Welche Religion ist logischer?

...komplette Frage anzeigen

38 Antworten

Was sagt dir dein Herz dazu? 

Beide Religionen predigen von Nächstenliebe und Selbstliebe. Beide sollen dir auf deinem Lebensweg unterstützen, dir Mut, Kraft und Hoffnung geben. 

Beide haben tatsächlich am Anfang sogar ähnliche Geschichten, beide schließen sich nicht aus, so würde ich sagen das beide die Wahrheit entsprechen. 

Deshalb...

Hör auf dein innere Stimme, das was sich für dich einfach richtig anfühlt.

Dhalai Lama sagt in dem Hörbuch: "Ein Herz der Religionen", das es nicht wichtig ist welche Religion wir wählen , entscheidend ist wie du die gewählte Religion auslebst, wie intensiv du dich mit dir und Gott; Allah; dein HERZ beschäftigst.

Ich würde mich an deiner Stelle bis zu der Entscheidung mit beiden Religionen also mit der Bibel und dem Koran weiter hin beschäftigen.  

Alles liebe und gute für Dich und lass dir so lange Zeit bis du dir absolut sicher bist und es sich einfach absolut für DICH richtig anfühlt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Zoroastres 04.03.2017, 21:58

Beide haben einen irren Gott der Weißgottwas von dir will, beide können wunderbar dazu verwendet werden die schönsten Kriege anzuzetteln, beide können wunderbar repressive Staatssysteme stützen, beide halten den Menschen in einer Unmündigkeit, die es zu bekämpfen gilt.

Und der Dalai Lama hat Recht. Es ist egal welche Religion wir haben. Es kommt auf die Menschen an. Klar, Religionen sind ja schließlich nur überaus erfolgreiche Geschichten

0

Ich finde die Frage ausgesprochen schwierig.

Du möchtest zwei Religionen vergleichen und nimmst als Kriterium die Logik.

Kann man eine Religion nach Logik bewerten?
Gibt es da keine anderen Kriterien?

Manche finden es wichtig, dass eine Religion "universalistisch" sein muss.
Andere finden es wichtig, dass sie dem Frieden dient.

Aber was ist das für eine Religion, die man nach Kriterien bewerten kann?

Wenn Du Religion ernst nimmst, dann müsstest Du selber Gott sein, um sie bewerten zu können.

Ich befürchte, diese Frage führt in eine Sackgasse.

Warum ist die Frage für Dich wichtig?

Vielleicht, damit Du weißt, was Du tun musst?

Es gibt keinen Bibel- und keinen Koranvers, mit dem Du Dein Verhalten und wie es von Gott bewertet wird, absichern kannst.

Immer musst Du die Entscheidung selber treffen, und immer hast Du das Risiko, dass Du Dich falsch entscheidest, selbst wenn Du glaubst, aufgrund eines Verses zu handeln.

Für das Christentum kann ich sagen, dass ich glaube, dass Gott sich unabhängig von unserem Verhalten als gnädiger Gott geoffenbart hat.

Nach menschlicher Logik ist das unlogisch. Wir hauen lieber zurück, wenn wir gehauen werden. Dass ein allmächtiger Gott nicht zurückhaut...

In gewisser Weise ist es aber auch wieder logisch. Wie würde eine Welt überleben können ohne dass Gott als gnädiger Gott gedacht wird?

Wenn Muslime fünfmal am Tag zu Gott, dem Barmherzigen beten, wissen sie auch etwas von dieser Barmherzigkeit...

Wobei die Menschen von der IS beweisen, dass man Gott zwar so anrufen kann, ohne zu merken, dass das eigene Verhalten dem völlig widerspricht. Sowas gibt es auch im Christentum, aber gegenwärtig deutlich subtiler und weniger offensichtlich.

Keine Ahnung, ob Dir diese Frage weiter hilft.

Aber Du kannst ja zurück fragen. :-)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich denke nicht, dass die menschliche Logik das entscheidende Kriterium ist. Aus meiner Sicht geht es um die Wahrheit!

Ich schätze alle Religionen.
Ich glaube, dass wir durch Jesus Beziehung zu Gott Vater haben können. Gott liebt uns.

Wenn du in diese Liebe eintreten willst, werde Christ!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo lifeispain7,

bei der Frage, was die richtige Religion ist, geht es weniger um Logik. Vielmehr geht es darum festzustellen, auf welcher Grundlage der Glaube beruht. Bedenke bitte auch, dass es innerhalb der beiden großen Religionen, Christentum und Islam, viele Richtungen und eigenständige Kirchen oder Glaubensgemeinschaften gibt. Welche aber ist dann die richtige?

Nun, ich habe mich vor vielen Jahren mit den verschiedenen Religionen beschäftigt und bin zu der Überzeugung gelangt, dass die Bibel eine Offenbarung von Gott ist und uns somit den richtigen Weg weist. Warum aber gerade die Bibel, magst Du fragen? Weil sie all die entscheidenden Merkmale aufweist, die man an ein von Gott kommendes Buch erwarten kann. Die Bibel ragt aus all den anderen religiösen Büchern weit heraus, wie das die folgenden Fakten deutlich belegen.

Sie ist z.B. besser belegt, als jedes andere Buch aus alter Zeit. Obwohl sie einen langen Überlebenskampf hinter sich hat (im Mittelalter war es z.B. unter Todesstrafe verboten, die Bibel zu lesen oder zu besitzen) ist sie heute das meist übersetzte und am weitesten verbreitete Buch. Die Bibel hat eine Auflage von 5 Milliarden erreicht und wurde bislang in über 2800 Sprachen übersetzt. Damit ist sie der Weltbestseller schlechthin, denn kein anderes je geschriebenes Buch hat auch nur annähernd eine solche Auflagenstärke erreicht. Spricht nicht allein das schon für ihre Glaubwürdigkeit?

Wie in einem Nachschlagewerk zu lesen ist, hat die Bibel auch einen enormen kulturellen Einfluss gehabt. Dort heißt es, sie habe "die westliche Kultur immens beeinflusst, nicht nur was Glaubenslehre und -ausübung betrifft, sondern auch was Kunst, Literatur, Gesetzgebung, Politik und zahllose weitere Gebiete angeht“ (The Oxford Encyclopedia of the Books of the Bible) . Wäre von einem Buch, das von Gott stammt, nicht zu erwarten, dass es eine solche enorme Verbreitung und einen solch gewaltigen Einfluss hat?

Was macht die Bibel denn noch zu etwas so Besonderem? Einer ihrer Schreiber, der Apostel Paulus, brachte es einmal auf den Punkt als er schrieb: "Die ganze Schrift ist von Gott inspiriert und nützlich zum Lehren, zum Zurechtweisen, zum Richtigstellen der Dinge, zur Erziehung in [der] Gerechtigkeit,  damit der Mensch Gottes völlig tauglich sei, vollständig ausgerüstet für jedes gute Werk" (2. Timotheus 3:16,17). Was meinte der Apostel Paulus mit der Formulierung "von Gott inspiriert"? Die Bibel ist schließlich ein Werk, an dem insgesamt 40 menschliche Schreiber, die zu unterschiedlichen Zeiten lebten, beteiligt waren. Nun, Paulus gebrauchte hier das griechische Wort theópneustos, was soviel wie "gottgehaucht" bedeutet. Dieser griechische Ausdruck bringt zum Ausdruck, dass Gott der Urheber und Verfasser der Heiligen Schrift ist. Auch wenn Gott den Schreibern in den meisten Fällen nicht Wort für Wort diktierte und ihnen die Freiheit eigener Gedanken und eines eigenen Schreibstils einräumte, so ist das Ergebnis doch eindeutig göttlichen Einflusses zuzuschreiben.

Wenn Du bereit bist, die Bibel als Gottes Wort zu akzeptieren, wäre die nächste Frage, was wahres Christentum eigentlich ausmacht. Nicht alle Glaubensgemeinschaft und Kirchen leben nämlich nach dem, was Jesus Christus gelehrt hat. Was hat er denn gelehrt, woran man erkennen könnte, ob jemand das wahre Christentum vertritt oder nicht?

Da ich hier keine Romane schreiben möchte, will ich nur einige wesentliche Punkte herausgreifen. Das wohl herausragendste Erkennungsmerkmal für einen Christen ist zweifellos die Liebe. Jesus brachte das mit den deutlichen Worten zum Ausdruck: "Daran werden alle erkennen, dass ihr meine Jünger seid, wenn ihr Liebe unter euch habt" (Johannes 13:35). Diese Art von Liebe auszuleben schließt natürlich vieles ein.

Wie weit diese Liebe geht und wie umfassend sie sein sollte, bracht Jesus einmal wie folgt zum Ausdruck: "Dies ist mein Gebot, dass ihr einander liebt, so wie ich euch geliebt habe.  Niemand hat größere Liebe als die, dass einer seine Seele zugunsten seiner Freunde hingebe" (Johannes 15:12,13). Jesus hatte seinen Jüngern vorgelebt, was wahre Liebe bedeutet, ja dass sie sogar einschließen muss, für seine Brüder zu sterben. Wenn jemandes Liebe also so groß ist, für seinen Glaubensbruder zu sterben, ist er dann nicht auch zu allem anderen bereit?

Liebe darf sich nicht allein in Worten oder in Mitleid erschöpfen. Sie zeigt sich vor allem durch selbstlose Taten. Die Bibel sagt: "Wer immer aber die Mittel dieser Welt zum Lebensunterhalt hat und seinen Bruder Not leiden sieht und dennoch die Tür seiner [Gefühle] innigen Erbarmens vor ihm verschließt, wie bleibt da die Liebe Gottes in ihm? Kindlein, lasst uns lieben, nicht mit Worten noch mit der Zunge, sondern in Tat und Wahrheit" (1. Johannes 3:17,18). Wie dieser Text zeigt, ist die Liebe zu Gott unabdingbar mit der Liebe zu den Menschen verknüpft. Wenn also jemand behauptet, er liebe Gott und Jesus Christus, und es fehlt ihm an echter Nächstenliebe, dann sind seine Reden in Wirklichkeit hohl und leer. Demnach steht und fällt alles mit tätiger Liebe.

Außer den Liebe gibt es noch etwas, was jemanden als echten Christen kennzeichnet. Dazu möchte ich noch einmal eine wichtige Aussage Jesu zitieren, der zu seinen Jüngern sagte: "Ihr seid meine Freunde, wenn ihr tut, was ich euch gebiete" (Johannes 15:14). Ein wesentlicher Punkt ist, wie gerade besprochen, die Liebe zum Nächsten und seinen Brüdern. Doch Jesus misst jemanden, der sein Nachfolger zu sein behauptet auch daran, ob er sich auch an alle anderen Gebote hält. Eines dieser wichtigen Gebote ist das, was Jesus kurz vor seiner Himmelfahrt seinen Jüngern als eine Art Vermächtnis hinterließ, als er ihnen gebot: "Geht daher hin, und macht Jünger aus Menschen aller Nationen, tauft sie im Namen des Vaters und des Sohnes und des heiligen Geistes, und lehrt sie, alles zu halten, was ich euch geboten habe" (Matthäus 28:19,20).

Das christlichste am Christentum ist demnach das Verkünden des Evangeliums (oder der "guten Botschaft"). Das Predigen und Lehren war auch im Leben Jesu sehr wichtig, denn er predigte unermüdlich landauf und landab Gottes Königreich, ja selbst in den schwersten und letzten Stunden seines irdischen Lebens. Wenn jemand ein echter Nachfolger Jesu sein möchte, dann gehört auch die Verkündigung des Wortes Gottes dazu. Eifriges Predigen und Lehren ist demnach untrennbar mit dem Christentum verbunden.

Als letzten Punkt möchte ich das erwähnen, was eigentlich alles andere, auch die bereits erwähnten Dinge mit einschließt. Als man Jesus einmal fragte, welches das wichtigste Gebot im Gesetz sei, nannte er das erstes Gebot, nämlich Gott mit ganzem Herzen, ganzer Seele, ganzem Sinn und ganzer Kraft zu lieben (siehe Matthäus 22:37,38). Somit ist die bedingungslose Liebe zu Gott, die Hingabe an ihn, das, was alles andere noch überragt. Gott zu lieben schließt ein, sich an alle seine Gebote zu halten, die in seinem geschriebenen Wort, der Bibel, niedergelegt sind. Tut das jemand nicht oder ist sehr nachlässig damit, dann straft ihn seine Behauptung, Christ zu sein, Lügen.

Wie Du also siehst, schließt Christ zu sein, vieles mit ein. Dabei bin ich noch nicht einmal auf die Glaubensinhalte und Lehren wahren Christentums eingegangen. Mir ging es hier nur darum, die wichtigsten Handlungsweisen eines Christen aufzuzeigen: Liebe zu Gott, zu seinem Sohn und dem Nächsten. Um auch all die anderen Merkmale eines echten Christen zu entwickeln, kommt man nicht umhin, sich eingehend mit Gottes Wort zu beschäftigen. Dadurch erfährt man, welche Erwartungen Gott und Christus an einen stellen, und man erlangt im Laufe der Zeit die Motivation, entsprechend zu leben und zu handeln.

LG Philipp

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Mark1616 20.08.2016, 17:27

geht es weniger um Logik

Darf ich übersetzen? Eine Religion muss weder nachvollziehbar noch beweisbar sein.

0
Philipp59 21.08.2016, 05:17
@Mark1616

Das stimmt so nicht! Die Religion, die auf Wahrheit beruht, muss sogar nachvollziehbar sein. "Beweisbar" muss sie in dem Sinn sein, dass es Belege für ihre Richtigkeit gibt.

Für jemanden, der die Bibel jedoch nicht als das Wort Gottes sieht, ist das verständlicherweise nicht nachvollziehbar, der er die eigentliche Grundlage, auf der die wahre Religion beruhen muss, nicht akzeptiert.

0

Wen du nach der wahrheit suchst, dann solltest du sie nicht in erfundenen, antiken Geschichten suchen. Islam und Christentum sind gleichermaßen blödsinnig. 
In beiden Religionen wird antiken Geschichten ohne belege Glauben geschenkt, es werden Personen verehrt, deren Existenz nicht belegt ist und es werden Götter angebetet, deren Existenz nicht belegt und aufgrund der Widersprüche extrem unwahrscheinlich ist.

Wenn du wahrheit suchst, solltest du kritisch hinterfragen ob das was du liest und hörst nicht nur eine Behauptung ist. Die Wahrheit erkennt man an belegen, die es bei Religionen nicht gibt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Beide Religionen lassen sich keinesfalls logisch betrachten.

Nichts am Koran oder der Bibel ist wissenschaftliche, man kann die Existenz von Gott nicht wissenschaftlich untersuchen, egal was Fundamentalisten dir erzählen.

Hier solltest du einzig und allein auf dein Gefühl achten, was glaubst du.

Wer nach der WAHRHEIT fragt, der ist schon auf dem Weg, der zum Fundamentalismus führt. Wenn ich nämlich denke, dass ich im Recht bin und alle anderen im Unrecht sind, dann habe ich auch kein schlechtes Gewissen, wenn ich ihre Religion verachte oder mich gar für Gesetze einsetzt, andere Religionen zu beschränken um die Leute zu schützen.

Das Ergebnis sieht man in Ländern wie Pakistan, Jemen, Sudan, Mauretanien oder Saudi-Arabien. Nichtmuslime werden dort als minderwertig betrachtet, die Staaten sind vollkommen im Eimer.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
LexSe 20.08.2016, 00:34

Zu Schade, dass es in diesen Staaten so weit gekommen ist. Nichtmuslime sind keineswegs minderwertig, sie sind Menschen wie ich und du. 

Deiner Ansicht auf die Religionen kann ich nicht ganz zustimmen, denn viele Wissenschaftler sind nach wie vor gläubig. Auch ich glaube an beides - die Wissenschaft und die Religion. Warum denn auch nicht.

Ich finde es schade, dass du es sehr einseitig siehst, immerhin sind auch wirklich sehr viele Muslims sehr schlaue Wissenschaftler und das hat sie nach wie vor nicht vom Glauben abgehalten.

0
SibTiger 20.08.2016, 00:50
@LexSe



immerhin sind auch wirklich sehr viele Muslims sehr schlaue Wissenschaftler 


Kannst Du mal zwei oder drei aktuelle islamische Naturwissenschaftler (also am besten Astrophysiker oder meinetwegen auch Biologen) nennen, die wirklich bekannt sind und die nicht nur in die Religion hineingeboren wurden, sondern sie auch vor sich her tragen?

2
Referendarwin 20.08.2016, 10:42
@LexSe

Du verstehst mich falsch. Die Wissenschaft hält niemanden vom Glauben ab, auch mich nicht. Die Wissenschaft kann NICHT beweisen, dass irgendetwas NICHT existiert. Auch die Existenz von Gott kann nicht widerlegt werden. Wissenschaft kann dazu einfach nichts beitragen.

Der Fragesteller fragt aber nicht nach Glaube, sondern nach Wahrheit und Logik. Es gibt nun mal keine Behauptungen im Koran, die der wissenschaftlichen Methode standhalten.

Die Wissenschaftler, von denen du spricht, sind womöglich gläubig. Sobald sie aber SICHER wären, dass sie nicht nur glauben, sondern die absolute Wahrheit kennen, wären sie keine Wissenschaftler mehr.

2
Mark1616 20.08.2016, 17:24
@LexSe

Na dann erkläre mir doch einmal wie du die Evolutionstheorie mit der angeblichen "Schöpfung" und der Entstehung der Menschheit über Adam und Eva in Einklang bringst? Die "Wissenschaft" ist kein Wunschkonzert, du kannst dir nicht einfach das rauspicken was dir am meisten gefällt.

2

Mit der Frage wirst du vermutlich allerlei Missionare und Apologeten anziehen.

Logisch nach welchen Kriterien? Was ist für dich Wahrheit? Was ist für dich Sinn? Und warum beschränkst du die Frage auf zwei religiöse Traditionen?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nach meiner Einschätzung gibt es keine "wahre Religion". Wenn man nur Christentum und Islam miteinander vergleicht, kommt man allerdings zu der Einschätzung, dass das Christentum (mehr oder weniger zwangsläufig) ein Zeitalter der Aufklärung durchleben musste.

Das fehlt dem Islam noch weitgehend. Demnach kann man also sagen, das dass Christentum eher im 21. Jahrhundert angekommen ist, als der Islam.

Ich würde allerdings keine Religion als "wahr" bezeichnen. Es gibt höchstens schönere Religionen (wie beispielsweise auch die Bahai) oder unschöne Religionen, wie den Islam.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
3runex 20.08.2016, 00:16

Ob eine Religion im 21. Jahrhundert angekommen ist hat überhaupt nichts damit zutun, ob sie wahr bzw. logisch ist. Die Religionen bleiben gleich. Nur wir verändern uns. Deiner Aussage nach müsste der Islam "wahr" werden, wenn wir uns wieder zurück entwickeln würden. Falls der Text, aber nichts mit der Richtigkeit (Wahrheit) der Religionen zutun hatte, dann passt er nicht zur gestellten Frage.

0
SibTiger 20.08.2016, 00:19
@3runex

Das Problem ist, dass der Islam sich in großen Teilen überhaupt nicht entwickelt. Es ist immer noch in seinen Dogmen gefangen.

2

Streng genommen und genau betrachtet ist der Islam in einigen Punkten logischer, auch wenn sich die heiligen Schriften der beiden Religionen sehr ähnlich sind und auch einige der Propheten identisch sind. Dennoch ist der Islam logischer. Es gibt viele Punkte die man dabei ansprechen kann. Zum einen eben die heiligen Schriften: Die Bibel wurde durch Menschenhand erneuert (neues Testament), wohingegen der Koran über all die Jahre gleich geblieben ist und sich im Sinn nicht geändert hat. (Es ist jedoch möglich das ein paar Exemplare nicht identisch sind, da Arabisch schwer zu übersetzen ist, der Sinn verändert sich jedoch nicht.

Der Islam hat antworten auf vermutlich alle Fragen, die man dazu stellen kann, wohingegen einige Fragen im Christentum sich ineinander verstricken. z.B. verstehe ich persönlich bis heute nicht die Sache mit Gott, dem heiligen Geist und Jesus. (Zumindest konnte mir ein Christ, den ich gefragt hatte nicht erklären, was der heilige Geist ist - lange Geschichte)

Der Islam ist die friedlichste Religion, trotz IS und ISIS etc, denn diese folgen nicht ganz dem heiligen Buch. Viele Menschen interpretieren den Koran falsch und halten die Schriften über historische (also vergangene) Kriege, für Regeln für die heutige Zeit. (z.B. wenn es in einem Krieg darum ging, seinen Glauben anderen aufzuzwingen, nehmen manche Leute es wahr, als müsste man menschen heute noch den Glauben aufzwingen, obwohl dieser Text nur als Informationstext gilt.) 

Die Regeln im Islam sind meistens dafür da, die Menschen zu beschützen z.B. das Verbot des Alkoholkonsums schützt den Menschen davor Dummheiten zu begehen wenn er betrunken ist und schützt auch gleichzeitig die Leber, die von Alkohol zersetzt wird (wenn es die Leber war, ich kenne mich mit den Organen nicht besonders aus :D) - Es gibt natürlich noch mehr Regeln, die besagen, dass man keinem anderen Menschen schmerz zufügen soll und auch sich selbst nicht (egal ob körperlich oder mental) - die Regeln muss ich ja nicht alle aufzählen.

Leider werden in den Medien nur schlechte Sachen über den Islam erzählt und ich will auch gar nicht ausschließen, dass es Muslims gibt, die gewalttätig sind, aber solche Menschen gibt es in jeder Religion. 

Wenn man aufhört auf die Vorurteile und die Medien zu schauen und sich selbst eine Weile mit der heiligen Schrift, den Überlieferungen und dem Leben des letzten Propheten Mohammeds beschäftigt und sich selbst darüber informiert und sich ein eigenes Bild macht, wird einem schnell klar, dass der Islam anders ist, als dargestellt wird. 

Ich würde dir raten, es einfach mal zu versuchen den Koran (oder andere Schriften des Islams) zu lesen, dir Überlieferungen anzusehen, etc und selbst zu entscheiden, wie du es interpretierst und ob du daran glaubst. 

Ich hoffe die Antwort hilft dir weiter

LG LexSe

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
3runex 20.08.2016, 00:07

Mit so einer Antwort habe ich hier nicht gerechnet (aber gehofft). Das passt nicht in mein Weltbild von GuteFrage. Ich bin ganz perplex.

Hmm...

0
LexSe 20.08.2016, 00:10
@3runex

Ich helfe immer gern, wenn ich solche Fragen sehe, bei denen man merkt, dass es ernst gemeint ist. Ich möchte natürlich keine Religion schlecht machen, dennoch ist der Islam für mich der einzige, der für mich vollen Sinn ergibt. (persönliche Meinung.) Ich möchte dich auch gern dazu anregen, dir vielleicht mal ein paar Verse des Korans durchzulesen und zu versuchen, den Sinn zu verstehen (natürlich nur wenn du es möchstest.) Viele Leute denen es empfohlen wurde, sich ein wenig mit der heiligen Schrift zu beschäftigen, haben schlussendlich im Islam ihre Religion und ihren Frieden gefunden :)

1
3runex 20.08.2016, 00:17
@LexSe

Nun ich bin bereits (geborener) Muslim, von daher... :)

Eine angenehme Nacht wünsche ich dir noch.

0
Respawn618 20.08.2016, 01:49
@3runex

Dann wundert es mich nicht, wenn Du eine so falsche Antwort für etwas gutes erachtest.

Siehe z.B.der Islam sei die friedlichste Religion. Das ist eine klar falsche Aussage, für die es ein ordentliches Maß an Verblendung braucht, diese entweder zu tätigen oder zu glauben.

1
lifeispain7 20.08.2016, 00:27

danke für deine Antwort :) habe mich schon mit dem Islam beschäftigt und er hat mich sehr positiv gestimmt trotzdem bin ich noch unsicher..

0
LexSe 20.08.2016, 00:30
@lifeispain7

Unsicherheiten sind normal, man kann die genau wissen, was richtig und was falsch ist, wir Menschen sind nun mal nicht allwissend. Jedoch können wir glauben. Und ich wiederhole gern noch einmal den Spruch, der mich immer begleitet - Gott prüft die, die er liebt, am meisten.- was so viel bedeutet, wie dass Gott hofft, dass du deine Zweifel und Unsicherheiten selbstständig aus dem Weg räumen kannst, damit du erkennst, was das beste für dich ist.

0
lifeispain7 20.08.2016, 00:37

mal ne Frage an dich, was hältst du als muslim von der sharia wie sie beispielsweise in Saudi-Arabien ausgeführt wird? finde dass etwas hart und deshalb meine Zweifel

0
LexSe 20.08.2016, 00:41
@lifeispain7

Ich persönlich halte absolut nichts von der Sharia. Sie sollte meiner Meinung nach gar nicht ausgeführt werden. Der Islam sollte eine Religion des Friedens sein und kein Zwang. Ich verstehe nicht, wieso jemand die Regeln des Islams tatsächlich in Gesellschaftliche Gesetze umwandeln sollte. Jeder sollte für sich selbst entscheiden, welcher Religion er im Endeffekt glauben schenkt und wie er diesen Glauben auslebt, und NIEMAND sollte das Recht haben, jemandem so etwas aufzuzwingen. Natürlich finde ich es immer schön, wenn ich Menschen raten kann, es mal mit dem Islam zu versuchen, oder auch wenn mir es jemand rät, der nicht weiß, dass ich Muslim bin. Aber bei aller Liebe, wenn mich jemand versuchen würde dazu zu zwingen, dann wäre ich schon extrem platt, wenn nicht sogar unglaublich wütend, denn niemand gibt ihnen das Recht (außer sie sich selbst). Und beim besten Willen würde ich es auch niemandem aufzwingen. 

0
lifeispain7 20.08.2016, 00:51

jaa ich sagte auch einem Freund, dass ich die Scharia nicht gut finde in vielen punkten und man doch sich vor Gott verantworten muss und nicht vor Menschen, ich mein er ist ja barmherzig.. dass Menschen über dich dann richten und dich womöglich umbringen ohne dass du reue machen konntest empfand ich als falsch und er sagte (selbst muslim) ja aber sie gehört zum Islam und sollte für jeden muslim gelten bis zum Jüngsten Tag, dass schreckt mich ab

0
LexSe 20.08.2016, 00:55
@lifeispain7

In dem Punkt, dass die Regeln bestandteil des Islams sind liegt dein Freund richtig. Sie sind Bestandteil und jeder Muslim sollte sich möglichst daran halten. Trotzdem gibt der Sharia niemand das Recht dazu Menschen dazu zu zwingen sich daran zu halten, die Menschen sollten selbst entscheiden, ob sie es wollen oder nicht. Nur Gott hat das Recht, dann darüber zu Richten, was du in deinem Leben getan hast. 

0

Ich glaube an Gott, ich bin Christ.

Ich glaube, dass diese durchdachte Welt geplant wurde, ich glaube
nicht, dass die Erde "einfach so" entstanden ist. Auch gibt es die
Meinung, dass für den Urknall ein Eingreifen von Gott nötig ist.

Auch gibt es Wunder, die von Ärzten untersucht werden. Wenn es keine
wissenschaftliche Erklärung gibt, warum ein Mensch gesund wurde, dann
ist ein Schritt getan, damit das Wunder auch bestätigt wird. Die Ärzte
wissen auch nicht immer, dass ihre Untersuchungen für die Kirche sind.

Ich glaube auch an ein Leben nach dem Tod. Sie können im Internet
nach "Mädchen begegnet Jesus" und "Wissenschaftler Nahtoderfahrung Buch" suchen (ohne Anführungszeichen). Das sind Gründe, um an Gott und an ein Leben nach dem Tod zu glauben.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
tibytabsi 21.08.2016, 22:46

ich bin auch christ wollte eigentlich nicht auf erneut stellen drücken weil ich auch einen rat geben wollt denn ich habe schon wunder mit Gott erlebt

1

Jesus hat gesagt: Ich bin Der Weg, die Wahrheit und das Leben. Niemand kommt zum Vater, als durch mich.

ich habe Jesus in meinem Leben erfahren, er hat mich verändert, er hat mir eine Freude, Friede und Liebe gegeben die ich früher nicht kannte. Man kann viel über die verschiedene Religionen diskutieren aber das was wir Christen (und ich meine damit echte Christen) erfahren haben als wir an Jesus geglaubt haben, das kann keiner bestreiten.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
lifeispain7 20.08.2016, 00:40

aber beim Christentum kommt mir alles so egal vor, dass sind alles nur Christen die es bekennen aber nicht so handeln, oder sich nur für geld konfermieren lassen etc, find dass doof außerdem sehe ich den Papst als Antichristen an :)

0
christ1235 20.08.2016, 07:56
@lifeispain7

ja ich verstehe vollkommen was du meinst. Deshalb sagte ich auch "echte Christen" also die, die eine Veränderung erlebt haben durch Jesus. Es gibt so viele die sich Christen nennen aber leben wie sie wollen, laut der Bibel sind das keine Christen.

Wahre Christen erkennen das sie Sünder sind und verloren gehen, das sie es NICHT schaffen Gott zu gefallen, und deshalb glaube ich an Jesus, der für mich gestorben ist am Kreuz um mich zu erretten.

1
Referendarwin 20.08.2016, 10:58
@lifeispain7

Du siehst das richtig, die meisten Christen praktizieren nicht. Zuletzt haben die Christen hier im Mittelalter praktiziert, da war alles scheiße hier. Dann hat man nach und nach damit aufgehört, es gab so etwas mit dem Namen Aufklärung.

Seit die Menschen in Deutschland das Christentum nicht mehr streng praktizieren, ist die Wissenschaft aufgeblüht.

Es ist also ein großes Glück, dass die Religion hier in Deutschland keine große Rolle mehr spielt.

1
tibytabsi 21.08.2016, 22:49

ich wollte nicht auf erneuert fragen drücken weil ich einen rat geben drücken wollte

ich habe Gott schon erlebt und wunder erfahren

ich finde es cool das du ihn auch erlebt hast

0

Religiöse Schriften und Logik lassen sich schwer miteinander verbinden. In allen Schriften wirst Du Stellen finden, die in einer wissenschaftlich/aufgeklärten Welt absolut keinen Sinn ergeben.

Religion ist vielmehr ein kultureller Mantel in den wir vom Kindesalter an gezwängt werden, der uns die Sicht auf die kühle logische Welt vertrübt.

Es ist nicht die Suche nach der "Wahrheit", sondern schlicht die Kapitulation vor der Suche.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

"Logisch" ist keine Religion, wie auch ?

Logisch ist etwas dann, wenn es unter vergleichbaren Umständen folgerichtig eintritt, ohne Ausnahme... egal ob man daran glaubt, oder nicht.

z.b.: wenn ich etwas hoch werfe, fällt es wieder herunter. Es bleibt nie in der Luft... egal ob ich daran glaube, oder nicht

...oder: wenn ich 1 und 1 addiere kommt immer 2 heraus, egal wo ich mich befinde, und egal ob ich daran glaube, oder nicht.

Logisch sind also ganz einfache Dinge, die (fast) Jede/r versteht, nachvollziehen kann und selbst experimentell feststellen kann., unabhängig ob man es glaubt, oder nicht....

_______________________________________________________________

Eine "Logik" in Glaubensfragen ergibt sich erst dann.. wenn man diesen Glauben als wahr annimmt.

ALLE Religionen weisen dieselben Merkmale auf:

 "man versucht einen nicht beweisbaren Gott, durch eine nicht als richtig beweisbare Religion ..  glaubhaft darzustellen..."

Der Islam ist da einfacher.. somit auch "logischer", weil man klare Regeln hat für alle Lebensbereiche, an denen man sich orientiert....

Das Christentum hat es da schwieriger.. [ sofern man (Nächsten-)Liebe nicht empfinden kann...]

...weil Jesus pauschal und abstrakt geäußert hat:

"So wie Du mit Deinesgleichen ( Mitmenschen) umgehst, so wird Gott am jüngsten Tag mit Dir umgehen..."

(... im Zusammenhang mit: Liebe Gott über alles, und Deinen Nächsten wie Dich selbst...beide Gebote sind gleichwertig...liebst Du Deine Mitmenschen, liebst Du Gott...)

______________________________________________________________

Da gibt es viel Korinthenkackerei...und es stellen sich Fragen wie:

"Was aber, wenn mein Mitmensch sich "soundso" verhält...."

"Was soll ich dann tun, wenn mich einer angreift..."

usw....

btw: würden sich ALLE an diese christlichen Regeln gäbe es solche Fragen nicht.....

Sowas sagt auch der Islam:

"wenn alle praktizierende Muslime sind, herrscht Frieden..."

______________________________________________________________

Unlogisch erscheint mir z.B. im islam die Handlungsanweisung...dass man mit der rechten Hand essen muss, und mit der linken den Popo wischt....

ok... wenn man in der Wüste lebt, und sich kaum waschen kann... würde ich es evtl. auch so machen....

.. aber heutzutage kann fast jeder seine Hände waschen, meist auch noch desinfizieren... also daher:

keinerlei "Logik"

_______________________________________________________________

ABER: Allah/Gott selbst zeigt sich gemäß der Glaubensschriften als unlogisches Wesen...

vgl. die 99 Namen... und: "Allah vergibt, wem ER will..."

also keine Logik, lediglich "Willen"  ( Laune)

oder entsprechend auch im Christentum.. wo Gott--vor allem alttestamentarisch--- recht widersprüchlich auftritt....

"Er verhärtete das Herz des Pharao"...

"ja warum macht er denn sowas...?" ( nachdem Pharao des Volk Israel bereits ziehen gelassen hat....??...)

also ich sehe keinerlei Logik in Religion, allenfalls "Glaube"... manche sagen es sei "Wissen"... aber sie wissen doch auch nur, dass sie etwas glauben... sonst nichts...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

ich finde es kommt nicht darauf an wie logisch es ist denn mit Gott (Christentum) habe ich schon wunder erlebt deshalb bin ich mir sich welches die richtige ist

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Es gibt keine monotheistische Religion die logisch ist. Sonst wären sie keine Religionen und würden somit auch den "Glauben" nicht voraussetzen.

Außerdem sind sowohl Koran, als auch Bibel voll mit Widersprüchen und Unvereinbaren Aussagen. 

Widersprüche Koran (http://www.bibelzitate.de/wsik.html)

Widersprüche Bibel (http://www.bibelzitate.de/wsidb.html)

(Ist auch kein Wunder, will mir gar nicht ausmalen welch einfältige Gestalten diese Schriften aufsetzten)

Abgesehen davon, kannst du "die Warheit" nicht finden, wenn du sie dir von anderen Vorgaukeln lässt. Genau das tun Religionen nämlich. 

Sie sorgen dafür das du aufhören musst nachzudenken und servieren dir alles auf dem Silbertablett.

Mit "Suche" hat das rein gar nichts zu tun.

Beschäftige dich mit höheren philosophischen Ansätzen und widme dich den bisherigen, wissenschaftlichen Erkenntnissen über unser Universum, wenn du wirklich etwas erfahren willst. Alles andere ist Humbug und das Gegenteil einer ehrlichen Suche.

Zum Schluss gewähre ich mir (als Buddhist) noch ein nettes Zitat, schließlich muss ich vor lauter (künstlichem) Frust auch einen Grund zum Lachen finden.

Die Religion der Zukunft wird eine kosmische Religion sein; eine Religion die auf Erfahrung aufgebaut ist, die Dogmatismus ablehnt. Wenn es eine Religion gibt die sich mit wissenschaftlichen Bedürfnissen vertragen kann, so wäre das der Buddhismus.... - Albert Einstein, 1954

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
lifeispain7 20.08.2016, 00:35

naja ob die “moderne“ welt so toll ist da wär ich mir nicht so sicher. es geht nur um Geld, jeder verkehrt mal mit wem er will, aus Spaß. totales chaos, die reichen leben im genuss aber ihr herz ist leer. die normalen Menschen wie der Großteil der Menschen in Deutschland konsumiert, schläft, hinterfragt nichts und bildet seine meinung aus den medien. da macht es doch sinn nach dem wahren sinn im leben zu suchen, und das ist ein Gott der einen willen hat und den suche ich :-)

0
AaronMose3 20.08.2016, 00:48
@lifeispain7

es geht nur um Geld, jeder verkehrt mal mit wem er will, aus Spaß. totales chaos, die reichen leben im genuss aber ihr herz ist leer. die normalen Menschen wie der Großteil der Menschen in Deutschland konsumiert, schläft, hinterfragt nichts und bildet seine meinung aus den medien.

Dein Kommentar zeugt davon, das du meinen Beitrag in keinster Art und Weise verstanden hast und das ist traurig.

Außerdem ist obiges, kein Argument und auch kein Beweis dafür, das es einen Gott geben könnte.

Dazu kommt, dass du ebenfalls nichts hinterfragst.

Deine Sicht ist bereits eingeschränkt. Du bist schon lange nicht mehr offen für andere Dinge als der Vorstellung das Gott existieren muss, deshalb ist jeder Versuch dir zu helfen ohne Zweck. 

Er nimmt das Gehörte als Gehört und hat er das Gehörte als Gehört genommen, so denkt er Gehörtes , denkt an das Gehörte, denkt über das Gehörte, freut sich des Gehörten und warum ? Weil er es nicht anders kennt, sage ich - Buddha.

Was soll´s. Jeder muss selbst wissen was er tut.

Aber bitte hör auf Menschen ihrer fehlenden Kritik zu bezichtigen, wenn sie dir selber fehlt. 

4

In der Bibel stehen erfüllte Prophezeiungen, z. B. zum Gebiet, was aus
unserer Sicht der Nahe Osten ist. Es steht auch in der Bibel, dass
falsche Propheten aufstehen werden. Es gibt aber noch viel mehr erfüllte
Prophezeiungen. Funde zeigen, dass die Bibel gut überliefert wurde.

Ich stelle auch noch einen Link in die Kommentare

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Religion ist Glaubenssache. Man muss sich klarmachen woher sie kommt und warum die Leute so denken. Welche bedingungen damals geherrscht haben.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

wahrheiten findet man nur durch erkenntnis, niemals aber in religionen

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo lifeispain7

Das Christentum ist im Diskurs mit der Antken Welt entstanden und zwar in seiner hochfase. Der griechische Einfluss in der Bibel, der sich nicht nur auf Paulus begründet meint genau die Verwendung der griechischen Logik in der Argumentation. Im Katholizismus hat die Vernunft (Logik) sogar Offenburgscharakter und steht damit gleichauf (über) mit der Bibel.
LGKlaus

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Für mich macht keine Religion einen Sinn- aber hör auf dein Herz!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?