Welche Partei würdet ihr wählen, wenn morgen Wahlen wären?

Das Ergebnis basiert auf 130 Abstimmungen

AFD 41%
Die Linke 35%
FDP 7%
SPD 6%
Grünen 5%
CDU / CSU 3%
Piraten Partei 3%

43 Antworten

CDU / CSU

Ganz klar, damit es uns auch in Zukunft noch weiterhin so gut geht wie heute.

Klar ist aber auch, dass nicht alles perfekt läuft und auch wir logischer Weise unsere Schwachstellen haben.

Aber im Grunde genommen sitzen wir in der Badewanne voller Sekt und jammern, dass wir nicht in Champagner baden, während vor der Badewanne manche stehen, die noch nicht einmal einen Becher voll sauberem Wasser haben.

In Deutschland sind 25 - 30 000 Ausbildungsstellen unbesetzt. In Griechenland, Spanien und Italien gibt es eine Jugendarbeitslosigkeit von 25 - 50 %. Zeigt DAS nicht sehr deutlich, wie gut es uns geht!

Eine Ein-Themen-Partei die an die Zeiten von 1933 - 1945 anknüpfen möchte, will ich nicht. Wie das ausging, wissen wir.

Ich will auch keine Partei, wie die AfD, die GEGEN das Establishment hetzt, aber die ganze Führungsspitze, wie z. B. die Spitzenkandidatin Alice Weidel, die sich beruflich mit diesem Establishment umgeben muss als Unternehmensberaterin. Frau Petry, eine ehemalige Unternehmerin, ihr heutiger Ehemann ein ehemaliger Rechtsanwalt und dann Immobilienentwickler, dessen Klientel bestimmt nicht die Hartz IV-Empfänger oder der Lagerarbeiter war. Dann kann man ja auch mal nachlesen, ob Herr Meuthen als Arbeiter oder doch eher als Professor gearbeitet hat.

Frau von Storch kommt aus einer "Adelsfamilie" und hat sich dann auch wieder in IHREN CHAMPAGNER-KREISEN verheiratet. Man bleibt dann doch gerne unter sich!

Warum wendet man sich dann gegen das Establishment? Wer hackt die Hand ab, die einen nährt/e?

Piraten Partei

Guten Tag,

grundsätzlich sagt mir als ehem. SPD-Mitglied das Wahlprogramm der Sozialdemokraten am meisten zu.

Allerdings ist das Wahlprogramm der SPD für die aktuelle
Bundestagswahl meines Erachtens sehr dürftig. So ist beispielsweise meiner
Meinung nach keine nennenswerte Herangehensweise an die anstehenden
Herausforderungen der Digitalisierung erkennbar. Hierauf hat die SPD keine
Antwort gefunden.

Vor allem die Digitalisierung hätte allerdings viel stärker in den
Fokus gerückt werden müssen, da die Bundesrepublik Deutschland hier den
Anschluss in Europa und in der Welt zu verlieren droht. Das beginnt
bereits bei der Verfügbarkeit von freiem Internet in Großstädten. In
Deutschland ist es
eher die Ausnahme, dass in Metropolen wie Hamburg,
München oder Berlin Internet kostenfrei zur Verfügung gestellt wird.
Dies wird in Deutschland über private Telekommunikationsgesellschaften
(Telekom, Vodafone etc.) abgedeckt, die allerdings vergleichsweise teure
Tarife anbieten, so dass Internet nur derjenige zur Verfügung gestellt
bekommt, der dafür bezahlt und somit auch nur in den Mengen, die er
bezahlen kann.

Damit ist Deutschland allerdings in Europa die Ausnahme.
Sogar im zurzeit wirtschaftlich schwächsten Mitgliedsstaat der Europäischen
Union (EU), der Slowakei, wird den Bürgerinnen und Bürgern, zumindest in
Ballungsräumen wie Bratislava oder Košice, Internet unbegrenzt kostenfrei zur
Verfügung gestellt. Somit fällt es leichter, sich den Herausforderungen der
Digitalisierung zu stellen und auf diesem global immer wichtigeren Gebiet
innovativ zu agieren.

Überraschender Weise hat diesbezüglich die FDP ein
vergleichsweise
gutes Wahlprogramm vorgelegt. Hinsichtlich der Digitalisierung ist
jedoch die Piraten-Partei die ideale Wahl. Das liegt sicherlich daran,
dass ihre Mitglieder in der Regel auf dem Gebiet der
Informationstechnologie vertraut sind und hier Lösungen anbieten, die
anderen Parteien, aufgrund ihrer Mitgliederstruktur weniger leicht von
der Hand gehen.

Insofern werde ich bei dieser Bundestagswahl erstmals die
Piraten-Partei wählen.

Bürgerinnen und Bürger... Warum schreibst Du dann nicht auch konsequent Mitgliederinnen und Mitglieder, usw usw? Weil es natürlich totaler Quatsch ist, den Frauen überhaupt nicht weiterhilft sondern nur die Sprache ridikulisiert und Abbruch tut. Nur in Deutschland wird dieser Unfug betrieben anstatt seine Energie in wichtigen Themen zu stecken. Die Bürger, das bedeutet, die weiblichen und die männlichen. Das ist ein Sammelbegriff. Sowie die Wähler, die Mitglieder, usw, usw.

1
Die Linke

DIE LINKE

( bin seit 2 Monaten Parteimitglied )

früher hab ich Die Grünen gewwählt und davor die SPD ( als Lafontaine noch dabei war ) - aber nach Einführung von Hartz4 ( Armut per Gesetz ) dank dem " Genossen der Bosse " Gerd Schröder ist diese Partei für mich nicht mehr wählbar. ebenso die Grünen, die sich in ihrem Wahlprogramm ja kaum noch von der FDP unterscheiden  :(

daher : Die Linke

warum ? alle Infos findest Du hier :

https://www.die-linke.de/wahlen/wahlprogramm/

AFD

Immer noch Afd, da es die einzige Partei ist, die viele Prozente auf sich vereinigt, und die zum 1. mal im Parlament sitzt.Nur um den Volksparteien etwas zum Nachdenken zu zwingen. Denn nicht wählen gehen, hat vorher nie jemanden gejuggt.

Die Volksparteien haben in vielerlei Hinsicht versagt. Das, was im Grundgesetz an Vorstellung festgeschrieben war, wird mehr und mehr von den Volksparteien unterwandert und aufgegeben.

Die EU ist in dieser Form zum Teil ein Schuss in den Ofen. Den Konflikt mit Rußland, hat die EU und die NATO selbst heraufbeschworen. Die EU, hat sich seit ihrer Gründung, nach 1990 als Nachfolger der EWG,, nur noch darauf konzentriert, sich zu vergrößern, trotz absprache mit Rußland, auch auf deren ehem. Interessengebiet.

In Polen, wurden Raketen zur Abwehr stationiert, durch die NATO.

Frau Bundeskanzlerin Merkel wie auch die SPD, finden keine Antworten auf hiesige Probleme. Auf der einen Seite, werden wir Bürger entlastet, auf der anderen Seite kommen drei belastungen dazu. Bürger, zahlen immer die Zeche, alle anderen können sich, wie bei der EEG Umlage befreien lassen.

Die Bundeswehr ist in einem halbwegs katastrophalem Zustand, dank der früheren Sparkurse nicht wissen wollen, wie die Bundeswehr aussehen soll.

Viele Regionen in Deutschland, haben immer noch keine oder nur unzureichende Internetversorgung, obwohl man dies innerhalb 1 Jahres ändern könnte.

Wenn man so will, zerstören die heutigen Volksparteien, die Ziele die Im Grundgesetz verankert sind. Und der Bürger, wehrt sich entsprechend mit der Wahl der Afd...Oder des nicht wählen gehens.

Wow, obwohl wir komplett gegensätzlich wählen, hätte der Text auch von mir stammen können.

Was das wohl über uns beide aussagt? :D

2

Ich dachte, die großen "Protestwahlen" hat es schon gegeben?

Die Protestwähler haben die AfD immerhin zur Oppositionsführung gemacht und sollten ihr Ziel damit erreicht haben... alles weitere liegt schließlich im Rahmen der Möglichkeiten bei der AfD, sich in ihrer Funktion zu beweisen...

Nebenbei ist diese Logik: weil man mit einer Situation unzufrieden ist, sorgt man für eine noch viel schlimmere Situation, damit die anderen Partei "geweckt werden", für mich nicht nachvollziehbar...

Auch interessant finde ich den Fokus auf Russland, zur Entscheidungshilfe für die politische Wahl in Deutschland. Der AfD sagt man ja schon lange eine eher Pro-Russische Latenz nach... gemäß Johann von Strahlenbergs Definition souveräner Staaten die zu Europa gehören, zählt die Ukraine eigentlich dazu... man kann nur hoffen, dass in absehbarer Zeit nicht weitere, europäische Staaten in das "Interessengebiet" von Russland fallen.....

2
@thetee99

Welche großen Protestwahlen? Definiere?! Welche Logik ist unklar? Ist die Logik besser, wenn man aus welchen Gründen auch immer, nicht mehr wählen geht? Und dem System den Mittelfinger zeigt? Soll man diese VOlksparteien wählen, die "kein" Schaden von Deutschland abwenden?

1
@allexm78

Die Bundestagswahlen 2017, bei denen die AfD dritt-stärkste Partei und Oppositionsführer wurde...

Die unklare Logik habe ich doch im Kommentar beschrieben.

Ein anderes Beispiel:

Zoobesucher sind unzufrieden darüber, dass die Tierpfleger nicht genug für die Tier im Zoo tun. Also sorgen sie dafür, dass die alten Tierpfleger alle entlassen werden und der Zoo stattdessen billige Arbeitskräfte aus dem Ausland beschaffen muss, die früher Wilderer waren. Das soll den alten Tierpflegern einen "Denkzettel" verpassen, ihren Beruf in Zukunft ernster zu nehmen.

Haben die Zoobesucher damit erreicht, dass es den Tieren im Zoo besser geht?

Soll man diese VOlksparteien wählen, die "kein" Schaden von Deutschland abwenden?

Würdest du sagen, dass du genug Informiert bist um dir über alle ökonomischen, geopolitischen und gesellschaftlichen Problemen Deutschlands ein allumfassendes Bild gemacht zu haben, damit zu unterschieden kannst was einen echten Schaden für Deutschland darstellen würde?

Ehrlich gesagt traue ich das niemandem zu, der einer täglichen Beschäftigung nachgeht und sich nur über Berichterstattungen oder soziale Medien über das politische Geschehen informieren kann.

Das ist der Job von Abgeordneten, die sich in Vollzeit damit beschäftigen und wiederum Assistenten und Berater haben, in verschiedenen Ministerien mit verschiedenen Schwerpunkten. Diese Informationen sollen dann beim Bundeskanzleramt zusammenlaufen, worauf dann der Kanzler mit seinen Beratern den bestmöglichen Weg wählen kann, unter Betrachtung von Informationen die wir gar nicht kennen.

Wählen soll man auf jeden Fall, die Frage dabei ist eher: will man Stabilität oder will man einen Umbruch und wählt das Risiko.

1

Was möchtest Du wissen?