Welche Parteien werden in der Zukunft Deutschland führen?

...komplette Frage anzeigen

Das Ergebnis basiert auf 12 Abstimmungen

Andere 58%
AFD 16%
CDU 16%
FDP 8%
Grüne 0%
Linke 0%
SPD 0%

14 Antworten

CDU

Realistisch betrachtet bleibt die CDU in der Bundespolitik führend. 

Die AfD wird sich nicht dauerhaft halten können, auch wenn sie womöglich in den nächsten Bundestag einzieht. Unter den AfD-Wählern sind viele Protestwähler, auf Dauer kann sich eine Partei so nicht halten (hat sich ja auch beim Höhenflug der Grünen 2011 oder dem der Piraten 2012 gezeigt), auch deshalb, weil die Fokusierung auf die Themen Flüchtlingskrise und EU nicht ausreichen um auf Dauer Wähler anzusprechen. Zudem sind die Antworten die die AfD zu diesen Themen liefert zu simpel und (v.a. in Sachen EU) zu radikal als dass sie sich damit ernsthaft etablieren könnte. Und schließlich schließen ja auch die Union und alle anderen großen Parteien eine Zusammenarbeit, aus vernünftigen Gründen, aus.

Und die einzige Partei, die prozentual der CDU am nächsten steht und zugleich weit von ihr entfernt ist, ist die SPD, die zwar, wie auch Grüne und vermutlich auch die FDP, im Hinblick auf Mehrheitsbildungen eine Rolle spielen wird, jedoch nicht der CDU Konkurrenz machen kann, d.h. konkret sie prozentual überholen könnte.

Solange es diese Situation gibt, eine schwer angeschlagene SPD, eine inzwischen unbeliebtere, aber weiter führende CDU mit Merkel an der Spitze, und eine seit 10 Jahren etablierte linke Opposition mit der Linkspartei und eine rechte Opposition mit der AfD, wird sich nicht viel an der momentanen Situation ändern, d.h. die CDU steht an erster Stelle und SPD, FDP oder Grüne sind die Mehrheitsbeschaffer.




Ich glaube das die Alteingesessenen Parteien auch weiterhin ihren Stammplatz in der Politik behalten werden. Zumindest für die nächsten 20 Jahre. Wenn diese wegbrechen werden neue, vorrallem Populistische Parteien am Zuge sein. Das dass eigentliche Parteiprogramm immer weniger bedeutet als wie man es Verkauft, konnte man  schmerzlichst aus der letzten Wahl ziehen. Aber der Trend wird meiner Meinung nach immer mehr und mehr gegen Populismus gehen.

Sollen wir hier etwas Wahrsager sein. Keiner weis, was allein in diesem Herbst bei den Wahlen in Berlin z.B. herauskommt. In der Politik kann man nur sehr begrenzt in die Zukunft schauen, oft hat es nicht einmal Sinn. Wir sollten uns nicht in Ratespielen vertiefen, wer der nächste Bundeskanzler wird und welche Partei(en) in der Regierungsverantwortung ist, denn dass können wir uns heute noch nicht vorstellen, denn es kann noch alles geschehen. Konzentrieren wir uns besser auf das Hier und Jetzt, denn was bringt es uns zu wissen, welche Partei 2017, 2021 oder 2025 unser Land anführt. 

überhaupt nichts das war auch nicht der Sinn der Frage

0

An der Bundesregierung waren außer CDU und SPD bereits die FDP und die Grünen beteiligt. Insofern ist es nicht ganz korrekt, nur die ersteren beiden als "die Regierungsparteien" zu bezeichnen, bloß weil sie es momentan sind.

Seit Bestehen der Bundesrepublik war immer eine der beiden Parteien an der Regierung beteiligt. Es ist nicht davon auszugehen, dass sich das in absehbarer Zeit ändern wird. Ein Wandel scheint sich allerdings dahingehend zu vollziehen, dass sich die Zahl der im Bundestag vertretenen Parteien erhöht, was zu neuen Regierungskoalitionen führen kann.

oder um es zusammenzufassen zur totalen Regierungsunfähigkeit
wie viele splitterparteien könnten zusammen eine mehrheit bilden?
wie groß kann eine große koalition sein?

0
@TraumdeuterWGF

Um eine Regierungsunfähigkeit zu verhindern, wurde ja aus der Erfahrung der Vergangenheit heraus die 5%-Klausel eingeführt. Die hat sich bislang recht gut bewährt. Auf Bundesebene waren bisher keine Koalitionen von mehr als zwei Parteien erforderlich (wenn man CDU und CSU mal als eine Partei betrachtet).

Es bleibt abzuwarten, ob sich das in Zukunft ändern wird (und als wie stabil sich Dreiparteienkoalitionen erweisen, die in einigen Bundesländern entstehen).

0
@Havenari

was würde passieren wenn ein großer teil bzw ein steigender teil der stimmen auf Splitterparteien entfällt die aber alle nicht über 5% kommen?

0
@TraumdeuterWGF

Dann würde der Anteil der Wähler abnehmen, die parlamentarisch repräsentiert sind. Es ist aber eher unwahrscheinlich, dass der Stimmanteil der "Sonstigen", die es nicht ins Parlament schaffen, dauerhaft über zehn Prozent kommt. Das kann mal in manchen Jahren passieren (wenn z.B. die Linke und die FDP beide knapp an der 5%-Hürde scheitern sollten), dürfte aber nicht zum Regelfall werden.

0
Andere

Das wird die Zukunft zeigen. Welche Parteien Deutschland dann führen werden, wird vom Wahlverhalten der Leute und von den Koalitionen, die dann gebildet werden, abhängen. 

Die CDU wird sich halten, die sPD wird weiter abschmieren, denn was soll man mit einer Partei anfangen, die den Sozialabbau vorantreibt.

Vor allem wenn sie sich dann auch noch SOZIAL-Demokraten schimpfen

Wobei ich glaube dass die SPD in den nächsten Jahrzehnten schon eine Chance hat, nur muss sie dafür endlich wieder ihren Platz in der politischen Landschaft finden.

0
@DrSchmitt

Das Beispiel Italien und Griechenland zeigt, wohin die Reise der sPD, dort Sozialisten genannt, geht - ins Abseits.

0
Andere

Es ist ja wohl klar, dass der vernünftige Bürger von heute keine Heimat mehr hat denn meine neu gegründete LVM, die Partei Links von der Mitte. Woodstock für alle, immer..

von der LVM kenne ich zwar noch kein Wahlprogram^^ aber der Name were ja representativ interessant... aber das ist Alternative für Deutschland ja auch nur der inhalt...

0
@TraumdeuterWGF

Polemik ist Trumpf!

Man muss nur das Vakuum erkennen und ausfüllen, ganz wertfrei und emotionslos. Wie z.B. "Krise steht an! Panik! Das haben wir kommen sehen!" Dann kann man Macht erhalten.

0
@BertRollmops

Angst ist eine wundervolle triebkraft aber wie ist es mit Hoffnung?
Ala Merkelsches "Wir schaffen das"
damit müsste man das Vakuum doch auch Füllen können

0
@TraumdeuterWGF

Angst ist stärker als Hoffnung. Angst setzt an unseren Instinkten an, während Hoffnung eher etwas mit der Sozialisiation zu tun hat. Beides ist irrational, aber Angst säen ist einfacher, als Hoffnung säen. Hoffnung hat man nicht von Geburt an, Angst schon ...

1

Sollte es die  AFD werden, muss ich fliehen. Nur wohin.

Skandinavien steht hoch im kurs da giebts dann hoffentlich kein Frontex... sonst wird das nix mit Asyl

0

Die linke

Auch wenn sie leider ohne Gysi wieder etwas ins,,  abseits " gerutscht sind 

Alleine dafür das er sich nicht hat stummstellen lassen und die Fakten auf den Tisch gelegt hat betreffend näher Osten,  Amerikas Interventionen etc hatte er meine Zustimmung 

Also bleibe ich dabei,   die linke in der Hoffnung von Gysi bleibt was hängen 

FDP

hoffentlich keine. Alle nur hirnverbrannt, übertrieben und verlogen. FDP finde ich persönlich im Moment noch am sinnvollsten.

Lass mich raten, Du bist Millionär oder Satiriker ?

1

Eher aus mangel an Alternativen oder aus durchdachten Gründen?

0
@TraumdeuterWGF

bin abgebrannter Student. Der Grund ist die allg. Ideologie: (grob gesagt) Ich finde es richtig, dass in einem Land keiner Verhungern sollte allerdings finde ich es fair, wenn jeder seine eigene Initiative, Selbstständigkeit hat und dafür auch den Lohn erhält (und nicht nur ein Drittel davon =P ) Aber wie gesagt finde eig. alle parteien zu übertrieben. Ich finde manche inhalte der Afd, der Grünen und sogar der spd gut aber eben nur Bruchteile...

1
@McToska

Tja, es gibt EIN im prinzip simple zu lösendes Problem.

Es gibt in Deutschland X Arbeit. X = 100%.

Es gibt in D. Y Arbeiter. Y = 100%.

Wenn die Menschen nun weniger verdienen und dadurch mehr arbeiten müssen...um ihr Leben zu finanzieren, dann erledigen 1/2 Y ja 1X.

Wodurch der Binnenmarkt wegbricht.

Wodurch weniger Arbeit da ist.

Wodurch weniger Arbeiter noch mehr arbeiten müssen um ihre Familie satt zu bekommen...usw.

Genau das läuft hier seit Jahrzehnten.

Faktor Z aber bleibt immer Gleich - die Menge Geld.

Wenn aber Y stets weniger Z, dann haben einige wenige bald alles und der Rest nennt sich SKLAVE

1
@BigBen38

beeindruckende Vorraussicht aber so weit wird es aus offensichtlichen Gründen nicht kommen.

0
AFD

Es wird sich wohl etwas ändern. 

AFD

Sind ja momentan in den Umfragen- in denen sie sowieso "runterkorrigiert" werden- im unteren zweistelligen Bereich. In Wirklichkeit dann eher so bei 15-20%.

Wenn die Altparteien so weitermachen wie jetzt, dann sind für die AfD 2017 locker 30% zu schaffen. Die SPD ist dann im einstelligen Bereich, und die CDU liegt hinter der AfD.

Dann bestimmt die AfD die Zukunft unseres Landes und räuchert den Sumpft ordentlich aus. 

Muss ne schöne Zukunft sein , die außer pöbeln und und Parolen wie sie klauen unsere Jobs nix zu bieten hat 

0

Wie würdest du dir das vorstellen mit dem Ausräuchern?

Ist ja ne schöne Vorstellung

0
Andere

الإخوان المسلمون

Liebe Grüsse an den toleranten Support.

Andere

Ich hoffe immer noch auf die Bonapartisten.

Napoléon forever!

Was möchtest Du wissen?