Welche Praktika/Nebenjobs sind hilfreich für ein späteres Psychologiestudium?

2 Antworten

Pflegepraktikum o.ä. in entsprechenden Einrichtungen: Psychatrische Fachabteilungen von Kliniken, Suchtkliniken, Therapiezentren oder vielleicht auch bei Anlaufstellen für Menschen mit psychischen Problemen, Suchtberatungsstellen etc. Oder ehrenamtliche Mitarbeit bei der Telefonseelsorge.

Hallo Lola,

Es ist in der Regel selten sinnvoll, in eine Praktische Arbeit zu gehen, ohne ein theoretisches Hintergrundwissen zu besitzen. Gerade in der Psychologie halte ich das Wissen für wichtig, um einen Umgang mit den Erkrankungen zu finden, die Dir begegnen.

Darüber hinaus wird Dir ein Praktikum vor der Ausbildung nirgendwo angerechnet.

Wenn Du Dich entscheidest, vor Deinem Studienbeginn noch ein mal durchatmen zu wollen, dann mach' das auch! Anstelle des Praktikums wäre es sinnvoller, direkt zu studieren oder aber irgendetwas völlig anderes zu machen (Ausland, etc.)...

Wieso willst Du nicht gleich studieren?

Was möchtest Du wissen?