Welche Probezeit im Arbeitsrecht ist gewichtiger, gesetzliche oder vertragliche?

5 Antworten

Die Probezeit hat nichts mit der Kündigungsmöglichkeit zu tun - innerhalb der Probezeit kann lediglich mit einer kürzeren Kündigungsfrist gekündigt werden.

Generell tritt das Kündigungsschutzgesetz erst nach 6 Monaten ein - auch wenn die Probezeit 3 Monate beträgt, kann bis zum Ablauf der ersten 6 Monate gekündigt werden ohne das es eines besonderen Grundes bedarf; nach den 3 Monaten Probezeit dann aber nur mit der regulären Kündigungsfrist.

Leider ist vielen ArbN der Unterschied zwischen Probezeit und Wartezeit bis zum Eintritt des Kündigungsschutzgesetzes nicht klar - meist spielt das keine Rolle, da auch die Probezeit oft 6 Monate beträgt.

Du musst unterscheiden zwischen der Probezeit und der Wartezeit. Die Probezeit regelt die verkürzte Kündigungsfrist während der Zeit der Erprobung. Dies sind regelmäßig die ersten 6 Monate des Arbeitsverhältnisses, manchmal weniger.

Der Zeitraum der ersten 6 Monate des Arbeitsverhältnisses ist auch gleichzeitig die sogenannte Wartefrist. Während der 1. 6 Monate des Arbeitsverhältnisses benötigt der Arbeitgeber für eine Kündigung keinen Grund.

Wurde bei dir eine Probezeit für die ersten 3 Monate des Arbeitsweltnetzes vereinbart, so greift während dieser Zeit eine verkürzte Kündigungsfrist. Danach gilt im Zweifel die gesetzliche Grundkündigungsfrist (oder eventuell die Frist aus einem Tarifvertrag, wenn ein solcher anwendbar ist).

In dem 4., 5. und 6. Monat, also außerhalb der vereinbarten Probezeit aber noch innerhalb der Wartezeit kann der Arbeitgeber dennoch ohne Grund kündigen, muss jedoch die vereinbarte Kündigungsfrist einhalten. Wurde eine 3-monatige Probezeit vereinbart und erfolgt die Kündigung danach gilt jedenfalls eine andere Frist als die Probezeitkündigungsfrist. Findet sich keine andere Regelung ist dies die gesetzliche Grundkündigungsfrist. Kompliziert, aber eigentlich doch einfach.

es gibt im arbeitsrecht keine "gesetzliche" probezeit, sondern nur die wartezeit bis zum beginn des gesetzlichen kündigungsschutzes, der nach 6 monaten einsetzt. daher wird diese frist gerne als vertragliche probezeit benutzt, in der es aber verkürzte kündigungsfristen gibt. man kann auch arbeitsverträge ohne probezeit abschließen, hat aber wie bei dir eben in den ersten 6 monaten keinen kündigungsschutz. der BR hat leider recht.

Ich danke dir für deine Antwort. 
Wundert mich natürlich dennoch weshalb der Arbeitgeber dann überhaupt eine Probezeit in den AV aufgenommen hat, wenn diese ohnehin nicht binden ist. :-)

0

Wann muss ich kündigen? Kündigungsfrist!?

Hallo!

Ich möchte zum 31.8. meine Beschäftigung beenden, da ich zum 1.9. eine neue anfangen werde. Bis wann muss ich die Kündigung einreichen?

Die Beschäftigung habe ich am 1.2.2018 aufgenommen. In der Probezeit gilt der igz-Manteltarifvertrag, danach gesetzliche Kündigungsfristen.

Vielen Dank im Voraus!

...zur Frage

Ausbildung in der Probezeit kündigen, wie?

Hallo. Ich habe mich dazu entschieden meine Ausbildung abzubrechen. Wie soll ich bei der Kündigung vorgehen? Ich bin noch in der Probezeit. Soll ich mit meinem Chef reden oder einfach eine schriftliche Kündigung einreichen? Wie mache ich es am besten? Danke für die Antworten.

...zur Frage

Kündigungsfrist in der Probezeit - kann man am letzten Tag dieser kündigen?

Die gesetzliche Kündigungsfrist in der Probezeit sind 14 Tage. Da muss man weder zum 15 noch zum Ende des Monatsg kündigen, einfach 14 Tage.

Wenn man aber das Unternehmen zum Ende der Probe verlassen möchte, kann man dann auch am letzten Tag dieser seine Kündigung aussprechen oder muss man dann zum 15. die Kündigung ausgesprochen haben um zum Ende des monatsg zu gehen??

andersherum aus Arbeitgebersicht wäre es dann ja genauso: er könnte dem Arbeitnehmer am letzten Tag der Probezeit kündigen?!

...zur Frage

Unterschied zwischen Aufhebungsvertrag und Kündigung in der Probezeit?

...zur Frage

Ist die Kündigung wirksam? (Arbeitsrecht?)?

Haallo liebe Community :)

Meine Freundin hat am 01.04.2017 angefangen als Teilzeitkraft an einer Aral Tankstelle in Dortmund. Die vereinbarten 6 Monate Probezeit waren im Oktober 2017 vorbei. Am 31.03.2018 lief der Arbeitsvertrag (Jahresvertrag) aus und wurde stillschweigend (ohne erneute schriftlich Festaltung) in einen unbefristeten Arbeitsvertrag weiter beschäftigt.

Am 01.08.2018 begann Sie an der selben Tankstelle eine Ausbildung zur Verkäuferin (Probezeit lt. Vertrag 4 Monate, Chefin sagte aber mündlich Probezeit zählt nicht, da schon so lange dabei).

Zum 31.08.2018 brach meine Freundin die Ausbildung ab (kündigte selber) und erhielt direkt zum 01.09.2018 einen neuen Arbeitsvertrag mit 4 Monaten Probezeit (Chefin sagte wieder mündlich, dass die Probezeit nicht gelten würde, da schon so lange dabei).

Wie das unter Frauen so ist, gabs heute einige Zickereien, woraufhin die Chefin meine Freundin zum 21.09.2018 (ordentlich, ohne Grund, in der Probezeit) gekündigt hat.

Meine Frage ist die Kündigung rechtens? - meines Wissens darf man nicht immer wieder grundlos befristen.

Würde sich eine Kündigungsschutzklage lohnen?

Ich freue mich auf eure hoffentlich schnellen Antworten und bedanke mich schon jetzt. Viele Grüße

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?