welche Problemstellung für meine Hausarbeit könnte ich nehmen?

7 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo Kn1ghtR1d3r,

sicher eine gute Idee, Dir Anregungen zu holen.

Aber: Nicht vergessen: einfach was nehmen, was gut klingt, kann dazu führen, dass man zu einem Thema greift, dem man fachlich nicht gewachsen ist. Vorsicht ist mMn geboten bei allen Themen, bei denen man wirklich tief ins "Eingemachte" komplexer physikalischer Modellvorstellungen einsteigen muss. Ein Thema wie "Dunkle Energie" oder "Dunkle Materie" mag suuuuper  interessant sein. Es mag Dich aber auch vor Probleme stellen, wenn Du dann die Hinweise darauf im Fourierspektrum der Anisotropien der Hintergrundstrahlung erläutern musst...

Also: Wähle das Thema vor allem nach Deinen Interessen (wo wird es Dir Spaß machen, Dich einzuarbeiten?) und Fähigkeiten (gibt es schon gute, von Wissenschaftlern geschriebene populärwissenschaftliche Literatur dazu? Oder musst Du echte Lehrbücher oder gar Veröffentlichungen lesen? Könntest Du Falschdarstellungen von guten Quellen unterscheiden (Im Web liegt leider auch viiiiieeel Müll herum)?) nicht allein nach den Vorschlägen anderer...

----------------------------

Jetzt aber ein paar konkrete Vorschläge...


1) Auf der Suche nach der "zweiten Erde": Wie findet man eigentlich Exoplaneten?

Du könntest ein paar Methoden beschreiben (Transitmethode oder Dopplermethode z.B.) und eine Beschreibung des Kepler-Teleskopes ergänzen.

2) Wie misst man eigentlich die Lichtgeschwindigkeit?

Ein wenig Literaturrecherche über die historische Entwicklung der Messmethoden und der Messgenauigkeit.

3) Wie kann man sich Entfernungen im All eigentlich veranschaulichen?

Etwas für (Um-)Rechenfans: Wenn die Sonne so groß wie eine Orange wäre, wie groß wäre dann die Erde - und wie weit weg... und wo ist dann eigentlich die nächste Orange (äh, der nächste Stern)...?

4) Was für Informationen stecken eigentlich im Licht der Sterne?

Etwas über Spektralanalyse, Fraunhoferlinien, Schwarzkörperstrahlung, Rotverschiebung,... läuft auf die Frage hinaus: Woher wissen wir das eigentlich alles?

5) Was hat das Universum mit mir zu tun?

Wozu eigentlich Astronomie? Ein Thema ganz ohne Formeln, falls Du das darfst. Mehr ein Essay darüber, dass wir da draußen ganz, ganz viel über uns selbst lernen und auch noch einen ökologischen Auftrag mitbekommen (in Bildern wie "pale blue dot"). Denn es ist eben keineswegs so einfach, wie im SciFi, die Menschheit einfach auf einen anderen Planeten umsiedeln zu wollen.

Grüße

Vielen Dank für das Sternchen; ich freu' mich. Viel Erfolg!

=)

0

Ich würde definitiv etwas über die Wahrscheinlichkeit der Existenz von Aliens in unserem Universum mit reinnehmen...Drake Gleichung.Des weiteren das Paradoxon, dass sich das Universum immer schneller ausdehnt, was zukünftige Reisen sehr schwer macht,da wir ja durch die Lichtgeschwindigkeit limitiert sind..ganz zu schweigen von der sehr sanften Beschleunigung, die unser Körper nur aushalten kann...

Du könntest außerdem noch sagen wann wir tatsächlich weg müssen von der Erde ( Sonne) wohin wir immonent gehen würden und so weiter.Schön ist dabei ein Bezug auf aktuelle Ereignisse.

Andere Stichpunkte wären :

Mars Kolonie ?

Space X, Nasa , ESA 

Technische Hürden 

Grösse des Universums, Alter...

Es gibt so viel das du schreiben kannst such dir einfach das was dir am besten gefällt :) 

Nimm doch ein paar "Argumente" der Flache-Erde-Fanatiker, die Erde sei eine Scheibe. (War hier ziemlich oft diskutiert in den letzten Tagen.) Dann kannst du die angeblichen Beweise zerpflücken. Macht echt Spaß. :)

https://youtube.com/watch?v=gyal9T_fQ-8

Kommentare lesen!

Was möchtest Du wissen?