Welche private Krankenversicherung ist für Referendare an der Schule empfehlenswert?

10 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo,

wenn man als Beamtenanwärter vor der Entscheidung GKV oder PKV steht, sind viele Punkte wichtig:

  • Man sollte spätere Veränderungen mit in den Vergleich einbeziehen: Nachwuchs (Kind mit Behinderung), Frühpensionierung, Sabbatjahr, Teilzeitarbeit, späteres Studium/Fachschulbesuch bei unbezahltem Urlaub, nicht berufstätiger Ehegatte (in der GKV zahlt der Ehegatte ggf. Beiträge nach der Hälfte des Einkommens des PKV-Ehegatten), positive oder negative Gesundheitsprüfung des Ehegatten für die PKV, ...

    • Was ist, wenn man nach der Ausbildung nicht als Beamter übernommen wird? Als Arbeitsloser kann man ab 23 nicht mehr in die GKV zurück. Der Beihilfeanspruch entfällt und die PKV-Beiträge steigen deutlich.

    • der Beihilfesatz wechselt häufig je nach Familienstand: für den aktiven Beamten, den Pensionär, die nicht berufstätige Ehefrau, den geschiedenen Beamten, die Kinder gibt es immer unterschiedliche Beihilfesätze Die PKV-Beiträge verändern sich dann auch entsprechend.

  • Bei den Leistungen sollte man besonders auf Reha/Kuren, den offenen Hilfsmittelkatalog, Psychotherapie (Anzahl der Sitzungen), Heilmittel (Arten und Erstattungshöhe) achten. Hier gibt es zwischen den Privatversicherungen (und zur GKV) große Unterschiede. Für Neugeborene kann man u.U. nur die Tarife versichern, die die Eltern bereits abgeschlossen haben. Bei behinderten Kindern kann das ein großes Problem sein.

GKV-Hilfsmittel: http://db1.rehadat.de/gkv2/Gkv.KHS

Als Beamter oder Pensionär ist eine Rückkehr in die GKV nie mehr möglich.

Wenn die Kinder in der PKV versichert werden, ist eine Versicherung in der GKV erst wieder möglich, wenn sie eine betriebliche Berufsausbildung oder ein Studium in Deutschland beginnen. Bei einer schulischen Ausbildung, bei Arbeitslosigkeit, Selbständigkeit oder als Beamtenanwärter bleiben sie in der PKV.

In der Privatversicherung werden nur notwendige Leistungen erstattet. Problematisch kann es sein, dass man erst erfährt, was notwendig ist, wenn man Rechnungen zur Erstattung einreicht. Der Behandler hat aber trotzdem einen Anspruch auf Vergütung. Im Übrigen werden nur anerkannte Behandlungsmethoden erstattet:

§ 4 Absatz 6 und § 5 Absatz 2 PKV-Musterbedingungen:

pkv.de/recht/musterbedingungen/mbkk2009.pdf

Bei den Gesundheitsfragen im Antrag ist alles anzugeben:

test.de/themen/versicherung-vorsorge/test/Formulare-der-Privaten-Krankenversicherer-Diagnose-unklar-1669604-1669862/

Vielleicht interessant:

focus.de/finanzen/versicherungen/krankenversicherung/tid-5429/krankenversicherung-zehn-irrtuemer-ueber-die-privatenaid52165.html

bundderversicherten.de/app/download/BdV-PKV-Broschuere.pdf

pkv-ombudsmann.de/taetigkeitsbericht/

Schnellsuche nach PKV: rehakids.de/phpBB2/search.php?mode=results

Vor einer Entscheidung sollte man sehr ausführliche Gespräche mit Experten der PKV und Experten der GKV führen. Die Entscheidung ist ähnlich wichtig wie ein Hauskauf. Ggf. kann auch die Verbraucherzentrale Hilfe anbieten. Ggf. Beamte fragen, die häufig Leistungen benötigen bzw. in Frühpension gegangen sind.

In der GKV kann man auch einen Erstattungstarif wählen. Dann ist man beim Arzt Privatpatient und kann die Privatrechnungen bei der Krankenkasse und der Beihilfestelle einreichen. Einzelheiten mit der gesetzlichen Krankenkasse und der Beihilfe vorher klären. Den Tarif kann man nach drei Monaten jederzeit beenden.

In Hessen gibt es für Beamte einige Besonderheiten, wenn man in der GKV bleibt.

Viel Erfolg bei der richtigen Entscheidung!

Gruß

RHW

Danke für den Stern!

0

Ich persönlich finde ja das es "die Eine", immer nur gute Versicherung nicht gibt. Zu viele Tarife deren detaillierte Leistung man als Verbraucher nicht durchblicken kann und zu viele, subjektive Aussagen. Wer bei der DBV gute Erfahrungen gemacht hat wird drauf schwören, wer bei der BBKK eben auf diese. Umgekehrt dann ebenso. Letztlich ist es wichtig von Begin an gut beraten zu werden. Eine kurze Recherche im Netz ergibt doch schon das sich einige auf soetwas für Beamte spezialisiert haben. Mir gefällt das hier am besten: www.Info-Beihilfe.de und deshalb würde ich da hin gehen, bzw. daran wenden. Nur ein einziger Anbieter wäre mir dann zu wenig, deshalb eine unabhängige Beratung, unbedingt und sehr wichtig. So einen Vertrag hat man viele Jagre, da sollte man gründlich recherchieren.

Auf Beamtenanwärter haben sich mehrere Versicherer spezialisiert. Welche die bessere ist, liegt eigentlich immer hauptsächlich am persönlichen Service. Zu nennen sind hier vor allem die Debeka und die Continentale

Private Krankenversicherung nach Studium kündigen wegen Teilzeitjob?

Hallo :) ich habe die letzte Prüfung meines Studiums hinter mich gebracht, warte nun auf die Ergebnisse und möchte im Mai mit dem Referendariat beginnen. Ich war während des Studiums über meine Eltern privat versichert, habe nun jedoch die Zusage zu einem Teilzeitjob (20 Std/Woche) bekommen. Nun meine Frage: kann ich wegen des Jobs in die Gesetzliche wechseln? Und gibt dies Probleme, weil ich im Referendariat wieder privat versichert bin. Bin für jede Hilfe dankbar :)

...zur Frage

Körperverletzung unter alkohleinfluss-private Krankenversicherung ?

Hallo, ich war mit einem freund einige bier trinken und bekam dann zwei mal die faust ins gesicht...nun meine frage, zahlt meine privat kv was oder steigt die aus weil ich alkoholisiert war?

...zur Frage

Referendariat Lehramt - Wie kann ich meine Freundin unterstützen?

Hallo!

Meine Freundin hat gerade mit ihrem Referendariat (Gym, BaWü) begonnen und fühlt sich in manchen Dingen hilflos und alleine gelassen. Scheinbar bereiten ihr insbesondere Unterrichtsentwürfe für das Fach Deutsch größere Probleme.

Sie hat mir erzählt, dass die Vorbereitung am Seminar zu diesem Punkt in ihren Augen sehr mangelhaft war. Die Referendare an ihrer Schule müssen zudem sehr schnell selbst mit dem Unterrichten einsteigen und irgendwie kann sie sich wohl weder an die Leute vom Seminar, noch an die Lehrer an ihrem Gymnasium so richtig mit ihren Fragen wenden.

Ich denke allerdings auch, dass sie sich auch ein wenig mit zu hohen Ansprüchen an sich selbst im Weg steht. Was also tun?

Mein Problem ist, dass ich sie gerne unterstützen würde, allerdings überhaupt nicht weiß, was sinnvoll wäre. Ich tröste sie, wenn sie sich aufgeschmissen fühlt. Das reicht mir aber nicht.

Ich bin nicht vom Fach (selbst noch Student, kein Lehramt), würde ihr aber gerne praktische Hilfe anbieten. Könnte mir vielleicht ein Referendar oder ehemaliger Referendar einen Tipp hierzu geben? Literaturempfehlung? Materialsammlungen?

Jede Form von Unterstützung wäre mir eine Freude.

Vielen Dank!

...zur Frage

Referendariat verheiratet/mit Kind?

Könnte jemand erklären, inwiefern es das Referendaritat bezüglich der Stellenauswahl beeinflusst, wenn man verheiratet ist oder ein Kind hat? (in Bayern)

Heißt, kann man in eine andere Stadt versetzt werden wenn einer oder beide Faktoren zutreffen?

Vielen lieben Dank für eure Antworten :)

...zur Frage

Krankenversicherung im Referendariat

Hallo liebe Community.

Ich beschäftige mich derzeit mit dem oben genannten Thema der Krankenversicherung im Referendariat. Üblich ist ja, dass alle in die Private Krankenkasse wechseln auf Grund des Zuschusses durch die Verbeamtung. Aus Gründen einer Psychotherapie scheint mir eine private Versicherung ja angeblich nicht möglich zu sein. Abgesehen davon sagt man ja auch ein Wechsel zurück in die GKV wäre nicht möglich - also wäre mir die PKV eh zu teuer, wenn ich nach dem Referendariat erstmal nicht weiterhin verbeamtet werde.

Welche Möglichkeiten gibt es nun, um die GKV möglichst niedrig zu halten? Derzeit bin ich bei der TK und zahle (als 25 jährige Studentin) 78,50 pro Monat. Wäre es also möglich, mich erneut einzuschreiben an einer Uni für das nächste Semester und für die Zeit des Refs. meinen Studentenstatus beizubehalten? Das wären dann mit den Semesterbeiträgen pro Monat ca. 110 Euro habe ich errechnet. Die Krankenversicherung kann man zudem steuerlich absetzen, oder?

Oder habt ihr noch andere Ideen, wie ich mich versichern könnte, um den Betrag möglichst gering zu halten? Als Referendar bekommt man ja nur 1100 Netto.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?