Welche Rechte/Pflichten haben Stallbesitzer, wenn der Pferdebesitzer nicht mehr kommt und auch nicht mehr zahlt?

9 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Als Stallbesitzer darfst du das Pferd tatsächlich nicht einfach verkaufen wenn der Pensionspreis vom Besitzer nicht mehr bezahlt wird. Wahrscheinlich liegen die Papiere der Pferde ja sowieso bei der Besi...  Sowas ist immer eine bescheuerte Situation - gerade dann wenn es keine schriftlichen Festlegungen gibt was in so einem Fall zu tun ist. Fakt ist dass die Stallbesi in jedem Fall alle ausstehenden Kosten (Offene Stallmieten plus die Aufwände für zusätzl. Futter, Einstreu, Arbeitszeiten fürs Misten etc.) auflisten sollte und sich dann anwaltlich beraten lassen.

Parallel der Besitzerin schriftlich eine Mahnung mit der Kostenaufstellung zukommen lassen (Am Besten per Einschreiben um nachweisen zu können dass sie es auch erhalten hat!) und eine Frist setzen bis zu der sie die ausstehenden Kosten begleichen muss. Gleichzeitig würde ich in dem Schreiben auch gleich den EInstellvertrag kündigen (auch hier die Frist bis zu der die Pferde ausgezogen sein müssen mit angeben).

Das zwingt sie dann ja eigentlich dazu etwas zu unternehmen. Aus der Erfahrung heraus sind solche Leute meistens dankbar wenn man ihnen dann mit Vorschlängen zum weitern Vorgehen kommt - z.B. kann man als Stallbesi anbieten die Pferde im Auftrag zum Verkauf anzubieten etc. Vielleicht lässt sie sich ja darauf ein. Meistens bleibt man dann aber eben doch auf einem Teil der Kosten sitzen. Ich drücken die Daumen dass sich eine einigermaßen ordentliche Lösung finden lässt.

Woher ich das weiß:
eigene Erfahrung

Wenn kein Vertrag vorhanden ist, muss man sich wohl wirklich anwaltlich beraten lassen, was man tun kann. Deshalb ist es auch im Interesse eines Stallbesitzers, sich genau für diese Fälle durch abzusichern. Da anscheinend das Nichtbezahlen oder Nichtkümmern der Pferde immer weiter um sich greift, in der Regel die Stallbesitzer oder Miteinsteller dann die Pflichten des Pferdebesitzers übernehmen, ist der ja eigentlich fein raus. Die Pferde sind versorgt und kosten ihn keinen Pfennig. Gut, "nutzen" tut/kann er sie in solchen Fällen auch nicht, aber da Interesse scheint ja ohnehin bei solchen Leuten nur sehr spärlich vorhanden zu sein.

Eine gewisse Hilflosigkeit resultiert auch in der Tierliebe und des Pflichtbewusstseins der meisten Stallbesitzer, die halt eben nicht beizeiten dafür sorgen, dass der Pferdebesitzer seinen Pflichten nachkommt, sondern füttern solche Pferde mit durch und kümmern sich auch anderweitig um die Tiere. Insofern müsste man meiner Meinung nach auch Aufpassen, wenn kein Vertrag vorhanden ist, ob man da nicht eine Art "Gewohnheitsrecht" schafft. Oft ist es ja auch so, dass man dann selber auch noch auf den Kosten für das Pferd und den Anwaltskosten obendrein auch noch sitzen bleibt, weil oftmals ja auch nichts mehr zu holen ist.

Mir tun die Stallbesitzer immer sehr leid, denn selbst wenn oftmals ein "Recht" , etwas mit den Pferden zu machen, vorhanden wäre, es ja in solchen Fällen auch nichts "bringt". Was will ein Privatstallbetreiber mit zwei kranken, unerzogenen Pferden - die bekäme er ja nicht mal verkauft, um seinen Verlust wieder hereinzuholen.....

Woher ich das weiß:
eigene Erfahrung
26

ich finde, dass der stallbesitzer sich selbst in diese lage gebracht hat. und der erste gedanke beim lesen der geschichte war " wie werde ich meine pferde am einfachsten los". ich stell mir auch die frage, warum die besitzerin die tiere nicht erzogen hat oder konnte... aber gut, das ist ein anderes thema.

0

Auch ein mündlicher Vertrag ist ein Vertrag. Ist halt nur schwieriger, die Vereinbarungen nach zu weisen. Um ein Mahnverfahren einzuleiten müsste die Stallbesi schriftlich eine Frist setzen, kommt die Einstellerin auch dann ihren Verpflichtungen nicht nach, gerät sie in Verzug. Das wäre zumindest der rechtliche Weg um Ansprüche geltend zu machen.

Saudoofe Sache das - arme Pferde und Mist für die Stallbesi...

28

Danke für die Antwort. Denke ich geh die Woche nochmal rüber und schlag ihr das vor. Ist ja so kein Zustand...

0

Wie häufig pro Woche braucht ein Pferd Futter?

Sind ca. 30 qm Unterstand auf einer Weide ausreichend für 8 Pferde?

...zur Frage

Ist eine Mietminderung bei einem Pferde Einstellungsvertrag möglich, wenn die Stallbesitzerin ohne triftigen Grund weniger Heu füttert und Weide verwehrt?

Seit Dezember stehe ich in einem Stall, in dem die Stallbesitzerin 3-4 x täglich Heu füttert. Seit sie mir zu Ende Mai gekündigt hat, füttert sie nur noch 2x tägl. Heu. Im Vertrag ist die Häufigkeit nicht festgehalten. Definitiv werden aber alle anderen Pferde weiterhin so oft mit Heu gefüttert. Meine beide gehen leer aus und dürfen vom Zaun aus zugucken. Zudem hat sie mir aufgrund der Kündigung nun die Weide verwehrt. Im Vertrag steht Weidegang nach Absprache und alle anderen Pferde kommen auf die Weide. Kann sie dies ohne triftigen Grund tun? Ich zahle genauso Miete wie alle anderen Einsteller auch. Ebenso sind die Pferde gutartig und ich habe mich auch nicht falsch verhalten. Wäre lieb wenn mir hier jemand weiterhelfen kann.

...zur Frage

Pferde stehn im Matsch und Heu is auch oll

Bei mir im Dorf ist ein Pferdezüchter oder eher ein Pferdevermehrer.

Die Pferde stehen mittlerweile knietief im Schlamm und haben soviel Dreck an Beinen und Schwanz kleben, dass sie teilweise nur noch schlecht aufstehen können.

Das Heu bringt der Typpes mitm Frontlader und wirft den neuen Rundballen immer in die Raufe auf das alte Zeugs.

Macht denen das nichts aus? Soll ich den mal ansprechen? Mir tun die Pferde voll leid, denn sie haben auch keinen Schutz, keine Bäume, keine Hütte, nichts.

...zur Frage

Pferde werden nicht artgerecht gehalten. Tierschutz?

Hallo Leute,

Meine Freundin ihrer Oma gehört ein Stall, den sie vermietet an einen Pferdebesitzer. Der Pferdebesitzer hat 6 Großpferde 2 Ponys und ein Mini-Shetty Hengst und ein Esel. Das Problem ist der Besitzer hat kein Geld um die Pferde richitg zu versorgen. Sie haben jeden Tag Koppelgang (aber ohne Gras oder Heu) und die Pferde haben auch total abgebaut. Man sieht jede Rippe, Knochen und der Rücken ist total eingefallen. Die Hufe sehen wirklich schlimm aus, sie wachsen schon nebendran runter und sind viel zu lang sodass sie auch Fehlstellung haben. Der Besitzer macht die Hufe anscheinend selber und lässt kein Hufschmied kommen. Die Boxen werden auch nicht richtig ausgemistet und die Pferde stehen in ihrer Scheiße, Pilze wachsen auch schon aus den Boxen heraus. Die Pferde bekommen auch keine Wurmkur oder sonstiges. Sie bekommen auch keine Pflege.

Nun unsere Frage sollen wir den Tierschutz darüber bescheid sagen? Den die Pferde können so nicht artgerecht gehalten werden.

Danke für Antworten und Hilfe!

lg

...zur Frage

Stallmiete Shetty?

Hallo ihr Lieben, was zahlt ihr so im Durchschnitt für euer Shetty Stallmiete? BIn mir da etwas unsicher, die kleine würde zu einer Isi-stute dazu kommen (Paddockbox) das heißt die kosten für die Box sind schon durch die Isi stute gedeckt! Stand ja die letzten jahre alleine in der Box!

Misten tun wir selber - Stroh wird durch die kleine nicht wesentlich mehr benötigt, da die Box ja deswegen nicht größer wird:D Und immer gut engestreut ist . Lediglich Heu würde ich vom Stall benötigen. So und nun will der Stallbesitzer 120€ von mir?

Gerechtfertigt oder nicht?

und kommt mir jetzt bitte nicht mit ja so ein Pferd kostet eben was auch wenns nur ein Shetty ist! Das ist mir durchaus bewusst, will lediglich wissen ob das gerechtfertigt ist oder nicht. Danke ;))

...zur Frage

Schulden übernehmen vom Vorbesitzer?

Hier noch einmal, das System hat gerade geharkt..

Also folgende Frage:

Wir haben einen Pferdebesitzer mit 2 Pferden, der offensichtlich seine Miete nicht bezahlt und nun zum 15.2. gehen will. Solange der Stallbesitzer sein Geld nicht hat, will er die Pferde nicht vom Hof lassen. Um an sein Geld zu kommen, würde der Stallbesitzer dann an einen Schlachter geben. (Verkauf ist wegen Krankheit unmöglich.) Ob das rechtlich okay ist, weiß ich nicht - kann aber gerne auch beantwortet werden.

Meine eigentliche Frage lautet: Wenn ich dem Pferdebesitzer 1 Pferd abkaufe und die künftig anfallenden Kosten trage, kann mich der Stallbesitzer irgendwie dann dazu bringen, die Schulden vom Vorbesitzer zu übernehmen? Ich würde zwar "tierischen" Ärger bekommen, weil ich mich einmische, aber hat das irgendwelche Konsequenzen für mich?

Vielen Dank für Eure Antworten!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?