Welche Pfanne ist fettsparend und verzichtet auf Anbrennen?

13 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Wieviel Fett Du in die Pfanne gibst, liegt an dir. In einer beschichteten Pfanne kannst Du wesentlich weniger Fett nehmen, als in nicht beschichteten Pfannen wie z. B. Gusseisen, Edelstahl oder Emaille.

Genau genommen ist aber das Braten in einer nicht beschichteten Pfanne aus verschiedenen Gründen gesünder. Nur einer davon ist, dass es in diesen Pfannen eben anbrennen kann und in beschichteten Pfannen nicht.

Das Anbrennen zeigt, dass bei zu hoher Hitze oder zu lange gebraten wurde. Dabei werden die Nährstoffe zerstört! Das Essen schmeckt zwar nicht, aber man hat wenigestens festgestellt, dass man es das nächste mal anders machen muß!

Bei vielen, meistens billigen, beschichteten Pfannen ist die Beschichtung selber auch nicht zu empfehlen. Google mal wegen der Belastung durch PTFE und PFOA. Wikipedia hat auch eine nette Info über Teflon!

Schau dir mal den Link http://www.kochen-essen-wohnen.de/pfannen.html für gute beschichtete Pfannen und nicht beschichtete Pfannen an.

Da findest Du auch weitere Infos rund um Bratpfannen und Tipps, wie man richtig mit der Pfanne umgeht.

Meiner Meinung nach ist das beste Material für eine Pfanne Gusseisen. Bei richtiger Handhabung erzeugt die Pfanne mit der Zeit eine eigene Antihaft Beschichtung. Es kann bei groben Fehlern zwar immer noch anbrennen, aber das ist wie schon geschrieben eher ein Vorteil der Pfannen.

Die gute alte Edelstahlpfanne oder Gußpfanne ist total fettsparend. Wichtig ist nur, daß man zuerst die Pfanne richtig erhitzt,DANN das Öl reingibt. Es reicht dann nämlich ein Löffel aus, den man auf dem Pfannenboden verteilt.

Ein genereller Ratschlag: Koch auf niedrigerer Temperatur, das ist in den seltensten Fällen ein Fehler und du hast dein kulinarisches Meisterwerk besser unter Kontrolle - da spielt es auch kaum eine Rolle ob du eine Pfanne benutzt wo das Teflon schon komplett aufgekratzt ist.

Was möchtest Du wissen?