Welche Programmiersprache für Hacking?

... komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Im Allgemeinen kannst du mit jeder Sprache sehr viel Unsinn betreiben, ganz grob bietet sich C++ natürlich an. Je größer die Sprache, desto mehr lässt sich programmieren oder in deinem Fall eben "hacken".


Die meisten Hacker, die also wirklich was "erreichen" wollen, können alle C++ und C.


C benutzen z.B. ältere Programme

C++ die "neueren".

Der Vorteil dabei ist, dass Java für dich danach auch ein Kinderspiel ist, du somit eine Sprache quasi geschenkt bekommst.

PS: Ohne eine Sprache zu können wirst du auch kein "Hacker", wenn dir also C++ schon nicht zusagt, wirst du vom eigentlichem Hacken noch weniger begeistert sein -hier musst du nämlich Lücken finden, Lücken die ein Softwareentwickler mit jahrelanger Erfahrung noch nicht geschlossen hat  - die du aber finden musst/willst.



Es gibt ja den ursprünglichen Begriff "Hacker" und "Hack",
der ja leider (m.E.) einen Bedeutungswechsel durchgemacht hat.

Ich bleibe beim alten.

Der neuen Bedeutung würde ich eher das Wort "penetrieren" zuordnen.

Zur Frage:

auch wenn ihr mich jetzt komisch anguckt:
ich "hacke" fast ausschließlich in Smalltalk und mache ein wenig Scheme so nebenher.

Natürlich kann ich auch C, C++, Java, und ein paar andere low-level Sprachen. Assembler programmiert man nicht, man generiert es.

Aber Smalltalk und Scheme sind und bleiben einfach unerreicht.
Semantisch sind alle anderen Teilmengen der beiden.
Und die beiden sind gleichwertig was das angeht.

Scheme, weil es so schön axiomatisch, minimalistisch und elegant ist,
Smalltalk weil es Scheme++ ist.

Ok, die meisten von euch werden mir nicht folgen können, aber das war schon immer so...

Kommt natürlich auch drauf an was es zu "hacken" gibt. Für Windows PCs liegt natürlich c++ nahe. Für Android Handys Java und so weiter und so weiter

Ehm was bezeichnest du als Hacken und was willst du den ´"nicht" Hacken.


Was möchtest Du wissen?