Welche 'Rechte' hat eine Oma/Schwiegermutter in der Familie ihrer Enkel?

... komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Am besten ist eine gesunde Distanz. Ich hoffe, daß ihr nicht in einem Haus lebt, weil dann ist es nicht möglich.

Es wird auch besser werden, wenn die Kinder größer werden, weil dann setzen nämlich die Kinder von ganz allein ihrer Oma Grenzen.

Helfen in dem Sinn kann man nicht, man kann auch gar keinen Rat geben, da diese Frau in ihrer eigenen Welt lebt und offenkundig ein psychisches Problem hat. Da kommst du nicht gegen an.

Wichtig wäre die Position deines Mannes, daß er in allen Belangen zu dir steht und nicht zu deiner Mutter.

Es gibt immer zwei Wege

  1. etwas ändern
  2. etwas hinnehmen

Und ich glaube im Moment kannst du die Situation nur als gegeben hinnehmen ABER dich innerlich geistig davon distanzieren. Wenn sie etwas sagt, höre es, vergesse es, denke nicht darüber nach, katalogisiere es nicht. Laß dich in deinem Leben nicht beeinträchtigen

Also reibe dich nicht ständig in Gedanken an dieser Frau auf.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Zu deiner Frage lautet meine Antwort "Gar keine". 

Es ist schwer in solchen Dingen Tipps zu geben, doch jeder der mal in so einer Situation gesteckt hat bzw. mit solchen Personen zu tun hatte, kann zumindest seinen Erfahrungswert weiter geben.

Wenn du in Erwägung ziehst dich aufzulehnen, musst du dich innerlich wieder stark machen. Geh auf so viel Distanz wie nur irgendwie möglich um dich zu sammeln, Mutter - Kind - Kur z.B., einfach weg von diesem Krisenherd, schick deinen Partner vor, in erster Linie ist es seine Aufgabe dir den Rücken von seiner Mutter freizuhalten, die Probleme rühren aus seiner Herkunftsfamilie, also muss er erstmal gegen "Mutti " rebellieren. Problem ist, dass es den meisten Männern schwer fällt mal gegen Mutti auf den Tisch zu hauen. Da muss schon Einigkeit zwischen dir und deinem Mann herrschen.

Wenn deine Psyche wieder gestärkt ist, deine Batterien aufgeladen, dann wirst du auch wieder die Kraft haben dich selbst gegen deine SM zu Wehr zu setzen. Das was da läuft sind Machtspielchen und die unterbindet man nur, wenn man dominanter ist. Du machst disses Theater schon 11 Jahre mit und da wird es schwierig überhaupt noch für voll genommen zu werden. Aus deinen Erzählungen schließe ich,  dass deine SM übergriffig, narzisstisch und dominant ist. Das findet man häufig bei gestörten Mutter - Sohn - Beziehungen, es ist zugeraten, aber vermutlich hat sich dein Mann nicht ausreichend abgegrenzt bzw.überhaupt abgenabelt. Abgrenzen,  abgrenzen und nochmal abgrenzen. Klare Regeln aufstellen. Aufhören sich zu rechtfertigen, je mehr Gelaber umso mehr verstrickt sich das Dilemma. Dein Beispiel mit "kaufen darf ich, aber..." das ist ganz bewusst gewählt um dich klein zu machen, du könntest als Standard-Antwort "du gewöhnst dich schon dran" entgegnen, kann man auf 1000 Situationen anwenden, es ist ne klare dominante Ansage und lässt keinen Spielraum offen. Du bist die Mutter und du trägst die Verantwortung für dein Kind und DU hast das Sagen. Ein Kind hat nichts von einer seelisch gebrochenen Mutter,  mach dich stark und lass dir das nicht gefallen. Schlimmer wenn die Kinder noch in diese Spielchen von Narzissten einbezogen werden, zieh die Notbremse! Ich weiß, dass es zig Eltern gibt, die immer Gewissensbisse á la "ich kann meinem Kind doch nicht die Oma nehmen..." haben - doch man kann, nämlich dann, wenn die Enkelkinder in die Machenschaften der Oma als Werkzeug mit einbezogen werden und wenn die Ehe kurz davor ist zu zerbrechen, weil die SM nur Unruhe rein bringt. 

Ich kann dir empfehlen, einfach mal in die Suchmaschine eingeben:

Ruth Gall,

wenn die Schwiegermutter zur konkurrentin wird, 

die Masken der Niedertracht, 

vergiftete Kindheit.

Ich wünsche dir viel Kraft und das dein Mann zu dir steht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?