Welche Reissorte muss ich nun kaufen?

10 Antworten

Zuerst einmal: Nimm auf keinen Fall parboiled Reis! Durch das Dämpfen mit Druck sind zwar etwa 80% der Nährstoffe von der Schale ins Innere der Reiskörner gewandert, aber etwa 20% sind in der Schale verblieben und gehen beim Entfernen der Schale natürlich auch mit ihr verloren. Außerdem verliert der Reis beim parboiled-Verfahren auch an Geschmack und Aroma.

Für deinen Eierreis nimmst du am besten Jasmin Langkornreis. Meine Lieblingsmarke ist z.B. "Golden Phoenix". Aber die wird's wohl nicht überall geben. Ich habe auch schon "Oryza" (bei edeka) gekauft, ist o.k. Bei sehr billigem Jasmin Reis, wie es ihn bei manchen Discountern gibt, besteht die Gefahr, dass die Reiskörner beim Quellen einerseits außen zu weich (bis hin zu matschig) werden, andererseits aber im Innern dieser Körner und auch an den Spitzen so etwas raues, nicht wirklich Gares zurückbleibt. Ich kann's leider nicht besser erklären.

Ich nehme keinen Reiskocher, sondern einen ganz normalen Topf. Da ich nicht weiß, wie groß deine Töpfe sind, kann ich dir nur einen ungefähren Anhaltspunkt für das Verhältnis Wasser:Reis geben. Wenn ich in meinen Topf z.B. etwa 2 cm hoch Reis hineingegeben habe, fülle ich diesen so weit mit kaltem Wasser auf, dass dieses auch etwa 2cm über dem Reis steht, und dann kommt noch ein kleiner Schuss Wasser dazu. Der Topf ist dann also insgesamt ca. 4,5 cm hoch mit Wasser und Reis gefüllt.

  • Wenn du magst, mit Salz würzen. Vielleicht auch für schöne Farbe und Geschmack Kurkuma hinein. Falls du (wie ich) gern scharf isst, kannst du auch den Reis (und nicht nur die späteren Zutaten) vorwürzen, indem du z.B. eine getrocknete Chili-Schote in kleine Ringe schneidest und mit ins Wasser gibst. - Manche Leute würzen den Reis aber gar nicht, da sie nur den unverfälschten Reisgeschmack haben möchten.
  • Herd auf volle Stufe stellen, alles einmal gut umrühren (Leg den Holzlöffel dann am besten oben quer auf den Topfrand, damit das Wasser gar nicht erst "auf die Idee kommt" überzukochen😜!) und warten, bis das Wasser so weit verkocht ist, dass sich im Reis kleine Röhren bilden und das Wasser nur noch als lauter Bläschen im Reis zu sehen ist.
  • Nun Topf vom Kochfeld nehmen, sofort oben mit einem sauberen Geschirrtuch oder Küchenhandtuch bedecken und mit Deckel abdichten.
  • Den Reis - komplett abgedichtet - quellen lassen! Nicht zwischendurch öffnen und nachgucken! Lieber weggehen, irgendwas anderes machen und den Reis komplett vergessen!

Wenn du dann irgendwann wiederkommst, ist er garantiert fertig, das Wasser ist komplett weg. Der Reis ist also trocken und natürlich gar. Du kannst ihn in egal welcher Weise verwenden bzw. weiterverarbeiten. Das hat jetzt vielleicht alles ein bisschen kompliziert geklungen. Aber wenn du es ausprobierst, wirst du selbst sehen: Es ist ganz einfach! Und mit 2 oder 3x Ausprobieren hast du für dich mit deinen Töpfen ganz schnell den Bogen raus, wie du den Reis genauso hinkriegst, wie du ihn eben gern magst.

_______________________________________________

Ich mache den Reis übrigens nie direkt, bevor ich essen möchte. Dann wäre ich wahrscheinlich zu ungeduldig. Ich wasche den Reis auch nicht, sondern lasse die Stärke ruhig dran. Dadurch bewirke ich, dass er leicht klebt. Für mich ist das ein gewünschter Effekt, damit der Reis sich auch mit Stäbchen essen lässt. So brauche ich keinen chinesischen Klebreis zu kaufen, der mir persönlich viel zu klebrig ist. Wenn du natürlich schön lockeren Reis haben möchtest, bei dem die Körner nicht aneinander backen, solltest du ihn vor dem Kochen gut waschen. Während das Wasser kocht und verkocht, musst du auch nicht die ganze Zeit daneben stehen. Du solltest aber in der Küche sein und immer mal ein Auge darauf werfen. Das geht nämlich gegen Ende verdammt schnell, und du darfst auf keinen Fall den Moment verpassen, wo sich Röhren im Reis zu bilden beginnen. Dann am besten noch mal umrühren um festzustellen, ob wirklich nur noch ein paar Wasserblasen übrig sind. Wenn ja, ist es Zeit, den Topf abzudichten, damit der Reis quellen kann.

Woher ich das weiß:eigene Erfahrung

Üblicherweise wird für dieses Gericht Jasminreis verwendet.

Ganz sicher verwendest Du zu viel Wasser für Dein Reisgericht.

  1. Reis, bevor Du ihn kochst, 2x durchwaschen.
  2. Auf eine Tasse Reis Die 1.5-fache Menge Wasser dazugeben (ich nehme immer kochendes Wasser). Salzen nach Geschmack.
  3. Reis gut durchrühren, dabei Herd auf die höchste Hitzestufe stellen.
  4. Wenn das Wasser kocht, den Herd auf die niedrigste Hitzestufe stellen (ich stelle in sogar meistens ganz aus) und den Reis ca. 20 Minuten bei geschlossenem Deckel köcheln lassen. Besonders körinig wird der Reis, wenn Du um den Deckel ein sauberes Küchenhandtuch gibst. So sollte nix schiefgehen.

Für das Gericht, muss der Reis ausgekühlt sein, bevor Du ihn brätst. Stelle ihn unbedingt in den Kühlschrank, da er recht schnell verdirbt.

Du benutzt zuviel Wasser. Probier es mit weniger, und parboiled Reis ist viel schneller gar . Versuche 1:2 oder 1:2,2 im Mischverhaeltniss. Also eine Tasse Reis un 2 Tasse Tassen Wasser. Im Reiskocher hast du dafuer markierungen. Die Investition lohnt sich weil der Reis perfekt geling.

Denk daran den Reis zu waschen, also Staerke ausspuelen. 2x Wasser im Topf mit dem Reis und dann wasser abgiessen.

Meist wird der Reis im Reiskocher zubereitet, der eine automatische Abschaltung des Kochvorganges hat.

Im Topf des Reiskochers ist eine Markierung für das Wasser. Es gibt einen Messbecher für den Reis. Beide Markierungen müssen zusammenpassen.

Wenn der Koch mehr Wasser als laut Vorschrift nimmt, wird der Reis weich, aufgequollen und klebrig. Wenn er weniger Wasser nimmt, bleibt der Reis fest und klebt weniger.

Da muss man sich durchprobieren und das Kochresultat beim Reis beurteilen, wie man es haben möchte.

Es sind auch die Reissorten unterschiedlich. Ein Thai Basmati Reis wird beim Kochen weicher als ein Italienischer und ein Amerikanischer Reis.

---

Ein Reiskocher ist nicht teuer. Den kriegt man um 30 Euro, ganz einfache Modelle kosten 20 Euro.

Jasmin-Reis von Lidl kann ich Dir sehr empfehlen, aber auch der normale Basmatireis von Lidl ist beim Test der STiftung Warentest sehr gut bewertet worden und der bleibt wirklich körnig und fest.

Was möchtest Du wissen?