Welche rechtlichen Konsequenzen können eine Handlung gegen die Inhalte der Teilungserklärung haben?

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

... solche Eigentümer kenne ich auch aus unseren Hütten und somit wird wohl der Rückbau verlangt und die alten Fenster müssen wieder eingebaut/hergestellt werden. Alles doch ganz einfach. Ein Mieter darf ja auch nicht einfach so und warum sollte ein Eigentümer mit fremden Eigentum anders handeln dürfen. Ich verstehe nur nicht, daß kein ET und auch der Verwalter davon nichts mitbekommen haben wollen.

Im WEG-Recht bewegt man sich im zivilen und nicht strafrechtlichen Bereich.

Verstöße gegen die Bestimmugnen der Teilugnserklärung sind nicht zulässig.

Erfüllt der Miteigentümer Ansprüche der Gemeinschaft, die sich gegen ihn aufgrund eines Verstoßes richten und heilt damit die Unregelmäßigkeit, wäre der Teilungserklärung Genüge getan.

Eine anderer einzelner Miteigentümer kann klagen gegen wen und was er will. Wird sein Anspuch zurückgewiesen oder er unterlieegt in einem Verfahren, bleiben die Kosten an ihm hängen.

Was will der Miteigentümer den einklagen?

Wenn die Fenster nach entsprechenden Nachbesserung insgesamt eine Verbesserung sind, ist der Eigentümergemeinschaft ja kein Schaden entstanden.

Somit ist es ja totaler Quatsch hier klagen zu wollen.

Der Miteigentümer scheint mir ein ziemlicher Querulant zu sein.

malrz 19.11.2015, 14:38

Querulant trifft es ganz gut. Immer gegen alle und jeden.

0

Was möchtest Du wissen?