Welche Rahmengröße bei Damenmountainbike für Herren?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Bei einem Mountainbike entscheidet nicht die Lage des Oberrohrs darüber, ob es ein Damenmodell oder ein Unisex ist. Sondern eher die Proportionen, z.B. wie groß der Abstand zwischen Sattel und Lenker ist (Frauen haben tendenziell kürzere Oberkörper und sitzen tendenziell lieber etwas weniger gestreckt. Also haben Damen-Modelle kürzere Rahmen).

Das Bulls, welches du verlinkt hast, ist ein Trekkingrad. Kein MTB. Das macht nicht nur bei der sinnvollen Rahmenhöhe einen Unterschied, sondern in erster Linie mal beim Fahrgefühl.

Grundsätzlich muss man sich mit der Rahmenhöhe ja nicht an irgendwelche Empfehlungen halten. Das sind ja ohnehin nur grobe Schätzungen, was den passen könnte. Am Ende nimmt man dann aber das Fahrrad, das passt... in der Rahmengröße, die passt. Die Rahmenhöhe ist ja nicht unbedingt der entscheidende Faktor, notfalls gibt es eine längere Sattelstütze.

So Fahrräder mit tiefem Einstieg sind keine Sportgeräte, sondern Alltags-Verkehrsmittel. Sie sind auf Bequemlichkeit und unkompliziertes Fahrverhalten hin ausgelegt. Vollkommen klar, dass jemand, der sein Leben auf Sportgeräten verbracht hat, darauf erst einmal etwas wackelig ist.

Die Moral von der Geschicht':

Man sollte ein Fahrrad, das passen soll, nicht ohne vorherige Probefahrt kaufen. Das gilt schon für den "Normalo", aber erst recht in etwas schwierigeren Fällen.

Natürlich hast du Recht, dass eine Probefahrt beim Fahrradhändler die beste Lösung ist. Nur ist es so, dass mein Vater da ums Verrecken nicht mitspielen wird. Wenn es ums Geldausgeben geht, dann macht er dicht. Niemals würde er dem Kauf eines neuen Fahrrads zustimmen. Daher müssen wir etwas ohne sein Wissen kaufen und ihm überraschend schenken. Alles andere wird bei ihm nicht funktionieren. Er ist da sehr speziell und schwierig .. leider ...

0

Zu allererst übrigens erstmal vielen Dank für deine ausführliche Antwort und danke, dass du dir die Zeit genommen hast :)
Wie schon gesagt wird mein Vater sich nicht auf einen Besuch beim Fahrradhändler einlassen. Daher müssen wir etwas ohne sein Wissen kaufen.

Vielleicht noch zur Einordnung: Bei Radtouren fahren wir ca. zu 20 - 30% durch Wälder, zu 70 - 80% auf ausgebauten Straßen und Fahrradwegen und 0% Berge.

0

Ihr solltet Euren Vater zu einem Fahrradhändler mitnehmen und da eins aussuchen  da kann er auch probe fahren  auf jeden fall besser als nur eines bestellen, das kann auch in die Hose gehen. 

Woher ich das weiß:eigene Erfahrung

Natürlich hast du Recht, dass eine Probefahrt beim Fahrradhändler die beste Lösung ist. Nur ist es so, dass mein Vater da ums Verrecken nicht mitspielen wird. Wenn es ums Geldausgeben geht, dann macht er dicht. Niemals würde er dem Kauf eines neuen Fahrrads zustimmen. Daher müssen wir etwas ohne sein Wissen kaufen und ihm überraschend schenken. Alles andere wird bei ihm nicht funktionieren. Er ist da sehr speziell und schwierig .. leider ...

0

Was möchtest Du wissen?