Welche Pille hat ein geringes Thrombose Risiko?

... komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Hallo v62r0,

ich sage ich dir eines direkt:

Ein Pillenwechsel bringt dir auf Dauer gar nichts! Entweder Hormone oder keine Hormone - AntiBabyPillen enthalten aber alle Hormone!

Ich habe mich für hormonfreie Verhütung entschieden. Nur diese Art der Verhütung greift nicht in deinen Hormonhaushalt ein und beeinflusst so auch deine Gefühlswelt nicht und begünstigt auch keine Thrombose. Desweiteren gibt es bei der hormonfreien Verhütung keine/bzw wenige Nebenwirkungen. Bei der Pille aber ist die Liste lang:

  • Zwischenblutungen 
  • Schmierblutungen 
  • Zyklusunregelmäßigkeiten nach Absetzen der Pille
  • Blutgerinnselbildung 
  • Spannungsgefühl in den Brüsten
  • Gewichtszu- oder -abnahme
  • Depressionen
  • Veränderungen des Geschlechtstriebes
  • Magenbeschwerden
  • Übelkeit
  • Kopfschmerzen
  • Schlechtere Verträglichkeit von Kontaktlinsen
  • Gelblich braune Flecken an Wange, Stirn und Kinn (Chloasma)
  • Erhöhung des Risikos von Pilzinfektionen der Scheide
  • uvm..

    

Aus unter anderem diesen Gründen verhüte ich nun hormonfrei mittels
der Kupferkette. Nach einer langen Internetrecherche bin ich auf sie gestoßen und war sofort überzeugt.

Zunächst schreckten mich die möglichen Risiken ab - aber ich war überzeugt von ihr denn: Alles hat Risiken - und die Kupferkette hat trotz Risiken keine Nebenwirkungen (ich kann jedenfalls von keinen berichten - manche klagen evtl über eine längere Blutunge - aber ist das nicht auszuhalten für den positiven Effekt den man damit erzielt? So dachte ich jedenfalls :-) )

Die Gynefix Kupferkette bietet folgende Vorteile:

  • Empfängnisschutz für 5 Jahre ohne täglich daran denken zu müssen
  • Hoher Verhütungsschutz mit einem Pearl-Index von 0,1 bis 0,5 (damit sicherer als die Pille!)
  • Nebenwirkungen treten nur selten auf
  • Ohne Hormone
  • Kein Risiko von Anwendungsfehlern (kann nicht vergessen werden, wird nicht durch Erbrechen, Durchfall, Antibiotika, Medikamente o.ä. beeinflusst)
  • Für nahezu jede Frau geeignet (dies wird zuvor mittels Ultraschall überprüft)
  • Hohe Zufriedenheitsquote der Anwenderinnen (kann ich nur bestätigen!)
  • der natürliche Zyklus bleibt erhalten
  • Als Notfallverhütung eine sichere Alternative zur Pille danach

Das einzige was mich noch davon abhielt nicht schon früher mittels
Kupferkette zu verhüten war folgendes: das Einsetzen. Ich bin echt ein
kleiner Angsthase und hatte auch ein paar Horrorgeschichten gelesen (im
Nachhinein kann ich sagen: lass das! Bringt dir nichts - selten hat
jemand etwas zu erzählen wenn er glücklich ist - daher auch immer
negative Berichte in Foren etc... über alles und jenes)

Ich habe mir aus diesen Grund die Gynefix aber unter Vollnarkose legen lassen. Ich bin überaus zufrieden. Es ging alles total fix und natürlich ohne
Komplikationen. Du kannst sie dir aber natürlich auch ohne Narkose und
mit/oder ohne Betäubung legen lassen. Manche haben selbst ohne Betäubung
keine Schmerzen.

Zunächst möchte ich dann noch mit dem Irrtum einer zurückbleibenden Narbe nach dem Ziehen der Kupferkette aufräumen. Dies ist schlichtweg falsch.

Wenn die Kupferkette gezogen wird entsteht eine Wunde - eine Wunde in einer Schleimhaut. Jeder weiß (hoffentlich) das Schleimhäute immens schnell heilen. Auch hier. Sprich: schon nach 24 Stunden ist die Wunde durch das Ziehen der Kette nicht mehr zusehen im Ultraschall. Wer also nun davon ausgeht hier könnte es Probleme geben im bezug auf einen späteren KiWu liegt da falsch.

Wie die Kupferkette funktioniert und alles dazu findest du ja unter anderem auf der Herstellerwebsite oder aus dem Infomaterial des Gynefix-Arztes. http://www.verhueten-gynefix.de/

Nun zu meiner Erfahrung:

Ich habe die Kupferkette nun seit einem Monat und kann noch von keinerlei Nebenwirkungen o.ä. berichten.

Meine Regelschmerzen sind seither komplett verschwunden. Kein Witz. Ich weiß nicht ob es an der Kupferkette oder am Absetzen der Pille liegt - aber das spielt ja auch keine Rolle - ich finds super! (habe das hier schon mal bei einer Userin gelesen und hatte das nicht für möglich gehalten)

Die erste Regelblutung kam jetzt wieder total pünktlich. Wer weiß ob das so
bleibt. Jedenfalls ist sie nicht stärker oder länger.

Nunja also: ich habe sie mir unter Vollnarkose einlegen lassen. Hachja ich
kleiner Schisser. Aber ich bereue es nicht. Würde es jederzeit wieder so machen. Ging total schnell und ohne jegliche Komplikationen. 1 Tag nach der OP war dann die erste Kontrolle (ist aber soweit ich weiß nur bei OP's der Fall - bei einer Einlage in der Praxis dann erst nach der ersten Regelblutung) Fazit: die Kupferkette sitzt perfekt! 4 Wochen nach der OP ist dann der nächste Kontrolltermin. Danach alle 6 Monate (die müssen dann bezahlt werden)

Ich hatte nach der OP noch ziemliche Unterleibsschmerzen und teilw. auch sehr starkes Stechen. Aber das nehme ich gerne in Kauf. Kann auch noch von der Abbruchblutung gewesen sein. Ca 1 Woche lang hatte ich noch eine Art Schmierblutung. Aber auch völlig im Rahmen.

Bisher hat sie mich 380 € gekostet - wenn man alles zusammen zählt ist sie damit also Teuerer als meine alte Pille (MAXIM) - aber: jeden Cent wert! Ich fühle mich jetzt total frei und unbeschwert. Ich muss nicht mehr jeden Tag etwas einwerfen und daran denken egal wo man gerade ist oder wenn man auf Reisen geht usw... einfach toll so unbeschwert leben zu können!

Ich habe schon ein paar mal nach dem Faden getastet. Wenn du dich mit deinem Körper gut auskennst ist das kein Problem. Ansonsten - wie bei mir - zunächst etwas schwierig :D Aber ich habe ihn getastet ;-) er ist ziemlich "starr" noch.. ja so würde ich ihn beschreiben. Soll ja aber mit der Zeit weicher werden.

Mein Freund hat den Faden nur einmal in der Reiterstellung gespürt und das
obwohl er schon gut gebaut ist. Ich würde sagen die Angst diesbezüglich ist also eher unbegründet. Bei Bedarf kann man den Faden auch kürzen - würde ich aber nicht tun solange er nicht stört! Abschneiden geht zwar immer wieder dran machen aber nicht....

Ich spüre die Gynefix nicht - so solls ja auch sein - und ich bin einfach überaus glücklich.


Ich bin mir über alle Risiken bewusst und trotzdem habe ich mich für sie
entschieden. Das muss jeder selbst wissen, aber für mich ist es die derzeit beste Verhütungsmethode am Markt.

Ich möchte nie mehr auf Hormone zurückgreifen müssen und so unbeschwert wie heute war ich schon lange nicht mehr.

Nur das "oh nein ich muss die Pille noch nehmen"-Gefühl ist zu Anfang noch ziemlich präsent gewesen - langsam gehts ;-)

Würde mich über eine Rückmeldung von dir sehr freuen! Können gerne in Kontakt bleiben und uns austauschen!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

@ Pk1993

Das solltest du mal mit deinem Frauenarzt besprechen.

Wenn eine Frau eine Pille verträgt und ihr Hormonstatus  mit der Zusammensetzung der Pille passt, dann kann es bei dir genau das Gegenteil sein.

Wenn dein Arzt gut ist, dann müsste er deinen Status kennen und kann dir danach die Pille verschreiben, die für dich passen könnte.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

da gibt es keine patentantwort, weil jeder organismus anders drauf reagiert; in rücksprache mitm fa austesten. good luck

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?