Welche Rechte hat ein Vater sein uneheliches Kind zu sehen? von einen Baby?..

4 Antworten

Umgangsrecht hat der Vater auch ohne Sorgerecht. Bei Säuglingen und Kleinkindern wird die alle 14 Tage übers Wochenende zum Vater nicht angewendet. Die Kinder sind zu klein, um über diesen Zeitraum eine Bindung aufrecht zu erhalten und wären über den Verlust der Mutter in dieser Zeit sehr schockiert.

Pi mal Daumen sagt man pro Woche 2 mal jeweils über einen Zeitraum von ca. 2 -3 Stunden. Wird das Kind gestillt, muß der Zeitraum angepasst sein. Wochenende und Übernachtungen können dann evtl. ab 2 - 3 Jahren stattfinden.

Guten Morgen , ich habe eine Frage zu deiner Antwort Nun hat sich ja 2013 einiges geändert bezüglich die Rechte des Vaters stärken ect. Gilt das mit der Übernachtung ab 2-3 Jahren jetzt auch noch ? bez . steht das irgendwo im Gesetzestext oder Gerichtsurteile ? Also irgendwo was Handfest ist ?

liebe Grüße =)

0
@WhiteLily1504

Das Gesetz hat sich noch nicht geändert, das steht für Ende Frühjahr 2013 an. Auch werden die "Rechte der Väter" nicht gestärkt. Nicht verheiratete Väter können auch gegen den Willen der Mutter die gemeinsame Sorge erhalten.

Übernachtungen sind gesetzlich überhaupt nicht geregelt. Es gibt lediglich Empfehlungen.

Diese Seite ist vom Ministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend. Dort kannst Du Dir den "Wegweiser zum Umgang" herunterladen. Dort findest Du die üblichen Empfehlung.

Die sind aber nicht in Stein gemeißelt und müssen nicht wortgetreu übernommen werden. Dafür sind die Trennungsituationen auch viel zu unterschiedlich.

http://www.familien-wegweiser.de/wegweiser/stichwortverzeichnis,did=38346.html

0

Hallo Iana,

diese Frage kann man pauschal nicht beantworten. Da spielen viele Faktoren eine Rolle (Verhalten von Vater und Mutter, Alter der Eltern und des Kindes, Sorgerecht, Unterhalt, Wunsch nach Umgang, Anerkennung der Vaterschaft)! Deshalb wird darüber (falls ihr Euch nicht einigen könnt) das Gericht entscheiden.

Es gibt das Recht des Vaters auf Umgang. Das Wohl des Kindes steht im Vordergrund. Wenn Grund zur Annahme besteht, dass der Vater das Wohl des Kindes gefährdet, kann es sein, dass er nur in Anwesenheit einer Aufsichtsperson vom Jugendamt das Kind sehen darf.

Ich bin der Meinung, dass es ein gutes Zeichen ist, wenn der Vater sein Kind sehen will. Das zeigt, dass er Interesse hat und zumindest ein bischen die Verantwortung übernimmt. Auch für das Kind ist es wichtig Kontakt zum Vater zu haben und dass der Konflikt zwischen den Eltern möglichst nicht auf die Beziehung vom Kind zu beiden Eltern schlägt. Denk daran...ein Kind liebt normalerweise beide seine Eltern, egal welche Fehler diese haben. Und ein Kind will wissen, woher es kommt und warum es ohne seinen Vater aufwächst.

Ich drücke Euch die Daumen, dass das Gericht eine gute Lösung für Euch drei findet!

LG und alles Gute! Hourriyah

Hi ma eine Antwort ;-) ich gehe mal davon aus das du noch sehr jung bist oder? Also rechtlich ist es so in Deutschland: Ein unehelicher Vater hat ab der Geburt des Kindes das volle Umgangsrecht, das heisst er darfst sein Kind sehen und mit ihm Umgang haben. Der Haken an der Sache ist, das er sich mit der Kindsmutter einigen muss wann, wo und wie lange das sein wird. Ihr beide müsst eine Umgangsregelung vereinbaren an die ihr euch dann auch beide haltet. Es gibt da kein Gesetzt das vorschreibt wie oft er sein Kind sehen darf. Es gibt aber eine Mindestumgangsempfehlung von Pädagogen diese ist: Alle 14 Tage von Fr. Nachmittag bis So. Abend...später dann die Hälfte aller Ferien und die Hälfte aller Feiertage. Das ist natürlich für ein Baby das eine Bindung zum Vater aufbauen soll viel zu wenig und ich empfehle dir auch nicht ein Baby über Nacht mit zum Vater zu geben, besonders nicht wenn gestillt wird. Je mehr Kontakt im Baby und Kleinkindalter um so besser. Wenn sich die Eltern nicht einigen können, muss der Vater einen Antrag auf Umgangsregelung beim Familiengericht stellen, dann entscheidet ein Richter für euch wie oft, wann und wo der Umgang stattfindet. Wenn sich dann ein Elternteil nicht an diese Regelung hält folgen Sanktionen, Dtrafen, Bußgelder etc. Es ist also immer besser sich privat zu einigen. Sinnvoll für ein Bay sind 3 Tage in der Woche mehrere Stunden, aber noch besser ist es natürlich wenn der Vater sich öfters kümmert. Habt ihr beide Streit deswegen? bzw. verschiedenen Vorstellungen?

Hat ein unverheirateter Vater ein Recht darauf sein Kind zu sehen?

Mein Sohn ist 22 Jahre alt und ist im März Vater geworden. Seit 4 Wochen ist seine Freundin mit dem Baby ausgezogen bei ihm, da beide nur noch gestritten haben. Mein Sohn würde gerne seine Tochter jedes 2. Wochenende zu sich holen, aber die Mutter (18) verbietet ihm das Kind zu holen. In ihrem Beisein darf er das Kind ab und zu sehen. Hat mein Sohn ein Recht darauf sein Kind zu holen und es mal allein zu haben .... und sei es, weil es noch so klein ist, erstmal ein paar Stunden am Wochenende? Kann er das Besuchsrecht einklagen? Ich weiß nicht warum die Mutter es nicht erlaubt, dass er seine Tochter mal holt. Er hat sich nichts zu schulden kommen lassen, möchte für seine Tochter da sein.

...zur Frage

Umgangsrecht Vater für Neugeborenes

Hallo zusammen,

meine Stieftochter (18) ist nach einem unschönen Jahr in dem es viel Streit gab reumütig zu uns zurück gekehrt. Mit dickem Bauch. Die Trennung vom Vater (18) des Kindes verläuft alles andere als schön. Er setzt ihr sehr zu indem er ihr wegen jeder Nichtigkeit mit einem Anwalt droht: Sie muss ihm sagen wo sie sich aufhält, ist ja schließlich sein Kind in Ihrem Bauch. Sie schulde Ihm noch Geld das Sie angeblich von Ihrem gemeinsamen Konto genommen hat. Sie beleidige ihn und unterstellt ihm Sachen. Dann wieder Sie muss einen Vaterschaftstest zahlen.

Auf der einen Seite sagt er: er will sich um das Baby kümmern unter der Woche 1-2 Tage damit die Mutter ihre Ausbildung fertig machen kann, dann keine 10 Minuten später kommt das: das alles Null und Nichtig sei.

Wir würden nun die Betreuung des Babys für das erste Jahr Familienintern regeln bis das Baby in die Krippe gehen kann. Natürlich würden wir den Vater mit einbeziehen, aber das muss dann gesichert sein das er das auch macht. Ansonsten würden wir es ohne den Vater regeln aber dann sieht er die kleine halt kaum, was ich für das Baby schade fände.

Natürlich droht er nun, das wenn er die kleine nicht bekommt er einen Anwalt einschaltet. Aber ich kann mich nicht von der Arbeit befreien lassen und im nächsten Moment sagen ich komm doch wieder arbeiten...... Entweder oder.....

Nun zu meiner Frage: Welche Rechte hat der Vater des Kindes? Ab welchem alter kann er verlangen das die Kleine über das Wochenende bei ihm ist? Kann er verlangen das er wie es ihm passt die kleine unter der Woche bekommt und wir alle springen müssen wenn er das möchte?

Wie sieht das mit dem Sorgerecht aus? Da die zwei lediglich ein Jahr zusammen waren und ein vernünftiges reden (zumindest derzeit) mit ihm nicht möglich ist, ist das Sorgerecht dann trotzdem geteilt? Oder kann/muss die Mutter das alleinige Sorgerecht beantragen.

Nicht falsch verstehen ich halte eine Vater Kind Beziehung für immens wichtig, aber das muss für alle im vorhinein geregelt sein. Und wenn er weiter solchen Terror macht, ist es vielleicht besser wenn er das Kind erst mal nur für ein paar Stunden am Tag mal bekommt und wir die Betreuung ohne ihn regeln. Was ja nicht heißt das er sie gar nicht sehen soll.

Ein Gespräch mit einer Beratungsstelle lehnt er ab.

Vielen Dank

...zur Frage

Vaterschaft ab geben damit das Uneheliche Kind eine Versicherung bekommt?

Ich hatte mal eine etwas kompliziertere Frage. Wenn ein Vater in der Insolvenz ist, in einer Partnerschaft und ein uneheliches Kind hat, das bei der Mutter lebt aber volle Unterstützung bekommt aber kein Unterhaltsgeld.. Muss dann der Vater zahlen? Und muss der Vater seine Rechte abtreten.?

...zur Frage

Uneheliches Kind soll Nachnamen vom selbständigen Vater bekommen - wo krankenversichert?

Hallo, bei Folgendem sind wir nicht sicher: Geben wir unserem unehelichen Kind den Nachnamen des Vaters, wo ist es dann krankenversichert?

Vater: selbstständig und privat versichert Mutter: angestellt und gesetzlich versichert

Wir möchten natürlich gern, dass das Baby bei mir versichert wird, da es ja über die gesetzliche Versicherung bedeutend günstiger wäre. Aber wenn das Kind nicht meinen Nachnamen hat? Stellt sich dann meine Krankenkasse (KKH) quer?

Danke für die Antworten Antje

...zur Frage

Taufe verheiratet, uneheliches Kind

Folgende Situation: ich kenne ein Paar, die ihr Kind (katholisch) taufen lassen will. Der Vater des Kindes ist allerdings mit einer anderen Frau verheiratet und hat mit ihr ebenfalls zwei (evangelische) Kinder. Darf der Mann (evang.) sein uneheliches Kind überhaupt taufen lassen, ohne seine Ehefrau zu fragen? Darf der Priester das Kind taufen?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?