Welche Rechte hat die Tochter?

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Ich habe versucht mir eine Theorie aus deinen beiden Fragen zusammen zu bauen um zu verstehen wieso du an einen Erbteil nach der Oma gedacht hast. 

Folgende Fakten, die ich annehme: 

deine Oma, gestorben 1970, zu dem Zeitpunkt Witwe mit 3 noch lebenden Kindern Kind 1, Kind 2 und Kind 3 Eigentümer von  Haus 1, verkauft 2010. , Erbschein oder Testament mit den 3 Kindern als Erben. 

dein Vater = Kind 3 der Oma, gestorben 1990, zu dem Zeitpunkt verheiratet, 2 Kinder Kind A und B aus 1. Ehe sowie du Kind C.( 2 Jahre), ein Testament mit Deiner Mutter als und Kind A und B als Erbe. , vermutlich vor deiner Geburt geschrieben. Eigentümer von Haus 2 verkauft  wann habe ich nicht gelesen oder überlesen. Hier hast du einen Widerspruch, in der anderen Frage schreibst du deine Mutter erbt allein. Nach einem Verstorbenen kann es nur ein gültiges Testament geben.

Theorie zu Haus 1 der Oma: 

Die Oma ist noch als Eigentümerin eingetragen. Als Verkäufer treten auf gemäß Erbschein nach Oma: Kind1 ( bzw. dessen Erben, da inzwischen auch verstorben) und Kind 2, deine Mutter,    Kind A und B als Erben nach deinem Vater gemäß Testament, 

Zur Übersicht wird ein Kaufpreis von 300.000 €.angenommen. Hiervon  erhält Kind 1 und Kind 2 der Oma jeweils 100.000 €, deine Mutter und Kind A und B erhalten  gemeinsam ebenfalls die 100.000 €. Zu diesem Zeitpunkt hättest du, da bereits volljährig den Pflichtteil nach deinem Vater bei den Erben ( Mutter und Halbgeschwister) einfordern können.  Hier die theoretische Höhe zu berechnen, überlasse ich anderen. Da du bei dieser Urkunde nicht mitgewirkt hast ( warum musst du mit deiner Mutter und den Geschwistern klären) wurde das Widerspruchsrecht nach § 2079 BGB eingetragen. 

Gleiches gilt für Haus 2 des Vaters. 

Unterstelle dieses Haus wäre ebenfalls 2010 verkauft worden, War hier dein Vater als Alleineigentümer eingetragen treten ebenfalls als Verkäufer deine Mutter sowie deine Halbgeschwister auf. Auch aus diesem Verkaufspreis steht dir der Pflichtteil zu. Da du an dieser Urkunde offenbar auch nicht mitgewirkt hast, sollte auch hier ein Widerspruchsrecht eingetragen sein. 

Zur Vervollständigung noch folgendes: Deine Halbgeschwister erben nicht nach deiner Mutter, hier erbst du in gesetzlicher Erbfolge allein. Außer deine Mutter bestimmt durch Testament etwas anderes.

Ebenfalls weiß ich nicht, inwieweit deine Mutter deinen Pflichtteil hier noch herunter rechnen könnte durch Kosten deiner Ausbildung, Ernährung..... und  inwieweit das Ganze bereits für dich verjährt ist. 

Du kannst beim Nachlaßgericht eine Abschrift vom Testament deines Vaters erhalten. Falls du die 2 Urkunden über den Verkauf ( Haus 1 und Haus 2) hast, könntest du mit diesen Unterlagen ein Beratungsgespräch bei einem Anwalt vereinbaren. 

Nur die Rechnung einen Anwalt, den du vermutlich selbst bezahlen musst, mit irgendwelchen Recherchen zu beauftragen, die  musst du selbst kalkulieren und abschätzen. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Anna0030 11.10.2017, 19:08

Kind A und B wurden im Testament als Nacherben eingetragen. Und das Testament wurde vor meiner Geburt geschrieben. Das kann sie noch gegen rechnen? Ausbildung, Ernährung, etc.? Lohnt sich alles nicht mehr das Einklagen. 

0
kabbes69 11.10.2017, 20:30
@Anna0030

Mit dem Gegenrechnen das sind Dinge, die ich nicht weiß. ( sowas was als Mitgift gilt, meine ich mal gelesen zu haben). Dein Problem ist jedoch, dass dein Pflichtteil nach deinem Vater  dir bereits 1990 mit seinem Tod zugestanden hätte.  Zu  dem Zeitpunkt war deine Mutter die Verwalterin, da du noch minderjährig warst. Daher ist das mit den Kosten nur eine Vermutung von mir. Kindergeld genügt nicht um ein Kind groß zu ziehen. Kommt also auch etwas auf den Lebensstandard deiner Mutter an. 

Überleg dir was dir wichtig ist und warum du das alles wissen wolltest: Wegen der schlechten Beziehung zu deiner Mutter, nur um sie zu ärgern - dann lass es ruhen. Wenn sie stirbt, kümmerst du dich um dein Pflichtteil nach ihr. 

Hast du das Gefühl es wäre um viel Geld für dich gegangen: Wenn du eine Rechtsschutzversicherung hast, versuch an die Urkunden zu kommen,  mach ein Beratungsgespräch beim Anwalt , dann weißt du ganz sicher, ob dein Anspruch verjährt ist, welche Höhe dir evtl zugestanden hätte und hast eine Aussage mit der du weiter überlegen kannst. 

Weißt du, dass von dem Geld eh nichts mehr vorhanden ist, weil deine Mutter von Hartz 4 lebt, dann lass es auch sein. Was bringt dir ein Schuldtitel gegen deine Mutter.?  Ob die Halbgeschwister als Nacherben hier in der Mithaftung wären, weiß ich auch nicht.

0

da fehlen noch informationen.

nehmen wir an, dass das haus allein diesem ehemann gehörte. er hatte eine ehefrau und 3 kinder. im todesfall des hausbesitzers teilt sich das erbe wie folgt auf:

- 50% bekommt die ehefrau

- die restlichen 50% teilen sich auf die kinder zu gleichen teilen, also 16,67% für jedes kind.

- wurde ein kind "enterbt", was aber nicht so einfach gehen dürfte, dann erhält es immer noch den pflichtteil, der wiederum die hälfte des normalen erbteils beträgt, in dem fall wären das dann 8,33% vom gesamten erbe.

annokrat

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich kenne mich leider nicht mehr ganz in der Thematik aus. Aber es müsste
§ 2303 BGB, der beschreibt das jeder enterbter (ich gehe mal stark davon aus) Angehöriger oder Ehepartner einen Anspruch auf den sogennanten Pflichtteil zusteht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Anna0030 10.10.2017, 20:19

Bedeutet das etwa, die Tochter hätte die Hälfte vom Hausverkauf  von der Mutter verlangen können?

0
turnmami 10.10.2017, 20:24
@Anna0030

wenn sie zu Zeitpunkt des Hausverkaufes schon volljährig war

0
RedLantern05 10.10.2017, 20:29
@Anna0030

Also ich kenne es nur so: Die Ehepartnerin bekommt 50 % zugesprochen, die anderen 50 % werden unter den Kindern aufgeteilt (16,67%). Da jetzt die Tochter nicht im Testament stand, sollte laut pflichtteilrechner.de, mit den Infos die ich hier habe, der Anteil der Tochter bei 8,33 % liegen. Somit berechnen wir Mutter: 50 %, 2 Kinder 41,67 %, Tochter 8,33 %. Der Tochter sollte damit vom Verkaufspreis 8,33 % zustehen. Da ich jetzt aber kein Fachmann für solche fälle bin und es kurz machen möchte. Ich würde mich z.B. mit einem Notar oder einem Rechtsanwalt mit Schwerpunkt Erbrecht über dieses Thema noch einmal unterhalten.

2
Bitterkraut 10.10.2017, 20:56
@turnmami

Was hat denn die Volljährigkeit mit dem Erbanspruch zu tun? 

1

Wer ist "die Tochter"? Das 3. Kind? Dann hast du die Frage doch selbst bentwortet. Anfechtungsrecht nach 2079 BGB.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Anna0030 10.10.2017, 20:53

Aber was hat die Tochter denn davon? Das verstehe ich nicht? 

0
Bitterkraut 10.10.2017, 20:54
@Anna0030

Sie kann ihr Pflichtteil bekommen. Sie ist pflichtteilsberechtigt - egal, was das Testament sagt.

1
Bitterkraut 10.10.2017, 21:06
@Anna0030

Das spielt keine Rolle. Die anderen Erben müssen den Pflichtteil auszahlen. Sie bekommt den Pflichtteil aus dem Nachlass der  zum Zeitpunkt des Todes des Eblassers vorhanden war.

Falls der Anspruch nicht verjährt ist., das weiß ich nicht. Ein Fachanwalt weiß das. 

1

Gegenfrage: Wann ist der Erblasser verstorben?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Anna0030 10.10.2017, 20:16

1990, die Tochter war zwei Jahre alt. Die Tochter wurde von der Mutter jahrelang geschlagen, vermutlich damit sie nicht gegen die Mutter vorgeht.

0
turnmami 10.10.2017, 20:17
@Anna0030

Wann wurde die Tochter 18 und wer wurde aller ausbezahlt?

1
Anna0030 10.10.2017, 20:20
@turnmami

Die Mutter und die Tochter lebten gemeinsam im Haus. Mit 19 zog die Tochter aus, wusste bis jetzt nichts von dem Anspruch. Erst als vor zwei Jahren das Studium anfing und Bafög beantragt wurde, las sie den Beschluss.

0
turnmami 10.10.2017, 20:23
@Anna0030

wie alt war die Tochter beim Hausverkauf? Wenn sie da noch minderjährig war, dann steht ihr zwar grundsätzlich die Hälfte des Verkaufs zu, aber da sie Minderjährig war, geht das Geld an die Person, die das Sorgerecht für die Tochter hat. Also vermutlich an die Mutter

0
Anna0030 10.10.2017, 20:26
@turnmami

Zum Zeitpunkt des Hausverkaufs war die Tochter volljährig. Würde sie eventuell was bekommen, wenn sie jetzt Klage einreichen würde?

0
turnmami 10.10.2017, 20:30
@Anna0030

Hmm, ist überhaupt noch Geld vom Verkauf übrig? In wieweit die Sache verjährt ist, kann ich nicht beurteilen. Aber nach 7 Jahren hier eine Klage einzureichen?? Da reichen meine Kenntnisse nicht aus

0
Anna0030 10.10.2017, 21:01
@turnmami

Nein, von dem Geld ist nichts mehr übrig lt. Aussage der Mutter. Sie verweigert ihrer Tochter sämtliche Unterlagen und es ist sehr mühsam mit dieser Frau zu reden. Sie reagiert sofort über bei jeder Kleinigkeit.

0
turnmami 10.10.2017, 21:02
@Anna0030

auf was möchtest du dann klagen? Wenn kein Geld mehr übrig ist, hilft dir der beste gewonnene Rechtsstreit nichts

0
Bitterkraut 10.10.2017, 21:09
@turnmami

Das bedeutet doh nicht, dass die Erben verarmt sind. Sie müssen auszahlen. 

0

Was möchtest Du wissen?