Welche Problemstellung ergibt sich aus Konrad Adenauers Politik der Westintegration?

...komplette Frage anzeigen
Support

Liebe/r L1i2s3a4,

Du bist ja noch nicht lange dabei, daher möchte ich Dich auf etwas hinweisen:

gutefrage.net ist eine Ratgeber-Plattform und kein Hausaufgabendienst. Hausaufgabenfragen sind nur dann erlaubt, wenn sie über eine einfache Wiedergabe der Aufgabe hinausgehen. Wenn Du einen Rat suchst, bist Du hier an der richtigen Stelle. Deine Hausaufgaben solltest Du aber schon selber machen.

Bitte schau doch noch einmal in unsere Richtlinien unter http://www.gutefrage.net/policy und beachte dies bei Deinen zukünftigen Fragen. Deine Beiträge werden sonst gelöscht.

Vielen Dank für Dein Verständnis!

Herzliche Grüsse

Jenny vom gutefrage.net-Support

4 Antworten

Äh sagen wir mal salopp:. Der Osten und die kommunistischen Machthaber von drüben waren angepisst, dass Adenauer sich an die USA und Frankreich angebunden hat. Diplomatische Bemühungen aus dem Osten wurde gleich in die Tonne getreten. Die DDR wurde von Adenauer nur als Ostzone bezeichnet und sah in Ulbricht nur ein Erfüllungsgehilfen der Machthaber in Moskau.

Ich weiß nicht professionell, aber wir sind halt alle keine Historiker und Streber wohl kaum…Selbstverständlich könnte ich das auch anders formulieren und mehr dazu sagen, aber ich frage mich echt, warum es so schwierig sich mal neue Sachverhalte sich eigenverantwortlich anzueignen, statt hier andere Leute zu bitten, die Kohlen aus dem Feuer herauszuholen.

Du brauchst dein Licht nicht unter den Scheffel zu stellen: Historiker haben keine Deutungshoheit über die GEschichte - genauso wenig wie Nicht-Physiker keinen Apfel fallen lassen dürften. Deine Aussagen sind komprimiert und alltagssprachlich -aber sie stimmen.

0

Die Problemstellung lag darin: a) Bedingungslose Westbindung anstreben b) oder die deutsche Einheit anstreben

Seit Jahrzehnten lernen deutsche Kinder in ihren Schulbüchern - je nach Bundesland: Adenauer hätte der einzig möglichen Option entsprochen: Westbindung

Es geht sogar noch weiter: Es wird manchmal argumentiert: Adenauer hätte Weitsicht bewießen, denn sein Kalkül sei ja 1989 aufgegangen.... Als ob da nicht 40 Jahre (also 2 Generationen) vergangen wären..

Adenauer - aber man sollte es nicht nur an ihm festmachen - um ihn herum gab es eine große Gruppe ehemaliger Zentrumsleute, - die aus ihren Erfahrungen aus dem 19. Jh heraus ob ihrer rheinisch-katholischen Sozialisation liebend gern zustimmten, den protestantisch-preußisch geprägten Osten auszuschließen, obwohl die deutsche Einheit als neutraler Staat damals durchaus möglich gewesen wäre.
Zumal man zugestehen muss - dass diese Politik durch die Wahlerfolge Adenauers durchaus legitimiert wurden.

In erster Linie die Entfernung von der realistischen Chance auf eine deutsche Wiedervereinigung.

Was möchtest Du wissen?