Welche psychischen Krankheiten sind schädlich für sich selbst und für die anderen?

... komplette Frage anzeigen

8 Antworten

Es gibt eigentlich noch c) Hörigkeit, z.B. Selbstmordattentäter, hier ordnet sich der eigene Wille einem Fremden unter.

Ich glaub unbewusst bedeutet nicht automatisch gegen den eigenen Willen, eher das etwas "von selbst", ohne planvolles Denken oder Wunsch, passiert, z.B. das ein erfahrener Autofahrer schaltet ohne darüber nachzudenken. Das "von selbst" sind dann die Gefühle, Triebe, Gewohnheiten usw., eben das Unbewusste.

Eigentlich müsste es in der Psychologie schon Einteilungen geben für die Krankheiten, z.B. bei der Diagnose.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von PlayerPro
15.02.2016, 20:28

Stimmt, das macht schon Sinn. Welche Krankheiten würdest du dann bei "unbewusst" und "entgegen den eigenen Willen" einordnen?

0

Schizophrenie würde ich rausnehmen. Da gibt es so viele Symptome, dass man sie als Synonym für "Wir wissen zwar (noch) nicht, was Sie genau haben, aber wir versuchen Ihnen zu helfen" betrachten kann.

Auch würde ich ungewollte Tätigkeiten als einzelne Kategorie nehmen oder zu a) hinzufügen. Man kann ja auch den Drang verspüren, etwas zu tun & diesen Drang dann versuchen zu unterdrücken.

a) Manien (z. B. Pyromanie (der Drang Feuer zu legen) & Kleptomanie (der Drang zu klauen)), Borderline Syndrom

b) Drang zu lügen (mir fällt leider gerade der Name nicht ein), Soziopathie, evtl. Psychopathie

Hoffe ich konnte dir helfen!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von PlayerPro
15.02.2016, 20:24

Danke dir, das war sehr hilfreich. Wie würdest du Zwangsstörungen (+ Zwangsgedanken) einordnen? Könnten sie auch auf physischer Ebene den anderen gegenüber schädlich sein?

0

Alle psychischen Krankheiten sind bzw. können gefährlich werden.

Wieso würdest du Schizophrenie in Kategorie a einordnen? Es gibt mehrere "Arten" davon, aber einer der Haupt Punkte welche bei den meisten Arten bei Schizophrenie auftreten sind die hörbaren Stimmen einer dritten Person. Diese können Bsp.weise deine Handlungen beeinflussen. Es kann allerdings sein dass du das gar nicht mitbekommst was du in den Momenten, wenn die Stimmen anwesend sind, machst. Demnach wäre dass dann Typ b.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von PlayerPro
15.02.2016, 20:02

Ja, aber ist es nicht so, dass man diese Stimme als echt und demnach bewusst wahrnimmt? Viele an Schizophrenie erkrankte Menschen erfahren ja einen Realitätsverlust, aber sie glauben nicht, dass mit ihnen selbst etwas nicht stimmt, sondern mit der Welt. Das ist auch der Unterschied zwischen Realitätsverlust und Derealisation, bei der sich der Betroffene durchaus bewusst ist, dass mit seiner Wahrnehmung etwas nicht stimmt und dass er aktiv dagegen ankämpfen kann.

0
Kommentar von Emmyliyy
15.02.2016, 20:03

Nicht immer. Ich selbst nehme sie meistens als unrealistisch war. Wie gesagt die Wahrnehmung der Stimmen kann unterschiedlich sein und somit auch sich in unterschiedlichen Arten der Schizophrenie teilen.

0
Kommentar von Emmyliyy
15.02.2016, 20:05

Nehmen wir zB an du hörst diese Stimmen in einer derealisierten oder depersonalisierten Phase war. Dann kann es passieren dass du unterbewusst auf die Stimmen eingehst und demnach handelst. Sowas kommt häufiger vor.

0
Kommentar von Emmyliyy
15.02.2016, 20:27

Meistens hören die sich sehr echt an und sind auch sehr aufdringlich. ich bin meistens  in der Lage diese als unrealistisch anzusehen. Das kommt aber durch jahrelange Therapien.
Leider Handel ich eher unterbewusst. Die Stimmen treten häufig im Zusammenhang mit derealisationen auf, ich bekomme das dann nicht mehr wirklich mit was ich mache.

Ich hoffe das beantwortet dir die Fragen.

Mit Neugierde kann ich leben, fuer weitere Fragen bin ich auch offen :-)

Vielen lieben Dank!

0

Zwangsneurose , also Zwangsstörungen passt zu b)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von PlayerPro
15.02.2016, 20:05

Habe ich mir auch gedacht, aber ich bin mir nicht ganz sicher, ob man dadurch seinen Mitmenschen etwas antun könnte. Scheint mir relativ unwahrscheinlich. Oder irre ich mich?

0
Kommentar von marieanna14
15.02.2016, 20:08

Deine Mitmenschen können drunter leiden, war zumindest in meinem Fall so. Ich habe meinen Mitmenschen allerdings nicht weh getan, es war nur psychisch für sie belastend.

0

SVV (Selbstverletzendes Verhalten) fällt in die Kategorie a). Zu SVV gehört z.B. Ritzen, Magersucht, etc.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Emmyliyy
15.02.2016, 19:56

Kommt drauf an weshalb du so handelst. Es gibt genügend Krankheiten bei denen du unterbewusst dich selbst verletzt

0

b) Zwangsstörungen, Angststörungen, Paranoia, Authismus, Drogenabhängigkeit.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von PlayerPro
15.02.2016, 19:55

Danke, an die letzten drei hätte ich gar nicht gedacht! :)

0
Kommentar von Midnight1999
15.02.2016, 20:14

Drogenabhängigkeit an sich ist eine Sucht & keine Krankheit. Es gibt jedoch einige Krankheiten, bei denen die Betroffenen drogenabhängig werden, damit sie sie nicht so stark wahrnehmen bzw. eine zeitlang vergessen können.

0

Hallo,

im Grunde genommen kann jede psychische Krankheit letzendlich auch für die Mitmenschen gefährlich sein, z.B. wenn man falsche Entscheidungen trifft, die das Leben andere negativ beeinflussen.

MfG

Steven Armstrong

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich vermute, dass im Grunde alle psychischen Krankheiten schädlich für sich selbst und seine Mitmenschen sind. Was nicht bedeutet, dass keine Besserung eintreten kann. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?