weiter. Ich kehrte nach Kufa zurück und gebrauchte es freundlicher mit meiner Mutter umzugehen. Ich versorgte sie (mit Lebensmitteln), wusch ihre Kleider, ihren Kopf und diente ihr auch auf anderen Wegen. Sie sagte: Mein Sohn, du tatest all dies nicht als du meiner Religion folgtest. Was ist all dies, dass ich nun sehe, nachdem du fortgegangen bist und die Religion der Unterwerfung (Islam) annahmst? Ich sagte: Ein Mann von den Nachkommen des Propheten befahl mir all dies zu tun. Sie fragte dann: Ist er ein Prophet? Ich sagte: Nein, er ist jedoch der Nachkomme eines Propheten. Sie sagte: Mein Sohn, er ist ein Prophet, denn diese (Handlungen) sind von den Lehren der Propheten. Ich sagte: Mutter, es wird nach unserem Propheten keinen anderen Propheten geben. Er ist ein Nachkomme unseres Propheten. Sie sagte daraufhin: Deine Religion ist die herausragendste Religion. Erkläre sie mir. Schließlich erklärte ich sie ihr und sie nahm folglich den Islam an. Ich brachte ihr auch Weiteres bei. Sie betete die Dhuhr, Asr, Maghrib und Isha Gebete. Nachdem geschah etwas mit ihr in der Nacht und sie sagte: Sohn, erkläre und wiederhole jenes was du mir über den Islam schon zuvor nanntest und ich wiederholte es für sie. Sie bestätigte sie (die Worte) und starb daraufhin. Am Morgen, waren es die Muslime, die bei ihrem Begräbnis mit halfen und sie auch wuschen. Ich war derjenige, der das Totengebet verrichtete und zu ihrem Grab hinunterstieg (um Ihren Körper darin zu platzieren.)

Shiitische Quelle: Al Kafi, Band 2, Seite 160-161

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
adenosi 18.09.2016, 18:56

Mohammed hat eine 9 Jährige zum Sex gezwungen.

Mohammed war ein Kriegstreiber der mehrere Kriege geführt und alle überlebenden versklavt.

Er hat seinen Soldaten ausdrücklich erlaubt Sklaven zu vergewaltigen und hat selbst ebenfalls welche vergewaltigt, sogar in Anwesenheit ihrer Ehemänner.

Selbstverständlich war er auch Sklavenhändler.

Er zwang Leute zum Islam zu konvertieren sonst ließ er sie köpfen.

Seine Abstammung von Abraham hat er frei erfunden.

3
DieSchiiten 18.09.2016, 21:20
@adenosi

"Mohammed hat eine 9 Jährige zum Sex gezwungen."

In den berühmten sunnitischen Hadith-Büchern gibt es Überlieferungen, die das Heiratsalter mit 9 Jahren angeben. Diese Aussagen sind jedoch keineswegs authentisch. Das genaue Heiratsalter von Aisha ist unbekannt. Die Überlieferungen über ihr Alter widersprechen sich. Die Salafis und andere Muslime, die felsenfest daran glauben, dass in Sahih Bukhari nur authentische Überlieferungen stehen würden, verbreiten die Sicht, dass Aisha 9 Jahre alt war, als sie den Propheten (saw) heiratete. Starke Beweise für diese Behauptung haben sie nicht. Trotzdem wird versucht die "9-Jahre-Version" zu stützen, indem sie auf die "Frühreife" der damaligen Araber hinweisen oder Vergleiche mit anderen Völkern und Religionen der damaligen Zeit ziehen. 

Gemäß zahlreichen Quellen, darunter Ibn Kathir, war Aischa zehn Jahre jünger als ihrer Stiefschwester Asma. Ibn Kathir berichtet darüber hinaus, dass Asma den Tod ihres Sohnes im Jahre 73 n.d.H. miterlebte und wenige Tage danach im Alter von 100 Jahren selbst starb. Ibn Hadschar bestätigt diese Angabe und nennt das Jahr 73 oder 74 n.d.H. als Todesjahr. Damit war Asma im Jahre 1 n.d.H. 27 oder 28 Jahre alt und die 10 Jahre jüngere Aischa entsprechend 17 oder 18. Als Prophet Muhammad (s.) und Aischa zusammenzogen, wäre sie also 19 oder sogar 20 gewesen.

"Mohammed war ein Kriegstreiber der mehrere Kriege geführt und alle überlebenden versklavt."

Er hat sich nur verteidigt.

Erlaubnis (zum Kampf) ist denjenigen gegeben, die bekämpft werden, weil ihnen ja Unrecht zugefügt wurde – und Allah hat wahrlich die Macht, ihnen zu helfen –,
40(ihnen), die zu Unrecht aus ihren Wohnstätten vertrieben wurden, nur weil sie sagen: Unser Herr ist Allah. (22:39-40)

"Er hat seinen Soldaten ausdrücklich erlaubt Sklaven zu vergewaltigen und hat selbst ebenfalls welche vergewaltigt, sogar in Anwesenheit ihrer Ehemänner."

"Selbstverständlich war er auch Sklavenhändler."

Haben Wir ihm (dem Menschen) nicht zwei Augen gemacht[90:8]und eine Zunge und zwei Lippen?[90:9]Und ihm haben Wir die beiden Wege gezeigt.[90:10]Doch er bezwang das Hindernis nicht.[90:11]Und was lehrt dich wissen, was das Hindernis ist?[90:12](Es sind:) das BEFREIEN EINES SKLAVEN ;[90:13]oder an einem Tage während der Hungersnot das Speisen[90:14]einer nahverwandten Waise[90:15]

Muhammad ließ Bilal den schwarzen Sklaven frei und ließ ihn als erster den Gebetsruf rezitieren, um den Menschen das richtige Verhalten beizubringen.

"Er zwang Leute zum Islam zu konvertieren sonst ließ er sie köpfen."

Es gibt keinen Zwang im Glauben. (2:256)

Sprich: "O ihr Ungläubigen![109:1]Ich diene nicht dem, dem ihr dient ,[109:2]und ihr dient nicht Dem, Dem ich diene.[109:3]Und ich werde nicht Diener dessen sein, dem ihr dient ,[109:4]und ihr dient nicht Dem, Dem ich diene.[109:5]Ihr habt eure Religion, und ich habe meine Religion."[109:6]

0
adenosi 18.09.2016, 23:13
@DieSchiiten

Aisha war minderjährig und ihre eigene Aussage war dass sie beim Vollzug 9 Jahre alt war.

https://de.wikipedia.org/wiki/Aischa_bint_Abi_Bakr

Unten im Link sind direkt mehrere Quellen zu Aisha.

Er hat sich bei den Schlachtzügen nicht verteidigt, er war der Angreifer und hat sein Geld mit dem Sklavenhandel verdient und er hat sein Gebiet ständig vergrößert, er brauchte also auch noch ständig neue.

Zum seinem Satz mit dem Freilassen eines Sklaven, ein absolut heuchlerischer witz, er tötet bei seinen Überfällen die ganze Familie und versklavt was übrig bleibt und macht dann einen auf mitfühlenden Gönner indem er sowas sagt.

Er zwingt zur Konvertierung und droht mit dem Tod und kommt dann mit

Es gibt keinen Zwang im Glauben. (2:256)

Es passt also, Mohammed lügt oft, seine Abstammung und seine Visionen sind sowieso erfunden, aber es passt da er mit der 

https://de.wikipedia.org/wiki/Taqīya

die das Lügen direkt Erlaubt.

0
Aktzeptieren 18.09.2016, 20:12

adenosi geh und kuk deine Medien weiter!!! 1. Das Mädchen war 9jahre nach ihrer Pubertät. 2.Es wurde niemand zu etwas gezwungen!!! 3.Ein Muslime fängt keinen Krieg an, aber wenn es einen Krieg schon gibt dann kämpft er für seine Verbündeten! Das hat er auch getan!! 4.Er war gegen Sklaverei 5. Niemand wird zum Islam gezwungen!!!! Bitte unterlassen deine Behauptungen, ohne Begründung und Quellen! Und Lerne nicht aus der Nachrichten Seite neben dran!!! Lerne den Islam von Muslimen und dem Koran!!!!

0
Eklob 18.09.2016, 20:46
@Aktzeptieren

Sind es keine Muslime, die alle naselang zum HEILIGEN KRIG aufrufen? Ist Assad kein Muslime? Wäre das alles so einfach wäre Frieden im NAHEN OSTEN. Ach ja, auch Jesus kommt im Koran vor, als ein Prophet.

0
adenosi 18.09.2016, 21:09
@Aktzeptieren

Das Mädchen war 6 während ihrer Hochzeit und mit 9 wurde die Ehe vollzogen, also Verkehr, das steht sogar auf Wikipedia. Das Mädchen hatte da garantiert nicht freiwillig mitgemacht.

Der gesamte Islam ist Krieg. Seit der entstehung des Islams ist der mittlere Osten ununterbrochen im Krieg.

https://de.wikipedia.org/wiki/Islamische_Expansion

Es wurden auch sehr viele europäische Frauen versklavt, weil die als besonders exotisch galten.

Das sind keine Geheimnisse oder entfernte behauptungen, sondern von Islamwissenschaftlern bestätigte Ereignisse.

1
Aktzeptieren 19.09.2016, 06:07

Ja bestimmt. Du weißt es anscheinend besser als jeder Muslime

0
adenosi 19.09.2016, 11:12
@Aktzeptieren

Für die Abkehr vom Islam wird auch noch die Todesstrafe gefordert.

0

Die modernen christlichen Kirchen, gerade in Deutschland.

Ihre Vertreter suchen den Dialog mit anderen Religionen, suchen Gemeinsamkeiten, leisten Flüchtlingshilfe, propagieren die Gleichwertigkeit aller Menschen und stellen sich gegen Rassismus und Intoleranz.

Damit ziehen sie natürlich den Hass von Rassisten, Islamhassern und religiösen Fundamentalisten (auch innerhalb des Christentums) auf sich.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das Bahaitum. Aber auch da ist nicht alles Gold, was glänzt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich würde sagen, die Bahai, ist ähnlich wie das Christentum, aber basiert auf absolutem Frieden. Kannst mal bei Google eingeben, steht einiges zu.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Die polytheistischen Naturreligionen

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich würde sagen der Unitarismus.

Einer seiner Grundpfeiler ist, daß jeder Mensch seinen eigenen Weg zu Gott hat.

Christ, Moslem, Hindu oder sonst etwas - egal.

Und Atheismus wäre eben Dein (Nicht-)Weg zu Gott. Auch absolut in Ordnung.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Der Buddhismus ist am friedlichsten. Aber eigentlich sind die meisten der Weltreligionen friedlich.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Sveniboy1990 18.09.2016, 18:42

Das würde ich nicht unbedingt sagen, kuckt man sich die kath. Kirche an, die sogar ein Pakt mit Adolf Hitler schloss, dann würde ich nicht sagen das "alle" Weltreligionen gut sind.
Außerdem ziehen ja auch immer Christen in den Krieg (und welche Religion gehören die wohl an??)

0
adenosi 18.09.2016, 19:13
@Sveniboy1990

Mit anderen Worten du hast kein einziges Argument gegen das Christentum sondern nur gegen die Kirche.

Es ist nicht das Gleiche wenn man gegen die Lehren der Religion verstößt oder diese befolgt.

Wenn ein Christ jemanden tötet egal unter welchen Umständen, dann verstößt er gegen seine Religion.

Wenn ein Muslim jemanden tötet der einer anderen Religion angehört, dann befolgt er seine Religion.

Welche Einstellung zum Krieg die Katholische Kirche heutzutage hat kannst du ja selbst nachsehen. Außerdem unterhält die Kirche mehrere Programme um Flüchtlingen, Obdachlose und Hilfsbedürftige zu unterstützen.

1

Die Juden. Da sie von allen anderer ziemlich schlecht behandelt wurden, haben sich auch eine dementsprechende Meinung von ihnen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Jede Religion ist friedlich !
Ich bin Muslime und meiner Meinung nach ist jede Religion friedlich, kukt nicht so viel Medien!!! Den Terror verbreiten Menschen die Hass verbreiten wollen und nicht die Religionen!!!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Dummie42 18.09.2016, 18:03

Naja... Eine Waffe tut von sich aus auch nichts, es sind immer die Menschen, die sie nutzen.

0
SturerEsel 18.09.2016, 18:18

Das sieht der IS aber ganz anders ...

0
Aktzeptieren 18.09.2016, 18:41

Was ist gefährlicher als ein Krieg? beantworte mir diese Antwort. Und was hat der is mit dem Islam zu tun?

0
Sveniboy1990 18.09.2016, 18:47
@Aktzeptieren

Was ist mit den Zweiten Weltkrieg (aber auch nicht den Ersten vergessen).
Wo Tausende Christen in den Krieg zogen??
Ich meine auch heute Ziehen noch Menschen in den Krieg, die angeblich christlich sind...
"Alle Religionen sind friedlich" finde ich daher sehr lächerlich diese Aussage: Geschichte kann man nicht weg denken !!!

0
Aktzeptieren 18.09.2016, 20:03

Medien sind gefährlicher wie der Krieg! zurzeit! Kuk doch soviel Hass auf Muslime gab es noch nie! Jeder kukt Medien, aber nicht zu den Kriegen! Wieso kommen die Syrischen Flüchtlinge von Syrien nach Europa? beantworte mal? Wer treibt sie aus ihrem Land!!?

0

Hallo,

habe hier gelesen "einige". Ich glaube in Wirklichkeit keine...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

buddhismus

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
FancyDiamond 18.09.2016, 17:33

Buddhismus ist eher Lebensphilosophie statt Religion.

0

KEINE, denn religionen sind nur dazu da, um menschen zu beeinflussen und zu beherrschen......

durch das belohnungs- und bestrafungssystem im monotheismus klappt dass auch sehr gut und wenn es dann hart auf hart kommt, ist jeder konflikt immer im namen der betroffenen religion legitimiert .........:)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
AaronMose3 18.09.2016, 18:26

KEINE, denn religionen sind nur dazu da, um menschen zu beeinflussen und zu beherrschen......

Sehr pauschal getroffene Aussage. Naja..

0
DerBuddha 18.09.2016, 18:35
@AaronMose3

Sehr pauschal getroffene Aussage. Naja..

nö, die aussage trifft auf ALLE religionen zu..........einzige ausnahme sind die einfachsten naturreligionen.................:)

1
derguteton 18.09.2016, 23:15

Buddhas Karmalehre, wonach gute und schlechte Taten vermeintlich vorangegangener Inkarnationen das Schicksal im gegenwärtigen Leben bestimmen, das klingt wie ein Bank, also auch ein Wertung

0
DerBuddha 19.09.2016, 18:28
@derguteton

@derguteton

1. wäre buddhismus keine religion

2. klinkt dass nicht wie eine bank sondern nur wie ein märchen, denn die realität sieht anders aus.......................das ganze karma-geschwafel kann mit kleinen alltäglichen dingen immer wieder widerlegen.......:)

3. muss man erstmal einen für ALLE verbindlichen "katalog" erstellen, wo gut und schlechte dinge/taten festgeschrieben werden, denn gut/böse ist IMMERNOCH RELATIV..............:)

0

Keine.

Jeder Religion wohnt eine Tendenz zur Rechtgläubigkeit und damit Intoleranz inne.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?