Welche Rechte habe ich, wenn ein Immobilienverkäufer dem Notar keine Zahlungsbestätigung meldet, obwohl er den Verkaufspreis seit 3 Wochen auf dem Konto hat?

... komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Sie können gegenüber dem Notar den Zahlugnsnachweis führen; dies ersetzt die Zahlugnseingangsbestätigung des Verkäufers. Der Notar wird dem Verkäufer aufgrund eines schlüssigen Nachweises eine Frist zur Bestätigung senden, in der darauf hinzuwesien sit, dass die zahlugn nachgeiesen wurde und demnentsprechend nach Fristablauf ohnen berechtigten Einwand des Verkäufers  die Umschreibung des grundvbesitzes im Grundbuch veranlasst wird..

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Sunset84
04.11.2015, 10:49

Danke für diese sehr hilfreiche Antwort! Hat mir sehr weitergeholfen. Danke!

0
Kommentar von FordPrefect
04.11.2015, 13:55

Sie können gegenüber dem Notar den Zahlugnsnachweis führen; dies ersetzt die Zahlugnseingangsbestätigung des Verkäufers.

Ja - aber dazu braucht der Käufer eine Bankbestätigung, denn einen Kontoauszugsdruck kann jeder mit einem Farbdrucker locker imitieren. Den beglaubigt der Notar ganz sicher nicht.

Der Notar wird dem Verkäufer aufgrund eines schlüssigen Nachweises

...der erstmal erbracht werden muss..

eine Frist zur Bestätigung senden, in der darauf hinzuwesien sit, dass die zahlugn nachgeiesen wurde und demnentsprechend nach Fristablauf ohnen berechtigten Einwand des Verkäufers  die Umschreibung des grundvbesitzes im Grundbuch veranlasst wird.

Worauf stützt sich diese Ansicht?

Anyway, das kann alles erst erfolgen, wenn der Notar aus seinem Urlaub zurückgekehrt und zudem die gesetzte Frist - gesetzt den Fall, dass das Procedere so ablaufen sollte - verstrichen ist. So einen Fall rührt kein Notargehilfe an; das ist zu heikel und fällt alleine in die Entscheidungsgewalt des Notars selbst.

0

Wieso hast du nicht an den Notar überwiesen, wenn du dem Verkäufer nicht traust?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von schelm1
04.11.2015, 09:37

Bei Vertragsunterzeichnung dürfte das Vertrauen in dieses übliche Procedere der Dirketzahlung vorhanden gewesen sein. Eine Zahlung auf Notaranderkonto wäre nur dann mit befreiender Wirkung zulässig, wenn dies so im Kaufvertrag vorgesehen wäre.

A pros pros Vertrauen! Was wäre, wenn der Notar mit den Guthaben auf Anderkonten durchbrennt? - Alles schon vorgekommen. - Shit happens! 

0

Dass ich den Kaufpreis an den Notar überweise, stand nie zur Debatte. Jeder (sowohl Notar als auch Bänker) meinten, dass das Geld an den Verkäufer zu überweisen ist.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von FordPrefect
03.11.2015, 15:34

Beides ist möglich. Zwischen zwei Parteien, die sich aber nicht kennen, sollte immer der Weg über das Notaranderkonto gewählt werden. Insofern ist die Aussage vom Notar ebenso irreführend wir die der finanzierenden Bank. Denn so trägt der Käufer alleine das Risiko der Verzögerung respektive der Fehlbuchung.

0

Tja, das kommt davon, wenn man um ein paar Euro zu sparen nicht den Weg über das Notaranderkonto geht.

Du kannst nun nur versuchen, den Veräußerer gerichtlich zur entsprechenden Stellungnahme und Übernahme der Mehrkosten zu zwingen. Das dürfte zwar wohl erfolgreich sein (sofern alle Modalitäten ansonsten korrekt abgehandelt wurden), aber die Besitzübergabe um Monate verschieben. Viel Spaß.


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?