Welche realistischen Zukunftschancen hat ein Waldorfschüler?

Support

Liebe/r Planscher,

Du bist ja noch nicht lange dabei, daher möchten wir Dich auf etwas aufmerksam machen: gutefrage.net ist eine Ratgeber-Plattform und kein Chat- oder Diskussionsforum. Ich möchte Dich bitten, dies bei Deinen nächsten Fragen und/oder Antworten zu beachten. Bitte schau diesbezüglich auch noch einmal in unsere Richtlinien unter http://www.gutefrage.net/policy.

Wenn Dich die Meinung der Community interessiert, kannst Du Deine Frage gerne im Forum unter http://www.gutefrage.net/forum stellen.

Bei erfahrenden Nutzern gehen wir eher davon aus, dass ihm die Richtlinien bekannt sind, und würden daher eine solche Frage entfernen.

Herzliche Grüße,

Mia vom gutefrage.net-Support

5 Antworten

Nun ja, wenn man die deutsche Zunkunft weiter im Maschinenbau (machen die Chinesen billiger) oder im Bergbau (da laufen auch bald die Subventionen aus) sieht, dann ist das sicherlich richtig.

Mal darüber genauer nachgedacht, was zukünfitge Schlüsselqualifikationen sein werden, sieht die Lage anders aus.

Wir werden in Deutschland zukünfitg vermehrt Teamplayer mit Kreativität und Selbstbewusstsein benötigen - theoretische Kenntnisse hne Anwendungsbefähigung in der Praxis werden nahezu wertlos. Waldorfschulen bilden die zukünfitg benötigten Schlüsselqualifikationen am Besten aus - google doch einfach mal nach, wer alles auf der Waldorfschule war. Du wirst viele Bekannte finden....

Würden die Waldorfschulen wie staatliche Schulen finanziell gefördert, dann würde es sicherlich auch mehr davon geben (und die Eltern müssten nichts dafür bezahlen, was viele abschreckt). Das hätte dann wohl zur Folge, dass mehr Menschen ihre Kinder an die Waldorfschulen geben würden, welche heute leider aufgrund der nicht zur Verfügung stehenden Plätze abgelehnt werden müssen. Allerdings würde wohl auch die Qualität der Schulen darunter leiden, wenn der Zugang für die bildungsferne Masse vereinfacht würde - gerade die hohen Hürden sorgen dafür, dass nur engagierte Eltern ihre Kinder an die Waldorfschule schicken.

Naja...die schreiben ja trotzdem n ganz normales Abi, haben nen gewöhnlichen Abschluss und können danach zum Beispiel an ner Uni studieren. Warum sollten sie da keine Zukunftschancen haben?

Welche realistischen Zukunftschancen hat jemand, der weder mit Windows Mail noch mit gutefrage.net zurecht kommt?
Der zu faul ist, für eine hilfreiche Antwort auf "Daumen hoch" zu klicken?
Der mit "Wenn die Waldorfschule so gut wären, wie sie sich vorstellen, müsste das Mehrheitsverhältniss anders sein" das Prinzip "Esst Sche+sse, 5 Billiarden Fliegen können sich nicht irren!" in der Bildungspolitik anwenden möchte? (Was kommt als nächstes? "Wenn Arbeitslosigkeit schlecht wäre, gäbe es nicht so viele Arbeitslose"?)
Der mit unqualifizierten aber provokanten Behauptungen eine Diskussion anzettelt, sich dann aber nicht mehr rührt, weil ihn die Antworten eigentlich gar nicht interessieren?
So jemand hat die Chance, daß er vielen Leuten gestohlen bleiben kann, denke ich.
Daumen runter!

Was möchtest Du wissen?