welche Regierungsformen gab es vor der "ersten Demokratie" im antiken Griechenland?

...komplette Frage anzeigen

1 Antwort

Verschiedene Grundformen lassen sich unterschieden.

Alleinherrschaft (Monarchie [μοναρχία]):

  • Königstum/Königsherrschaft (βασιλεία [basileia])

Die Könige in der Frühzeit hatten keine besonders starke Machtstellung, sondern waren eher Erste unter Gleichen, die nicht alles befehlen konnten, sondern auf Unterstützung anderer Adliger angewiesen waren und wichtige Fragen mit ihnen berieten.

Eine Besonderheit war das Doppelkönigtum der Lakedaimonier (Spartaner), mit eine Rat der Ältesten (γερουσία[gerouisa]; 28 Männer und die 2 Könige), einer Volksversammlung (ἀπέλλα [Apella]) und – nach der Überlieferung etwas später eingeführt – 5 Ephoren (ἔφορος heißt „Aufseher“).

  • Tyrannis (τυραννίς)

Anfangs war das Wort „Tyrann“ (τύραννος) nicht deutlich abwertend, sondern konnte einfach „Herrscher“ bedeuten.

Herrschaft weniger (Oberbegriff- Oligrarchie [ὀλιγαρχία]):

  • Adelsherrschaft/Aristokratie (ἀριστοκρατία)

  • Herrschaft einer kleiner Gruppe (sehr wenige Personen, z. B. eine Familie oder Clique), besonders enge/ausschließende Oligarchie (Aristoteles – z. B. Politika 5, 7, 1306 a über die älteste Verfassung von Elis - nennt sie δυναστεία [dynasteia])

gemischte Verfassung:

  • Timokratie (τιμοκρατία [timokratia], aus den Wörtern τιμή = „Schätzung“, „Wert“, „Preis“, „Ehre“ und κράτος = „Kraft“, „Gewalt“, „Macht“, „Herrschaft“ gebildet; bezeichnet die Herrschaft der Angesehenen/der Besitzenden)

Solons hat in Athen im frühen 6. Jahrhundert v. Chr. politische Rechte (darunter Zugang zu Ämtern und Wahlrecht für verschiedene Einrichtungen) und Pflichten nach Vermögensklassen abgestuft, also nach Menge des Besitzes festgelegt. Eine solche politische Ordnung ist später als Timokratie bezeichnet worden.

Solon ist zum Vermittler/Schlichter (διαλλακτής; Wieder-Ins-Lot-Bringer) und Gesetzgeber (νομοθέτης) bestimmt, in der Rolle eines Schiedsrichters (αἰσυμνητήρ und αἰσυμνήτης). Auch andere Männer sind in einer ähnlcihen Rolle einegstezt worden, z. B. Pittalos in Mytilene auf der Insel Lesbos. In gewisser Weise ist dies kurzfristig eine Sonderform.

Hauptform des Staates ist bei den antiken Griechen ab dem 8. Jahrhundert v. Chr. lange Zeit die Polis (Singular πόλις, Plural πόλεις) gewesen (mit Stadt, Stadtstaat oder Staat wiedergegeben). Sie konnte verschiedene Staats- und Regierungsformen haben. Neben der Polis gab es eine lockere, mehr in der Art einer Stammesgemeinschaft gebildete Zusammenschlüsse, Ethnos (ἔθνος) genannt.

Kleisthenes hat etwa 508/7 v. Chr. dann eine politische Ordnung geschaffen, Isonomie (ἰσονομία [isonomia]) genannt, die eine Frühform der Demokratie darstellte.

In Darstellungen der Geschichte der antiken Griechen gibt es Informationen, z. B.:

Wolfgang Schuller, Griechische Geschichte. 5., überarbeitete und erweiterte Auflage. München : Oldenbourg, 2002 (Oldenbourg Grundriss der Geschichte ; Band 1), S. 5 – 12, S. 17 – 19 und S. 21 - 25

Michael Stahl, Gesellschaft und Staat bei den Griechen: Archaische Zeit. Paderborn ; München ; Wien ; Zürich : Schöningh, 2003 (UTB : Geschichte ; 2430), S. 126 – 151 und S. 228 - 266

Was möchtest Du wissen?