Welche Rechtsform passt zu meinem Vorhaben?

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Für den Anfang macht eine GbR sehr viel Sinn. Sie kostet nichts. Ihr müsst keinen teuren Gesellschaftsvertrag aufsetzen lassen und die Verwaltung ist ebenfalls sehr einfach.

Allerdings müsst ihr halt beachten, dass Ihr hierbei mit dem gesamten Privatvermögen haftet. Ihr habt einen nicht unerheblichen Umsatz, was dafür spricht, dass es auch ein großes Haftungsrisiko gibt.

Mittelfristig würde ich daher über die Gründung einer UG nachdenken. Dadurch steigt zwar der Verwaltungsaufwand, jedoch seid ihr finanziell auf der sicheren Seite.

Erst mal sollte man, auch wenn keine Bank das verlangt weil Eigenkapital vorhanden ist, einen Businessplan machen und den von einem Fachmann oder fachkundigen, möglichst selber unternehmerisch tätigem Freund oder Bekannten prüfen lassen.  

Der wird nochmal abklären, ob der Umsatz realistisch ist, auf Risiken hinweisen, auf zu gering kalkulierte Kosten oder weitere Empfehlungen geben. Plan B durchrechnen wenn der Umsatz nur halb so hoch ist etc. 

Wenn Ihr Euch Eurer Sache dann noch sicher seid .. kann ich nur raten, nicht zu warten und den Schritt zu machen. 

Kleinunternehmer hat übrigens hauptsächlich Auswirklung auf die Pflicht MWst zu berechnen, was bei gewerblichen Kunden keine Rolle spielt bzw. sogar ein Nachteil wäre, die Regelung anfangs in Anspruch zu nehmen. Wenn also schon Kunden / Aufträge vorhanden oder in Aussicht sind, der geplante Umsatz realistisch, dann würde ich auch gleich eine GmbH gründen, soo hoch sind die Kosten auch wieder nicht, vielleicht 1000-2000 Euro für Notor und Beratung beim Steuerberater (aber den braucht ihr sowieso). Der Formularkram bei der GbR Gründung ist der gleiche. Und die 25k Eigenkapital braucht ihr sowieso, müsst auch nur die Hälfte einbringen, auch in Form von Auto Computer etc. also trivial. 

Macht aber einen besseren, professionelleren Eindruck beim Kunden und Banken, macht es leichter mal einen weiteren Teilhaber aufzunehmen, und auch wenns in der Familie ist, ein sauberer Gesellschaftervertrag spart möglichen Streit, zwingt dazu die Rollen und Kompetenzen genau zu definieren.

Da ihr beide von diesen Dingen keine Ahnung habt solltet ihr vorerst gar keine Firma gründen.

Mit der Ausübung eines Gewerbes und der Tätigkeit als Unternehmer müsst ihr mit einen Schlag ca. 30.000 Gesetze und Vorschriften kennen und anwenden können.

Über solch wichtigen Punkt, welche Rechtsform meines zukünftigen Unternehmen wählen wir, klärt euch jeder Steuerberater auf.

Nur die Kenntnisse in einem Gebiet, Software und Vertrieb reichen oft nicht aus auch ein guter Unternehmer zu sein, ..

Eine GbR halte ich für den Anfang für durchaus sinnvoll.

Kleinunternehmen ist keine Rechtsform, sondern eine Regelung aus dem Umsatzsteuergesetz. Auch eine GbR kann Kleinunternehmer sein.

Was möchtest Du wissen?