Welche Religion ist die Ware

...komplette Frage anzeigen

Das Ergebnis basiert auf 39 Abstimmungen

Christentum (evangelisch / katolisch /orthodox...) 43%
Andere (auch Bahai) 25%
Islam (semitisch/sunitisch/schiitisch ...) 12%
Buddismus / Hinduismus 7%
Zoroastrismus 5%
Judentum 5%
Chinesische und japanische Religionen (Daoismus / Shintō / Konfuzianismus ...) 0%

34 Antworten

Andere (auch Bahai)

ich meine daß es eine ware Religion nicht gibt. jeder muß für sich entscheiden welche rellgion ihm am meisten zusagt. in allen religionen gitbt es gute aber auch schlecht seiten. teilweise finde ich die lehren des buddismus gut, aber auch z b bei der christlichen oder jüdichenlehre gibt es einige gute dinge. das ist sicher bei allen religionen so. man kann relgion aber auch für schlechte dinge wie heilige kriege misbrauchen oder seine Religion anderen aufzwingen. jeder muß selber entscheiden was für eine religion er haben will

Christentum (evangelisch / katolisch /orthodox...)

Re-ligio = Rück-Bindung. Jede Religion ist für sich betrachtet ein Weg der Rückbindung an Gott. Für den einzelnen Menschen, der in einem religiösen System ausgewachsen ist, fühlt sich natürlich der eigene Weg vertraut und damit richtig an.

Wenn wir jetzt aber über Wahrheit reden, müssen wir auf Offenbarungen Gottes zu sprechen kommen, die über das Maß einer Behauptung hinausgehen. Viele Menschen können etwas behaupten, aber bei Licht betrachtet verdampfen solche Sprüche. Meines Erachtens ist jedoch Jesus von Nazareth trotz aller Bemühungen thematisch nicht verdampft, sondern hat sich als Offenbarungsgestalt Gottes behauptet. Ich habe einige der Wege des Glaubens ausprobiert und hatte nie für möglich gehalten, dass an diesem Jesus, den man zu kennen glaubt, noch etwas Neues oder Substanzielles dran sein könnte. Da lag ich eindeutig falsch.

Mittlerweile habe ich meinen Sprachgebrauch auch verändert. In Bezug auf Jesus Christus rede ich nicht mehr von Religion, sondern von Gnade Gottes. Religion beschreibt den Weg des Menschen zu Gott. Jesus Christus ist das Zeichen dafür, dass sich Gott auf den Weg zum Menschen gemacht hat. Und deshalb darf sich Jesus auch erlauben, diesen geradezu dreisten Satz zu sagen: "Ich bin der Weg, die Wahrheit und das Leben. Niemand kommt zum Vater außer durch mich." (Johannesevangelium Kapitel 14 Vers 6).

Gruß Barnabas

Buddismus / Hinduismus

Meinst du "Ware" oder "wahre"? Religion als Ware: Das kommt mir bei den großen Religionen so vor. Die "wahre" Religion aber, das ist was anderes. Es gibt keine "wahre" Religion!!!! Alle sind wahr und unwahr zugleich. Die Wahrheit trägst du in dir selbst ganz allein! Durch Innenschau erkennst du die Wahrheit, den "wahren" Weg zu Gott. Aber vergiß nicht, das ist nur dein Weg, denn jeder hat seinen eigenen, der gleich wert ist. Denn wir Menschen sind ganz allgemein zu wenig intelligent für die "wahre" Religion. Ab er jeder kommt durch seinen ureigenen Weg zum Ziel. Es geht nur darum, mit dem eigenen "Höheren Selbst" in Kontakt zu kommen - und jeder hat ein eigenes. Darum: Niemanden überzeugen wollen - das ist Fanatismus! Auch ein Atheist ist ein Fanatiker. Ein Atheist will uns ebenso "seinen" Weg des Glaubens aufzwingen, nämlich den der Gottlosigkeit! Lg Scorpio

DH,

Aber was bedeutet für Dich das "Ziel"?

0
Andere (auch Bahai)

Ich finde nicht das eine einzig wahre Glaubensrichtung gibt. Glauben sollte jedem selber überlassen sein. Ich persönlich glaube, das jeder Glaube richtig ist, zumindest in seinen Wurzeln. Gott hat sich den Menschen so gezeigt, so das sies auch verstehen konnten. Gott hat sich sozusagen auf das Niveau der Gläubigen begeben. Daraus sind dann die einzelnen Religionen entstanden (zumindest bei den monotheistischen Religionen). Deswegen finde ich auch diesen andauernden Glaubenskrieg so albern, im endeffeckt glauben doch alle an das selbe!

Vielen Dank für Deine Sichtweise. Meine Frage sollte genau darauf abzielen. Ich glaub zwar nicht, dass alle an das selbe glauben, finde aber diese Perspektive sehr verlockend. :)

0
Andere (auch Bahai)

Die Religion, in der es um die Wahrheit und um die Wirklichkeit, um die Schönheit und um die eigene Meisterschaft geht und die die Verbindung zum Höchsten Absoluten ermöglicht, "Vishwa Nirmala Dharma"

Zoroastrismus

Meines Erachtens, ist Judentum die dem Wahren am nächsten kommende Religion.

Lasse mich aber gerne was Besserem belehren. Würde auch mehr über andere Religionen erfahren.

PS.: Ich besitze keine Abneigung gegenüber anderen Glaubensrichtungen bzw. gegenüber Vertretern anderer Religionen, ganz im Gegenteil :)

Jüdisch wird Mensch aber nicht durch Belehrung...

0
Christentum (evangelisch / katolisch /orthodox...)

Natürlich, als gläubiger Christ, doch es hat mal einer gesagt, eine Religion kann genauso richtig sein wie die andere, also von daher sehe in jeder Religion etwas Wahres, bis mir jemand was anderes belegt.

Christentum (evangelisch / katolisch /orthodox...)

Das älteste und meistverbreitete Buch der Menschheit, die Bibel, ist die Grundlage.

Um festzustellen, welche die wahre Religion ist, braucht man nicht die Lehren sämtlicher Religionen zu studieren und miteinander zu vergleichen. Man muss nur herausfinden, was die Bibel über die wahre Anbetung wirklich lehrt. Dazu eine Veranschaulichung: Stellen wir uns vor, wir müssten falsche Geldscheine aussortieren. Wie würden wir dabei vorgehen? Würden wir uns einprägen, wie all die gefälschten Scheine aussehen? Nein, das wäre Zeitverschwendung. Besser, man sieht sich das echte Geld genau an. Wenn man weiß, wie echtes Geld aussieht, kann man auch unechte Scheine erkennen. Und wenn man weiß, wodurch sich die wahre Religion auszeichnet, kann man beurteilen, welche Religionen falsch sind.

ist denn Bibel wirklich das älteste Buch? Für mich ist die Bibel ein wirkliches Buch der Bücher, aber in erster Linie weil die Bibel (auch wegen der Gebote) ein Gesetzbuch für die Menschheit über Jahrhunderte war. Zu Deinem Paradigma möchte ich Dich fragen, wodurch denn Deiner Meinung nach eine Wahre Religion sich auszeichnet?

0
@vico9

zu 1. Die ersten Bücher der Bibel wurden vor etwa 3 500 Jahren aufgezeichnet. Bereits Jahrhunderte vor den frühsten Hymnen der hinduistischen heiligen Schriften, den Weden, und etwa tausend Jahre bevor Buddha, Mahavira und Konfuzius auf der Erde lebten, war der erste Teil dieses Buches vollendet. Das Gesamtwerk wurde im Jahr 98 u. Z. abgeschlossen, mehr als 500 Jahre bevor Muhammad den Islam gründete.

zu 2. Jesus erklärte, dass sich die wahre Religion im Leben der Gläubigen bemerkbar machen würde. „An ihren Früchten werdet ihr sie erkennen“, sagte er. „Jeder gute Baum bringt vortreffliche Frucht hervor“ (Matthäus 7:16, 17). Oder anders ausgedrückt: Menschen, die die wahre Religion ausüben, würden an ihren Glaubensansichten und an ihrer Lebensführung zu erkennen sein.

  • Die Glaubensansichten und die Religionsausübung wahrer Anbeter stützen sich nicht auf Meinungen oder Traditionen von Menschen. Sie beruhen auf Gottes inspiriertem Wort, der Bibel.
  • Unter wahren Anbetern ist echte, selbstlose Liebe zu beobachten. Jesus sagte: „Daran werden alle erkennen, dass ihr meine Jünger seid, wenn ihr Liebe unter euch habt“ (Johannes 13:35).
  • Wahre Christen nehmen Jesus Christus als Gottes Mittel zur Rettung an.
  • Wahre Nachfolger Jesu sind Untertanen seines himmlischen Königreiches und bleiben deshalb in Sachen Politik streng neutral — ganz gleich, in welchem Land sie leben. Sie halten sich aus weltlichen Konflikten heraus.
  • Jesu wahre Nachfolger predigen Gottes Königreich als einzige Hoffnung für die Menschheit. Jesus sagte voraus: „Diese gute Botschaft vom Königreich wird auf der ganzen bewohnten Erde gepredigt werden, allen Nationen zu einem Zeugnis; und dann wird das Ende kommen“ (Matthäus 24:14).
0
@Teddylein

Hallo "Teddylein", vielen Dank für Dein Kommentar, aber ich glaub nicht, dass die Angaben historisch korrekt sind. Im übrigen ist dies zwar nicht der Gegenstand der Konversation, und es könnte auch hinterlistig meinerseits klingen, wenn ich sage, dass deine Antwort auf die Frage "wodurch denn Deiner Meinung nach eine Wahre Religion sich auszeichnet?" nicht objektiv scheint, da diese für Jesus aufgrund von Jesus- bzw. Bibelzitaten resultiert. Des Weiteren will ich auch nicht abstreiten, dass Gutmütige und Herzens -offene Menschen vieler weiterer Religionen aufgrund Ihrer Religionen zu Ihrer Einsicht gekommen sind, genauso wenig wie die Tatsache, dass nicht alle Früchte der Christlichen Religion süß sind/waren (Kreuzritter/ Konquistadoren/ Sklaven /Ausbeutung von Aufroamerikanern u.s.w)

0
Buddismus / Hinduismus

Ich halte Buddhismus nicht für die einzig wahre, sondern für die einzig tolerante Weltanschauung.

Ich bin zwar katholisch getauft, habe längst jede Illusion über die sogenannte (oder selbsternannte?) "heilige Kirsche" verloren:

Die höheren Würdenträger im Vatikan sind doch nur machtbesessene Typen, die um Einfluß im Hintergrund genauso kämpfen, wie man es eben in jeden großen Konzern auch beobachten kann. Ist auch nicht verwunderlich, da diese die selben Machtansprüchen verfolgen wie eben die Industrie- und Kapitalriesen.

Siehe Opus Dei oder die Karriere vom, wie heißt der Ober-Guru dort, Ratzinger...?

Wie naiv muß man sein, um deren lieben Worte heute noch zu glauben? Ich fürchte , ich predige aber vor leeren Stuhlen.

Andere (auch Bahai)

Pantheistin (keine Religion, sondern eine Weltanschauung). Für mich ist Gott alles und in allem, aber kein intervenierendes Wesen. Wir haben das große Glück in dieser Welt (Schöpfung) existieren zu können und die Aufgabe die 'heilige Schöpfung' zu schützen und zu erhalten.

Die an intervenierende höhere Wesen (Gott) glaubende Menschheit denkt sie könne die Welt achtlos konsumieren. Es wird Zeit das die Menschheit versteht, dass es keinen intervenierenden Gott der die Welt retten könnte gibt.

Keine. Ich denke du wirst auch kein repräsentatives Ergebnis bekommen. Von Zoroastrismus dürften die wenigsten gehört haben, geschweige daran glauben.

Trotzdem mochte man einer bestimmter Gruppe gehören, bevor man diese Welt verlässt. Dies liegt wohl in der Natur des Menschen. Deswegen muss es nicht repräsentativ sein (kann auch nicht, da einige Verträter bestimmter Religionen gar kein Internet besitzen). Trotzdem möchte man sich gern überzeugen lassen. (Schau mal Madonna an)

0
@vico9

Ich möchte wohl wiedergeboren werden. Aber ohne Internet und ohne Verträter wie Madonna. Im übrigen will ich mich gern überzeugen lassen.

0
Andere (auch Bahai)

Im Endeffekt haben alle Religionen irgendwo einen gemeinsamen Ursprung. Was dann mit der Zeit aus ihnen gemacht wurde, steht auf einem anderen Blatt.

Zoroastrismus

Christentum holt deutlich auf. (ist auch die größte Weltreligion (wenn man Orthodoxe, Katholiken und Protestanten zusammenzählt))

Die Wahre Religion ist diejenige, die einem Menschen Vertrauen, Glauben und Zuversicht schenkt auf seinem Lebensweg und immer das Gefühl nicht allein zu sein.

nicht allein zu sein wodrin ?

0
Christentum (evangelisch / katolisch /orthodox...)

Der große Unterschied de Christentums zu den anderen Religionen: Die anderen Religionen sind Wege zur Selbsterlösung. Das Christentum sagt: Du brauchst Dich nicht mehr selbst erlösen, weil Christus Dich bereits erlöst hat.

Andere (auch Bahai)

Alle Religionen sind aktzeptabel. Wobei m.E. alle Religionen eine Ware sind, die sich mehr oder minder verkauft.

das kann man so nicht sagen,jedem muss dass glauben was für ihm richtig ist.Es heisst nicht umsonst glauben.Und glauben ist nicht wissen.

Christentum (evangelisch / katolisch /orthodox...)

es gibt nur einen gott.die anderen religionen sind zu streng.beim christentum hat man noch seine eigenen meinungen

Ist doch klar: der Rächtschraibismus und das Dudentum. ;-)

Zur Weihnachtszeit wird Ware wieder zur Religion, klar. Aber welche Ware?

:)

0

Was möchtest Du wissen?