Welche Philosophen haben sich mit "Humor" beschäftigt?

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Paul Watzlawik bspw. in seiner "Anleitung zum Unglücklichsein", in der er u.a. die berühmte "Hammer-Geschichte" erzählt:

Ein Mann möchte den frisch eingezogenen Nachbar neben ihm bitten, ihm einen Hammer zu leihen, versteigt sich aber schon bei seinen Vorüberlegungen darüber, wie er den Nachbarn wohl fragen würde, in die vollkommen unfundierte Vermutung, dass der Nachbar ein unfreundlicher, arroganter Typ ist....

- schließlich läutet er beim Nachbarn und anstatt ihn nach dem Hammer zu fragen schreit er den verduzten Nachbarn an: "Behalten Sie doch Ihren Hammer, Sie Rüpel"

praktisch allen Philosophen, die ne Weile irgendwas nachgedacht hatten, ist das Lachen gründlich vergangen.

Über den Witz hat der Psychologe Sigmund Freund geforscht und geschrieben. Und Sokrates hatte die (sokratische) Ironie zu seiner Methode gemacht gehabt. Aber das wars denn auch schon: Philosophen, Religionsstifter und sonstige Ideologen haben sich und ihre Lehren viel zu ernst genommen, als dass sie dem Humor n bisschen hätten Aufmerksamkeit schenken können.

Wat lernt uns dette über die janzen ollen Käseköppe mit ihre Weisheiten?

LiloB 10.05.2016, 18:59

ne Menge,- wa?? Bliebe vielleicht hinzuzufügen, daß Sokrates eindeutig Humor hatte,- schließlich hat er Xantippe geheiratet!

1
suziesext06 10.05.2016, 19:35
@LiloB

Xantippilein hatte aber nicht weniger Humor:

welche Griechin würde nämlich nen arbeitslosen Philosophen heiraten, der bloss durch Athen latscht und mit die arbeitsamen Gewebetreibenden rumstänkert, und  der ausserdem so hässlich war, wie es heisst, dass sogar den altgriechischen Komödiendichtern det lachen vergangen war.

1

Platon, Kant, "Nietzsche", Max Horkheimer, Martin Heidegger. Sicherlich noch mehr. Gruß, Jan

Was möchtest Du wissen?