Welche Rechte hat der Mieterschutzbund?

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Nein Du muß nicht reagieren auf deren Schreiben. Gib alles den Anwalt, der wird es wissen und notfalls eine Räumungsklage mache. Wenn Du dem MSB antwortest besteht die Gefahr, daß wieder etwas falsch und gegen Dich ausgelegt wird.

der mieter muss nicht auf schreiben deines anwaltes reagieren und du musstauch nicht auf schreiben des msb oder seines anwaltes reagieren.

Der Anwalt sollte dem Mieterbund seine Vollmacht schicken, damit sämtliche Korrespondenz über ihn abgewickelt wird. So wird der Vermieter mit solchen Sachen nicht mehr konfrontiert. Der Anwalt sollte dem Mieterbund auch deutlich machen, dass sämtliche Post an ihn zu gehen hat. Auf jeden Fall dürfen die Schreiben nicht unbeantwortet bleiben, um nicht nachher einen Nachteil bei Gericht zu haben. Nur selber antworten, davon rate ich ab. MfG

Neue Adresse von Mietschuldner herausbekommen

Guten Morgen,

wir möchten einem Mietschuldner einen Mahnbescheid zukommen lassen.

Er hat uns aber mit seiner neuen Adresse belogen bzw. nimmt Post (Einschreiben/Rückschein) nicht an. Andererseits hat er uns einen Brief zugesandt mit der Bitte um Ratenzahlung in dem er auch unsere Mahnungen angesprochen hat....)

Wir wissen das er nach Hamburg gezogen ist und wissen auch bei welchem neuen Arbeitgeber er beschäftigt ist (Journalist beim WDR)

Wie findet man am einfachsten die neue Adresse für die Zustellung des Mahnbescheides heraus?

LG Marion

...zur Frage

Mieterschutzbund- sollte ich mich an sie wenden?

Hallo zusammen,

ich bin seit neuestem Mitglied beim mieterschutzbund.

Als ich vor 4 Monaten in meine Wohnung einzog, hieß es vom Vermieter, dass dies und das gemacht wird, er schicke jemanden vorbei, der die Schäden (Türöffner funktioniert nicht, Flurboden beschädigt) behebt.

Ich habe zwischenzeitlich ihn telefonisch 2 mal daran erinnert, zuletzt vergangenen Montag.

Es ist immer noch niemand gekommen.

Rein theoretisch wäre es an der Zeit, mich an Mieterschutzbund zu wenden, die wiederum ihn schriftlich an seine Pflichten erinnern würden.

Dies rechtlich gesehen.

Kommen wir aber mal zum "menschlichen Aspekt":

durch meinen Bekannten bin ich an diese Wohnung gekommen, der (wie es bei der Besichtigung heraus kam) rein zufällig den Vermieter von früher mal gekannt hat. DH, das sorgte für eine "lockere" Kommunikation.

Der Vermieter selbst scheint auch wirklich keine schlechte Absichten zu haben, hat vermutlich durch seinen Betrieb und mehrere Mietwohnungen viel um die Ohren......

Was mich aber ein bißchen vor der Kontaktaufnahme zum MSB aufhält ist:

Vorige Woche beschwerten sich Nachbarn von unten bei ihm, weil wir denen zu laut renoviert haben.

Das hat meiner Meinung nach schon einen schlechten Schatten auf mich geworfen, eine Beschwerde nach so einer kurzen Zeit:(((

Wenn MSB ihn jetzt anschreibt, empfinde ich es so, als ob ich wie so zum Anwalt bin, einen rechtlichen Krieg mit ihm führen möchte......

Keine Ahnung, was ich tun soll:( Soll ich ihm einen Brief von mir "aus meinen Federn" (also ohne professionelle Hilfe) schreiben? Oder doch lieber mithilfe vom MSB?

Ich möchte wirklich nicht für schlechte Verhältnisse sorgen......

Was würdet ihr tun?

Falls hier Vermieter mitlesen: wie würdet ihr auf einen Brief vom mieterschutzbund reagieren?

...zur Frage

Räumungsklage abwenden

Hallo ihr lieben.

zu unserer Vorgeschichte: vor 1,5 Jahren hatten wir einen Mietrückstand und deshalb die fristlose Kündigung. Wir haben und mit dem Vermieter gütlich geeinigt und er hat die Kündigung zurückgezongen - es wurde KEINE Räumungsklage eingereicht.

Nun kam es so, dass der Vermieter uns eine völlig falsche Nebenkosten in den Mietvertrag gesetzt hat und wir somit eine Nachzahlung von knapp 2000 Euro haben, die bisher nicht begleichen konnten.

Jetzt haben wir den Fall, das wir wieder die fristlose Kündigung mit Androhung der Räumungsklage hier liegen haben. Noch ist die Klage nicht eingereicht, der Vermieter aber auch zu keinem Gespräch bereit (deren Anwalt hingegen schon). Jetzt habe ich im Internet gelesen, dass man eine Räumungsklage abwenden kann, wenn es nicht 2 Jahre vorher schonmal zu einer Kündigung mit Räumungsklage kam.

Wie sieht es in unserem Fall aus? Unser Vermieter hat damals die Kündigung zurückgezogen ohne Räumungsklage einzureichen. Können wir die jetzige Kündigung abwenden oder nicht?

Falls nicht, wie lange Beträgt eurer Meinung nach die Räumungsfrist da wir ein 4 Jähriges Kind in unserer Wohnung haben und es hier leider garnicht so einfach ist, eine neue Wohnung zu finden.

Bitte seid so lieb und kommt mir jetzt nicht mit Antworten wie "das hättest du früher wissen müssen" oder was auch immer. Wir sind keine Mietnomanden und überhaupt erst in den Rückstand gekommen, weil unser Vermieter uns die Nebenkosten absichtlich viel zu niedrig angesetzt hat. Wir zahlen die aktuelle Miete und haben noch etwas draufgepackt, damit wir nicht mehr in eine solche Situation kommen. Das Problem ist hier nur, das der A... in der Hausverwaltungszentrale nicht gesprächsbereit ist. :-(

...zur Frage

Gesuch um Verfahrenskostenhilfe bei der Scheidung

Hallo,

meine Ehefrau hat die Scheidung eingereicht (über ihren Anwalt) und jetzt habe ich vom Amtsgericht ein Schreiben bekommen mit :

Anbei wird Ihnen das Gesuch um Verfahrenskostenhilfe zusammen mit der Antragsschrift übersand. Sie können zu diesem Gesuch um Verfahrenskostenhilfe innerhalb von 2 Wochen Stellung nehmen.

Meine Frage: Was kann ich jetzt machen? Muss ich Stellung nehmen oder kann ich es einfach ignorieren?

Ich bin ja mit meiner Ehefrau so verblieben, dass sie nur einen Anwalt nimmt damit wir die Scheidungskosten so gering wie möglich hatlen können.

Vielen Dank im Voraus

Grüße Mo

...zur Frage

Bei Räumungsklage auf jeden Fall vor Gericht?

Hallo liebe Community,

Ich erkläre euch mal kurz den Sachverhalt:

Meine Mutter zoffte sich vor zwei Monaten mit einer Angestellten von unserem Vermieter (großer Konzern).

Daraufhin hat uns diese Vermieterfirma, (bei der wir schon seit über 15 Jahren unsere Wohnung mieten) eine fristlose Kündigung zu. Diese fordert dass wir innerhalb von einer Woche ausziehen sollen.

Wir haben den Anwalt eingeschaltet damit dieser Widerspruch einlegt.

Jetzt haben wir eine Räumungsklage vom Vermieter erhalten.

Diese richtet sich an unsere ganze Familie (4 Personen)

Ist dies rechtens? Müssen wir nun zu 100 Prozent vor Gericht?

Mich bedrückt die ganze Situation schon seit langem und ich möchte ungerne vor Gericht.

Könnt ihr mir Tipps geben und ggf. was zum Sachverhalt sagen?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?