welche rechte und pflichten ohne arbeitsvertrag?

...komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Du hast die gesetzlichen Bestimmungen eines Arbeitsvertrages.

Bei Dir gibt es ein Problem.ich weiß nicht ob das Praktikum als Zeit mit angerechnet wird.

Generell ist es so,das man in den ersten 4 Wochen einer Beschäftigung von der Krankenkasse das Geld bekommen müsste.Manche Arbeitgeber zahlen trotzdem und holen sich das Geld von der Krankenkasse wieder,andere nicht.

Erkrankt ein Arbeitnehmer während der ersten vier Wochen des Arbeitsverhältnisses, hat er in dieser Zeit keinen Anspruch auf Entgeltfortzahlung. Ab der fünften Woche seit Vertragsbeginn muss der Arbeitgeber dem Arbeitnehmer seinen vertraglich vereinbarten Lohn auszahlen. Der Anspruch des Arbeitnehmers auf Entgeltfortzahlung besteht bis zu sechs Wochen. Dieser Anspruch bleibt auch dann bestehen, wenn der Arbeitnehmer während seiner Arbeitsunfähigkeit gekündigt wird.

(BAG, Urteil vom 26.5.1999

w w w.t 7a.de/lohnfortzahlung-4-wochen.php


§ 3 Anspruch auf Entgeltfortzahlung im Krankheitsfall

(1) Wird ein Arbeitnehmer durch Arbeitsunfähigkeit infolge Krankheit an seiner Arbeitsleistung verhindert, ohne daß ihn ein Verschulden trifft, so hat er Anspruch auf Entgeltfortzahlung im Krankheitsfall durch den Arbeitgeber für die Zeit der Arbeitsunfähigkeit bis zur Dauer von sechs Wochen. Wird der Arbeitnehmer infolge derselben Krankheit erneut arbeitsunfähig, so verliert er wegen der erneuten Arbeitsunfähigkeit den Anspruch nach Satz 1 für einen weiteren Zeitraum von höchstens sechs Wochen nicht, wenn

1.er vor der erneuten Arbeitsunfähigkeit mindestens sechs Monate nicht infolge derselben Krankheit arbeitsunfähig war oder

2.seit Beginn der ersten Arbeitsunfähigkeit infolge derselben Krankheit eine Frist von zwölf Monaten abgelaufen ist. (2) Als unverschuldete Arbeitsunfähigkeit im Sinne des Absatzes 1 gilt auch eine Arbeitsverhinderung, die infolge einer nicht rechtswidrigen Sterilisation oder eines nicht rechtswidrigen Abbruchs der Schwangerschaft eintritt. Dasselbe gilt für einen Abbruch der Schwangerschaft, wenn die Schwangerschaft innerhalb von zwölf Wochen nach der Empfängnis durch einen Arzt abgebrochen wird, die schwangere Frau den Abbruch verlangt und dem Arzt durch eine Bescheinigung nachgewiesen hat, daß sie sich mindestens drei Tage vor dem Eingriff von einer anerkannten Beratungsstelle hat beraten lassen.

(3) **Der Anspruch nach Absatz 1 entsteht nach vierwöchiger ununterbrochener Dauer des Arbeitsverhältnisses. **


Wende Dich also an die Krankenkasse bezüglich des Geldes.

Vielleicht hat aber der Arbeitgeber die noch nicht Renten und Krankenversichert!

Ruf mal bei der Rentenversicherung an und frage nach.

Wenn die sagen Du bist gemeldet von Ihm,dann hast Du ja den Beweis das Du dort arbeitest.

Hier mal ein ganz wichtiger Link für Dich mit vielen guten Infos!

http://www.hensche.de/Rechtsanwalt_Arbeitsrecht_Handbuch_Arbeitsvertrag.html

Da steht alles zu mündlichen Verträgen und Rechten.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ob und wie lange du krank bist oder nicht, hat nicht deine Chefin zu entscheiden, sondern ein Arzt. Bist du krank geschrieben hast du nicht zu arbeiten.

Auch ohne schriftl. Arbeitsvertrag hast du die Rechte eines Arbeitnehmers (natürlich auch die Pflichten).

Da du aber noch keine 4 Wochen beschäftigt warst , hast du keinen Anspruch auf Lohnfortzahlung. D.h., geine Vergütung wird um die Kranktage gekürzt und du beantragst Krankengeld bei deiner Krankenversicherung.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Hundemami
16.10.2011, 11:32

und wie ist das wenn ich zuvor von der arge abhängig war? zahlt die arge dann nicht das geld erstmal weiter? oder soll ich mich mit meiner krankenkasse in verbindung setzen? so einen fall hatte ich ja noch nie

0

Was möchtest Du wissen?