Welche Partei 2021 wählen?

Support

Umfragen bei gutefrage sind nicht repräsentativ und spiegeln nur die Meinung der abstimmenden Teilnehmer wieder.

Das Ergebnis basiert auf 205 Abstimmungen

AFD 33%
B'90 GRÜNE 32%
LINKE 13%
FDP 11%
CDU/CSU 7%
SPD 5%

Bitte wählt nicht nur wegen Corona die AFD! Nach und neben Corona würden wir es bereuen!

Sehe ich genauso!

nein, wir wählen die AfD, weil wird das Vertrauen in die Politik der alten, verkrusteten Parteien verloren haben! Wir wählen nun eine nicht alte Partei!

Und deshalb wählt man von den Werten her eine noch viel ältere, zurückgebliebene und verkrustete partei?

7 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet
B'90 GRÜNE

Fangen wir doch mal damit an, dass ich niemals eine extremistische Partei wählen würde. Die AfD ist damit also raus. Außerdem würde ich niemals meine Stimme verschenken, indem ich eine Partei wähle, die absolut keine Chance hat, in den Bundestag einzuziehen.

Damit haben das ganz schon mal auf CDU/CSU (bei mir: CSU, ich lebe in Bayern), Grüne, SPD, Linke und FDP eingeengt.

Was für mich kein Kriterium ist, ist übrigens die Corona-Politik. Hierzu hat eigentlich keine Partei eine einheitliche Position. Ausnahme ist die AfD, aber erstens ist die schon wegen ihres Extremismus raus, und zweitens ist deren einheitliche Position einfach absolut schrecklich. Die FDP hat zumindest auf Bundesebene eine recht einheitliche Position, aber erstens ist auch diese nicht überzeugend und zweitens macht auch die FDP dort, wo sie in den Ländern regiert, etwas völlig anderes.

Dazu kommt noch, dass sowohl das gute Management der ersten Welle als auch das Versagen danach ein gemeinsames Agieren des Bundes und aller Länder war; sprich, hieran waren alle Parteien außer der AfD (und außerdem noch die bayerischen Freien Wähler) beteiligt.

Schauen wir uns doch mal mit diesem Wissen im Hinterkopf alle nicht-extremistischen Parteien, bei denen man seine Stimme nicht zum Fenster rauswirft, an:

CDU/CSU: Die Klimapolitik, die von dieser Partei offiziell befürwortet und betrieben wird, ist offensichtlich unzureichend, und nicht wenige in der Partei wollen sogar eine noch unzureichendere Politik machen. Geht auch auch teilweise in Richtung Leugnung des menschengemachten Klimawandels. Dazu wird in der CDU/CSU nahezu jede Form von gruppenbezogener Menschenfeindlichkeit außer evtl. Antisemitismus offen praktiziert- ganz egal, ob Rassismus, Muslimfeindlichkeit, Homophobie, Transfeindlichkeit, Sexismus oder anderes. Teilweise steckt die gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit sogar im Programm dieser Partei. Dazu kommt noch, dass die CDU/CSU wenig sinnvolle Konzepte hat, um insbesondere soziale Probleme anzugehen, und sich lieber mit fiktiven Problemen namentlich im Bereich der öffentlichen Sicherheit befasst. Und ihre Standfestigkeit gegenüber Rechtsextremisten lässt auch zu wünschen übrig.

FDP: Problem ist tendenziell ähnlich gelagert wie bei der CDU/CSU. Gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit vlt. etwas weniger, dafür eine deutlich unsozialere Politik. Die extreme Feindseligkeit gegenüber der Klimaschutzbewegung, der außer dieser Partei mehrfach unterstellt wurde, sie sei antidemokratisch, totalitär etc., tut ihr übrigens. Und ihre Führungsriege ist auch noch wirklich einmalig unsympathisch, insbesondere Lindner und Kubicki.

SPD: Klimapolitik unzureichend. Hat sich in den letzten beiden Koalitionen unter Wert verkauft. Führungspersonal durchmischt- Scholz überzeugt teilweise, Esken ist die prominenteste Person innerhalb des Regierungslagers, die sich für Bürgerrechte einsetzt. Allerdings macht die SPD am Ende nahezu jeden Unsinn mit, den die CDU/CSU sich ausdenkt. Und auch in der SPD gibt es immer mal wieder Leute, die Positionen im Bereich der gruppenbezogenen Menschenfeindlichkeit vertreten oder diese zumindest für akzeptabel zu halten scheinen.

Die Linke: Klimapolitik ist zufriedenstellend. Scheint zumindest zu verstehen, wo in der Deutschland die realen Probleme liegen. Gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit nicht übermäßig stark zu sehen. Allerdings: Sie ist mir einfach deutlich zu links. Außerdem gibt es auch hier einen Flügel, der namentlich mit ausländerfeindlichen Positionen oder mit Klientelpolitik für Weiße zumindest flirtet. Oh, und sie hat ein Antisemitismus-Problem, dazu auch- gerade in den niedrigeren Ebenen- ihre Spinner.

Die Grünen: Klimapolitik zufriedenstellend. Haben letztlich kein Problem mit gruppenbezogener Menschenfeindlichkeit, gelegentliche Logorrhoe von parteintern isolierten Kommunalpolitikerlein mal außen vor. Haben auch ein paar sehr vernünftige Konzepte zur Bekämpfung von sozialen Problemen, bspw. beim Thema Kinderarmut. Sind dabei auch nicht so links überdreht wie die Linken. Ich stimme zwar nicht mit allen Positionen überein, und bin politisch auch definitiv eher bei den süddeutschen Landesverbänden als bspw. bei den Berliner Grünen, aber insgesamt überzeugen Partei und Personal mich, gerade im Vergleich zu den anderen Parteien.

Daher also die Grünen.

Woher ich das weiß:Hobby – Eigenes politisches Engagement, Allgemeinbildung

Danke für die Auszeichnung!

1
Fangen wir doch mal damit an, dass ich niemals eine extremistische Partei wählen würde

und dann die Grünen wählen?

4

Also nur wegen der Klimapolitik? und zufriedensstellend ist eine übertreibung. Außer Verbieten und steuererhöhungen können die nix. Deutschland hat extrem wenig einfluss. Da musste eher ins Ausland schauen und jetzt mal ehrlich da ändert sich nichts. Deutschland allein kann da nichts ausrichten also ne danke. Sind genauso unwählbar für mich wie der restliche dreckshaufen der Politik(AFD und CDU/CSU miteingeschlossen)

0
@Hundeball
Außer Verbieten und steuererhöhungen können die nix

Ordnungsrechtliche Instrumente und CO2-Bepreisung sind eben zentrale Elemente erfolgreicher Klimapolitik. Außerdem befürworten die Grünen auch die Förderung emissionsarmer Alternativen.

Deutschland hat extrem wenig einfluss.

Deutschland ist unter Top-Emittenten der Welt und außerdem eine der wichtigsten Industrienationen.

Da musste eher ins Ausland schauen und jetzt mal ehrlich da ändert sich nichts

Erstens ist diese ganze Argumentation, Deutschland solle nichts tun, weil es angeblich so wenig Einfluss habe, aus zwei Gründen falsch: Sie ist einerseits als handlungskonsequentalistisches Argument auf den Klimawandel als Problem kumulativer Kausalität nicht anwendbar; vorzugswürdig wäre hier ein Argument, das auf die Generalisierbarkeit von Verhaltensweisen abstellt. Und andererseits ignoriert sie, dass einzelne erfolgreiche Vorreiter die Wahrscheinlichkeit eines koordinierten internationalen Handelns erhöhen.

Und zweitens ist es einfach falsch, zu behaupten, im Ausland würde nichts getan. Das trifft z.B. auf andere EU-Staaten in keiner Weise zu. Auch die USA und China haben sehr ehrgeizige Pläne.

1

Ich teile Deine Ansichten nicht zu 100%, aber größtenteils schreibst Du gute und richtige Dinge! :-)

1

Auch, wenn das hier natürlich alles andere als repräsentativ ist ... ich denke tatsächlich dass AfD und Grüne enorm zu legen werden, womit man dann die Wahl zwischen Pest oder Cholera hat. Beide Parteien ruinieren das Land ... das beste was passieren kann ist dass beide zusammen eine negative Mehrheit bekommen und die Leute dann bei Neuwahlen vernünftiger wählen.

Ich persönlich mache es von der Kanzlerkandidatur abhängig: ist Söder der Kanzlerkandidat der Union wähle ich diese, wenn es Laschet wird, wähle ich FDP oder ne andere Kleinpartei👌🏻

Wie kann man es auch nur halbwegs in erwägung ziehen noch die Union zu wählen. Das sind einfach Verbrecher, ohne jeglichen skrupel.

5
@Wambo2597

In den man sich überlegt, dass alle anderen Parteien noch viel schlimmere Verbrecher sind.

3

Sag mal, hast du völlig den Verstand verloren? Schalt die Medien aus und informiere dich bei verlässlichen Quellen. Die AFD ist die einzige Partei wo das Land noch Ansatzweise eine Leben in Freiheit möglich sein wird. Die Altparteien wollen die Diktatur und die Zerstörung des Mittelstands!

3
@elmoran

Mag sein ... aber solange sich die AfD nicht entschieden und eindeutige von Neonazis wie Höcke trennt, kommt sie für mich nicht in Frage. Ich finde vieles von dem was die AfD will gut, aber ich akzeptiere keine Neonazis in einer demokratischen Partei.

0

Ich habe tatsächlich absolut keine Ahnung.

Normalerweise unterstütze ich die CDU, aber da fallen die Politiker ja momentan um wie die Dominosteine. Desweiteren hat die CDU zwar immer gute Vorschläge fürs Klima, lässt sich dann aber von den Lobby-Verbänden immer ziemlich schnell weich kochen.

Vom Umweltaspekt her sagen mir zwar die Grünen zu, allerdings vertreten die Grünen in meinen Augen eine Umweltpolitik, die außerhalb der großen Metropolen kaum umgesetzt werden kann. Die Grünen schauen immer hauptsächlich auf Berlin oder Köln, wenns hochkommt, mal Hamburg oder München. Aber was ist mit den unzähligen normalen deutschen Städten, in der Größenordnung wie zum Beispiel Würzburg, Bamberg oder Fulda, Hünfeld, Meiningen. Ich denke an die zahlreichen deutschen Städte, die unter der 100.000 sind oder knapp darüber. Solche Städte kommen in dem Weltbild der Grünen fast überhaupt nicht vor, obwohl sie einen Großteil der Fläche Deutschlands ausmachen. Die Grünen machen Politik für die Metropolen.

AfD und Linke schließe ich kategorisch aus, weil es populistische, gefährliche Parteien sind, die an den jeweiligen Rändern fischen.

Die FDP? Vielleicht. Aber die FDP ist in meinen Augen unter Lindner noch stärker zur Millieu-Partei geworden für Kaufleute. Insgesamt finde ich die FDP nicht schlecht, finde aber ihren Neoliberalismus schlecht.

Bliebe noch die SPD, die nun wirklich dafür bekannt ist, nicht zu halten, was sie verspricht.

Ich bin also wirklich vollkommen unentschlossen.

Woher ich das weiß:Eigene Erfahrung – politisch interessiert / politische Familie

Würd dir raten die SPD zu wählen. Klar, die sind nicht mehr wirklich glaubwürdig, aber sind dann trotzdem die besten vom schlimmsten.

0
Vom Umweltaspekt her sagen mir zwar die Grünen zu, allerdings vertreten die Grünen in meinen Augen eine Umweltpolitik, die außerhalb der großen Metropolen kaum umgesetzt werden kann. Die Grünen schauen immer hauptsächlich auf Berlin oder Köln, wenns hochkommt, mal Hamburg oder München. Aber was ist mit den unzähligen normalen deutschen Städten, in der Größenordnung wie zum Beispiel Würzburg, Bamberg oder Fulda, Hünfeld, Meiningen.

Inwiefern? Und nein, in solchen Städten braucht man nicht für jede noch so kleine Besorgung des Auto. Ich wohne in einer Stadt mit knapp 50000 Einwohnern, und hier kann man alles ohne Auto erledigen. Das dürfte in Wirklichkeit in vielen Städten dieser Größenordnung so sein, nur gibt es in Deutschland, v.a. außerhalb der Großstädte, einfach die Kultur, jede noch so winzige Strecke mit dem Auto zurückzulegen. Und davon mal abgesehen: Die Grünen wollen nicht einfach so Autos weghaben, sondern sie wollen halt auch z.B. den ÖPNV so ausbauen, dass diese nicht mehr notwendig sind (sogar da, wo sie es noch sind)

0
@Lennister

In Fulda ist nahezu die komplette Altstadt Auto-frei. Und das durch die CDU.

An den Grünen lassen mich allerdings solche Aktionen zweifeln, wie die in Berlin, wo es hieß, man hätte nur noch so und so viele Autofahrten im Jahr frei. Das empfinde ich als massive Freiheitseinschränkung.

0
B'90 GRÜNE

Falsch abgestimmt, da sollte eigentlich die Linke stehen.

Als einzige antikapitalistische Partei, für mich die einzige Möglichkeit.

Die CDU erscheint mir schon lange unwählbar, die Grünen haben nicht wirklich sinnvolle Inhalte, als einen ,,grünen Kapitalismus" zu schaffen, von der FDP halte ich nicht mehr als von der CDU. Die AfD ist mit ihren erschreckend sexistischen, homphoben, rassistischen und schlichtweg menschenrechtsverachtenden Inhalten für mich, entgegen ihres Namens, nie auch nur ansatzweise in Betracht gezogen worden.

Traurig, wieviele was die AfD angeht hier anders denken.. erschreckend.

Die SPD ist ganz okay, Olaf Scholz ganz nett, aber mir trotzdem nicht genug. Dennoch wählbar.

Deshalb wird es bei mir erneut die Linke.

Woher ich das weiß:Hobby – Überzeugte Sozialistin

Plausible antwort, bin momentan auch noch am überlegen was ich genau wählen würde. Für mich kämen tatsächlich grüne, linke oder fdp in frage, weil ich bei allen die ansätze gut finde, aber keine zu 100% überzeugend

0
@Wambo2597

Da kann ich nur aus Erfahrung sprechen, dass du niemals 100% einer Partei zustimmen wirst. Denn auch innerhalb einer Partei gibt es Konflikte, unterschiedliche Meinungen, was auch gut so ist.

Dennoch solltest du wissen, in welche Richtung dein Gedanke verlaufen soll.

Die FDP hat meiner Meinung nach viel gemein mit der CDU, konservativ, gleichbleibend, keine Änderungen in Aussicht. Die Grüne kommt für mich nicht in Frage, da selbst deren Pläne nicht wirklich so ganz für die Umwelt sprechen, sondern in vielerlei Hinsicht dagegen (bspw. E-Autos, deren Kraftstoffe zwar hier nichts anrichten, in Amerika allerdings für Dürren sorgen kann, wo Treibstoffe hergestellt werden), was sie für mich nur heuchlerisch macht. Ebenso haben sie kaum andere Konzepte.

Die Linke ist die einzige antikapitalistische Partei, die der ewigen Ausbeuterei des Kapitalismus ein Ende bereiten will.

Warte bestenfalls auf den Wahl-o-maten, wenn du dir unsicher bist. Ansonsten kann ich dir, wie gesagt, die Linke nur empfehlen.

3
@Noah2391604

Sehe ich anders. Würdest du denn bitte deine Meinung auch begründen, wenn du sie so in den Raum stellst?

In dieser Diskussion geht es wohl um mehr als ein simples ,,am besten".

2
@Plincheeee

Perfekt, hört sich gut an.

Wobei auch wenn es heuchlerische personen und aktionen bei den grünen gibt, würde ich denen trotzdem eine chance geben, weil richtig viel machen konnten sie bis jetzt auch nicht weil sie immer in der opposition geteckt haben. Persönlch würde ich mkr ja eine rot-rot-grüne koalition wünschen, aber ob das möglich ist, wage ich bei dem deutschen wählerbild von cdu/afd noch zu bezweifeln.

Finde es auch witzig, wie die ganze "altwählerschaft" nach/während der pandemie immer noch cdu/csu wählen würde, obwohl die eigentlich stark unter deren "herrschaft" gelitten haben.

1
@Plincheeee

Die FDP und CDU hören sich doch gut an. So wie du sagtest, nämlich konservativ, gleichbleibend und keine Änderungen in Aussicht. Hört sich doch klasse an. Dann bleibt alles wie es ist.

0
@Plincheeee

Gerne. Die FDP ist wie die CDU konservativ und gleichbleibend. Und so ist das am besten. Wir brauchen keine Linken Veränderungen oder sowas. Es gut so wie es ist.

0
@Wambo2597

Woran hast du denn gelitten oder leidest du denn?

höchstens davon, dass du links-grün verseucht bist.

0
@Wambo2597

Gelitten ist relativ, da viel anderes nicht möglich war. Für die Pandemie konnte keine Partei etwas, obgleich sie besser hätte gehändelt werden können, ja.

Rot-rot grün wär wünschenswert, ja, aber wohl fürs erste unerreichbar.

1
@Plincheeee

Ich komme aus einer sehr wohlhabenden Akademiker Familie. Ich kann mich über den Kapitalismus nicht beschweren. Wenn ich meine Eltern nach 100€ frage bekomme ich die ohne ihnen eine Begründung nennen zu müssen.

0
@Noah2391604

Hä? Ich leide daran, dass ich leider nicht in der politik bin und mir nicht wie gewisse cdu politiker fürs schwatzen berater im wert von 90 Mio. Euro im jahr leisten kann.

Ich leide darunter dass bekannte und freunde von mir kriminalisiert und geschädigt werden, weil sie nicht die von der politik befürworteten betäubungsmittel konsumieren.

Und ich leide darunter sehen zu müssen wie sich große konzerne mit "durchdachten" hilfspaketen in deutschland ohne panik zu bekommen über wasser halten können, wobei gefühlt jeder zweite kleinbetrieb eingehen muss.

Ich hasse diese soziale ungerechtigkeit, welche in erster linie von der cdu verursacht wurde, durch ein veraltetes lebensbild und reichlich korruption gefördert wird.

Ich hoffe das sind fürs erste genug leiden für dich... oder brauchst du mehr?

1
@Noah2391604

Richtig. Ihr werdet immer reicher und lasst untere Schichten verarmen.

Es wird auf die Arbeiter*innen herabgesehen, obgleich sie unseren Wohlstand tragen.

Die Burgouisie kann sich das erlauben, harte Arbeit wird nicht geschätzt, alles bezieht sich auf Erbe und Ausbeutung.

Der Kapitalismus schadet der Menschheit. Bist du wirklich so verblendet, deinen Wohlstand über die Existenz von Minderheiten zu stellen, bist du der perfekte Beleg dafür, wie der Kapitalismus uns schadet.

3
@Wambo2597

1) soziale Ungerechtigkeit ist sehr gut. Dadurch fällt es uns wohlhabenden leichter mehr Profit zu machen.

2) Die großen Konzerne sind halt wichtiger.

3) Dann müssen deine Bekannten halt mit dem Konsum von Betäubungsmitteln aufhören.

4) meine Eltern könnten sich auch ohne Probleme Berater für mehrere Millionen Euro leisten.

5)Das alte alte Lebensbild ist doch sehr schön.

6) Geld regiert die Welt. Gewöhne dich daran und akzeptiere es.

0
@Wambo2597

Genau richtig. Die Linke will dagegen arbeiten, genau gegen das was du gerade geschildert hast.

Die Burgouisie, die Wohlhabenden, sollen höhere Steuern zahlen, Arbeiter*innen weniger, allerdings fairer bezahlt werden.

Aber diejenigen die die Gesetze machen, gehören in der Regel zur Burgouisie.

1
@Plincheeee

Natürlich schaue ich von oben herab auf die Arbeiter. Es ist doch gut, dass meine Familie und damit auch immer immer rechter wird. Ausbeutung findet so in Deutschland nicht statt.

0
@Noah2391604

Wie kommst du denn bitte zu der irrsinnigen Überzeugung, in Deutschland fände keine Ausbeutung statt?

2
@Noah2391604

Ich will dich ja nicht enttäuschen, aber den gesetzlichen Mindestlohn gibt es seit 2015.

Im rechten Kreise wird eine Senkung dessen gefordert, im linken eine Erhöhung.

2
@Noah2391604

Also 1. Ich glaube nicht dass deine Lehrereltern sich Berater in Millionenhöhe leisten können.

Und 2. wie ist das eigentlich eine Partei zu wählen, die sich im inneren immer noch gegen deine sexualität ausspricht? (CDU)

Geh von mir aus gerde FDP wählen, die lassen zumindest jeden Mensch auch Mensch sein.. und das haben die auch eigentlich immer.

Aber CDU wählen wäre echt für niemanden gut.. ausser für die CDU und CSU selbst natürlich

2
@Plincheeee

einer Erhöhung des Mindestlohnes auf 12€ pro Stunde ist viel zu teuer für die Unternehmer. Wo wir bei Thema Geld sind. Wusstest du, dass die Linken und Grünen die Verbeamtung abschaffen wollen?

0
@Wambo2597

Meine Eltern sind nicht nur Lehrer. Sie vermieten auch sehr viele Wohnungen und Appartements in der ganzen Welt. Dadurch haben sie sehr viele Einnahmen und ein großes Privatvermögen.

0
@Wambo2597

Bei dem CDU wählen geht es mir auch um meine Zukunft. Ich möchte Gymnasiallehrer für Deutsch und Geschichte werden und auch verbeamtet werden. Ich möchte nämlich trotz dem Geld meiner Eltern arbeiten gehen.

0
@Noah2391604

Wie kommst du zu der These, das sei zu teuer für die Unternehmer*innen?

2
@Plincheeee

Tue uns bitte erstmal den Gefallen und höre auf zu „gendern“. Es heißt Unternehmer. Zweitens haben die Unternehmer dadurch viel höhere Personalkosten, die sie dann ausgleichen müssen.

0
@Noah2391604

Beim wählen von Linken/Grünen müsstest du sicher nicht um eine arbeitsstelle bangen. Ich bin selber beamter, aber ob es mir das wert ist, dass andere teile der bevölkerumg leiden... ich weiss ja nicht :/

1
@Noah2391604

Deine Eltern sind doch Akademiker, da wirst du doch wohl intelligent genug sein, über ein wenig Gendern hinwegzusehen, hm?

Die Unternehmer*innen haben dadurch höhere Personalkosten, richtig. Allerdings ist da hinzuzufügen, dass dieser Schritt nur ein Ausgleich wäre und viele Unternehmer*innen in den meisten Fällen immeroch um einiges besser verdienen als die beschäftigten Arbeiter*innen, die dann allerdings nicht mehr am Existenzminimum hängen würden.

2
@Wambo2597

Dann sollen andere Teile dafür halt leiden.

Ich finde es aber erschreckend, dass ein treuer Staatsdiener so etwas von sich geben kann.

0
@Wambo2597

Eben. Die Verarmung ist ein großes Problem, auch in Deutschland gibt es ein Problem mit Armut.

2
@Plincheeee

Natürlich kann ich über gendern hinwegsehen. Fast alles hat pro und kontra. Da musst selbst du mir recht geben.

0
@Noah2391604
Dann sollen andere Teile halt dafür leiden.

Du vertrittst also immernoch die Überzeugung, grundlos Personengruppen verarmen zu lassen und dafür einer kleinen Elite einen Profit zuzusprechen, den sie nicht erarbeitet haben?

2
@Noah2391604

Steine die du nie im Weg haben wirst.

Das einzige was du damit tust, ist anderen, die sowieso schon vor einem Berg an Steinen stehen, noch einen drauf zu setzen.

2
@Plincheeee

Wenn ich in alle Sozialversicherungskassen einzahlen müsste dann würde ich mir Steine in den Weg legen.

0
@Noah2391604

Politische meinung darf ich ausserhalb meines dienstes ja auch so ausleben wie ich möchte. Ob ich meine arbeit deswegen weniger gut mache, das stelle ich ausser frage

0
@Noah2391604
Ich finde es aber erschreckend, dass ein treuer Staatsdiener so etwas von sich geben kann.

Naja, und selbst mit A9 wird für die Arbeit die wir machen immer noch nicht genug bezahlt, wenn man das mit anderen z.B. politischen ämtern vergleicht, welche zudem auchnoch "spenden" annehmen dürfen.

0
@Noah2391604

Sagt wer? Deine Mutter?! Dein Vater?! Man du bist echt ein richtiger Aurelius der seinen alten anscheinend alles abkauft, solange die patte noch fließt.

Echt schade, dass dein individuelles befinden und dein wohlstand anscheinend über dem wohl anderer menschen stehen.

2
@Wambo2597

Ich gebe dir recht, dass die Lsndesbesoldungstsbellen erhöht werden müssen. Meine Eltern sind zwar in anderen Besoldungsgruppen finden aber trotzdem, dass sie erhöht werden müssen. Ich persönlich finde, dass man die neueingestellten im gehoben Dienst in die A10 setzen sollte.

0
@Wambo2597

Natürlich glaube ich meinen Eltern viel, aber auch nicht alles. Aber über welchen Kommentar sprechen wir gerade?

0
@Noah2391604

Wäre vllt schonmal ein sozialer ausgleich, da könnte ich dir recht geben, aber nicht auf die kosten anderer. Die Länder und der Bund könnten das auch locker jetzt schon bewerkstelligen, wenn nicht andauernd irgendwelche spendengelder in CDU-Politiker und nestimmte Lobbys durch die CDU fließen würden.

Auch die Steuergelder könnte man besser investieren, als eine Wohnung von Jens Spahn in einer top Lage.

Was tun diese Politiker, dass du eben diese verteidigen möchtest?

Mit den Sozialen kann man wenigstens logisch argumentueren um dinge zu ändern, aber mit den ganzen konservativen bleibt alles so wie es ist, und das ist nicht gut.

1
@Noah2391604

Ja, ich nicht.

Einige dinge müssen sich ändern.

Wenn die Leute immer so denken würden wie du, dann würden wir heute noch, wie vor 20 Jahren dich z.B. wegen deiner Sexualität Strafrechtlich verfolgen. Willst du das?

2
@Wambo2597

Natürlich will ich nicht wegen meiner Sexualität verfolgt werden. Aber nicht alles muss sich ändern.

0
@Noah2391604

Ja, genauso wollen Konsumenten von BtM auch nicht verfolgt werden.

Junge Familien möchten sich auch ohne probleme eine eigene Unterkunft leisten.

Darum bitte NICHT die CDU wählen, da ist die FDP echt die angenehmere Variante.

0

Ups, ich wollte natürlich für die Linke abstimmen, nicht für die Grünen!!

1

Die Linke sieht nur dort attraktiv aus, wo sie nicht regiert.

0
@Xapoklakk

Wehsalb vertrittst du diese Überzeugung?

Wenn ich etwas nicht ernst nehmen kann, dann sind es jene, die ihre Überzeugung in den Raum stellen ohne sie zu begründen.

1
@Plincheeee

Weil ich noch nie ein Land gesehen habe, in dem der Kommunismus oder der Sozialismus zu Gleichheit, Wohlstand und Freiheit geführt hat.

1
@Xapoklakk

Kann man vom Faschismus genauso wenig behaupten

Moderne, weltoffene Mitte hat schon 76 Jahre Frieden garantiert

1
@Xapoklakk

Richtig, da der Sozialismus nicht funktionieren kann, wenn der sozialistische Staat nicht in der Lage ist, sich selbst zu versorgen.

Eine sozialistische Welt hingegen würde vielen helfen. Umso schwerer wird allerdings der Weg dahin.

Wovon wir allerdings noch weniger Positives behaupten können, ist der Kapitalismus. Viel schlimmer kann es da eigentlich nicht werden.

1
@Plincheeee

Den reinsten Kapitalismus gibt es in den USA. In welchem kommunistischen oder sozialistischen Land würdest du lieber leben?

Was redest Du hier für einen Blödsinn!!!

0
@Xapoklakk

Hmm gleich beleidgend werden, obwohl ich kein einziges Mal beleidigend dir gegenüber wurde? Spricht nicht gerade für eine demokratische Debattenkultur bei dir. Aber wenn du dich vom Faschismus distanzierst, ist ja gut =)

1
@1World1Love

Es ist eine Beleidigung, wenn man mir falsche und dumme Aussagen unterstellt.

0
@Xapoklakk

Es ist dein Problem, wenn du in einem Satz eine Unterstellung siehst, wo keine ist.

1
@Noah2391604

Du hast in deinem Profil stehen du bist schwul und trotzdem der Überzeugung, rechts sei richtig? Ich würde das dringend überdenken...

1
@Plincheeee

Hat das eine zwingend was mit dem anderen zu tun?

ich bin konservativ. Auch wenn ich schwul bin. Mein Freund hat auch die gleiche Einstellung wie ich.

Konservativ ist meiner Meinung nach immer die beste Einstellung.

1
@Noah2391604

Was deine Sexualität angeht, ist dann keine konservative Haltung mehr gefragt?

Nein ehrlich, ich kann dir nicht ganz abkaufen, dass dir Menschenrechte tatsächlich so egal sind.

1
@Plincheeee

Ich habe nie gesagt, das mir die Menschenrechte nicht wichtig sind. Aber mal ganz ehrlich: muss man alles immer so genau sehen? Verstehe das nicht falsch aber ich finde sowas wie Frauenquoten einfach nur lächerlich.

0
@Noah2391604

Um Frauenqouten ging es jetzt gerade gar nicht. Aber falls dich eine ausführlichere Diskussion interessieren würde, kannst du mich gern privat anschreiben. Ist übersichtlicher als hier.

Ich verstehe nicht ganz, was du mit deiner Aussage ,,Muss man alles immer so genau sehen?" auszudrücken versuchst.

Wenn Menschen, Personengruppen aufgrund des Patriarchats (auch in Deutschland!) verarmen, nicht genügend Bildung finanzieren können, in einen Kreislauf der Armut geraten, verschulden, während auf der anderen Seite Profit geschlagen wird aus diesem Leid und auch noch darüber hergezogen wird, dann ist das menschenrechtsverachtend, eindeutig.

1
Traurig, wieviele was die AfD angeht hier anders denken.. erschreckend.

Die Umfrage hier entspricht nicht den bisherigen Prognosen. Da liegt die AfD bislang bei 10%

0

Traurig , das Linke wieder die Macht wollen , die hatten wir schon mal in Deutschland mit der DDR .

0
@Silmoo

Das nicht alles in der DDR schlecht war stimmt doch oder nicht? Was fehlte war nun mal die Demokratie und Meinungsfreiheit.

0
@Silmoo

Die DDR scheiterte vor allem an der Größe, womit sie zur Verarmung verdammt waren. Ein sozialistischer Staat muss sich selbst versorgen können und noch viel besser funktionieren, als es in der DDR jemals möglich gewesen wäre.

Die Linke leistet zwar sozialistische Tendenzen, würde es allerdings aus dieser Position heraus (selbst wenn sie je eine*n Kanzler*in stellen würden), niemals schaffen einen sozialistischen Staat zu schaffen. Trotz dessen kann sich mit der Politik die eben diese betreiben, für alle Arbeiter*innen etwas grundlegendes bessern.

Was viele vergessen: Der Sozialismus ist für alle gut, der Kapitalismus allerdings, beruht auf systematischer Ausbeutung. Wie sehen das als normal an, weil wir nichts anderes kennen, aber es könnte uns so viel besser gehen.

0
@Scharwama

Nach meiner Meinung ,war die DDR 50% gut und 50 % schlecht .

Ich flüchtete damals , mein unpolitischer Bruder kam dort gut zurecht .

Trotz alle dem verstanden wir uns während und nach der Teilung gut .Es lag daran die DDR zu verlassen , das ich andere Bedürfnisse hatte .

Mich nervte am meisten in der DDR die Bevormundung . Die spüre ich leider wieder aufkommend im heutigen Deutschland .

0
@Silmoo

Ein großes Problem in der DDR war die Polizeigewalt und der Einfluss des Staates auf die Meinungsfreiheit. Bevormundung, wie du es nennst, trifft es gut.

1
@Silmoo

Würde nicht sagen das man das so einfach mit Prozent angeben kann. Das was man unter Freiheit und Mitbestimmungsrecht (bzw was ich als links bezeichne) versteht kann man nicht in Zahlen beschreiben.

Cool freut mich für euch.💪🇩🇪

Es gibt politische Gruppen wie vllt in Teilen der Feminismus, Antifaschismus oder der rechte Rand die verurteilen oder ausschließen wenn du nicht ihrer Meinung bist, aber das passiert nicht systematisch durch den Staat.

0
@Scharwama

Feminismus und Antifaschismus schließen keine Meinungen aus, sondern Diskriminierungen. Wer andere diskriminiert, wird versucht von Akzeptanz überzeugt zu werden. Diskriminierung ist keine Meinung.

0

Volle Zustimmung meinerseits, kann ich mir ein eigenen Beitrag sparen 👍

1
CDU/CSU

Einige werden meine Antwort schon kennen, aber hier zum dritten Mal heute...

Ich werde CDU wählen!

  1. Im Moment klagen alle nur über Deutschland. (Sich selbst schlecht machen ist eine typisch Deutsche Eigenart). Natürlich hat Corona große Schwächen und Versäumnisse aufgedeckt, aber vieles läuft auch gut - und darum werden wir von anderen Ländern beneidet: Wirtschaftskraft, gute Gesundheitsversorgung, soziales Netz (arm sein heißt bei uns nicht verhungern oder erfrieren...), Freiheit, Forschung (Biontec). Ohne gute politische Rahmenbedingungen wäre das nicht möglich!
  2. Außerdem mag ich Laschet. Er weiß, wovon er redet (das kann man bei Baerbock nicht immer sagen), hat eine leise, verbindliche Art, die sich wohltuend abhebt von der unglaublichen Aggressivität, die im Moment über Deutschland liegt. Er regiert das bevölkerungsreichste Land und hat dort gezeigt, dass er auch schwierige Themen in den Griff kriegt und durchgreifen kann.
  3. Was ist denn die Alternative! Ich habe in den letzten Tagen das Wahlprogramm der Grünen sehr genau studiert, und würde jedem raten, es auch zu tun. Gesucht habe ich innovative Ideen zur Klima-und Umweltpolitik. Gefunden habe ich: Staatswirtschaft, Erhöhung von Steuern und Abgaben, Schulden machen und Einschnitte in Freiheiten, Ausgaben und Stellen ohne Ende für ihr Klientel und ihre ideologischen Lieblingsthemen Gender, Feminismus und Migration. Und zum Thema Energiewende steht da - wenn auch sehr verklausuliert, dass man nur mit erneuerbaren Energien die Grundversorgung nicht gewährleisten kann.
  4. Die SPD: ich mag Scholz. Aber ich wundere mich ein bisschen, wie eine Partei, die so sehr nach links gerückt ist, einen so konservativen Kandidaten aufstellen konnte. Da sind innerparteiliche Konflikte vorprogrammiert.
  5. Die Linke und die AFD. Ich mag keine extremistischen Parteien, die sich nicht eindeutig von Gewalt distanzieren.
  6. Die FDP: als Alternative durchaus wählbar, weil sie auch Klimaschutz  und Wirtschaft zusammen denken.

Bei dem Punkt Laschet hat Ahnung, von was er redet, da musste ich laut lachen 😂😂😂

5
@ACBRE

Weil ich kaum einen anderen Politer kenne, der so sehr von nichts ne Ahnung hat wie der gute Armin

1
@ACBRE

Konservativ wählen ist wirklich das schlimmste was wir machen können, wenn wir zukunftsorientiert wählen wollen.

1
@Wambo2597

Das ist kein Beispiel für die von Die postulierte Ahnungslosigkeit von Laschet!

1
@Wambo2597

Nenn mir mal ein Beispiel - nicht eine uralte Zeitungsnotiz, sondern ein Beispiel wo Laschet was von sich gegeben hat, was nicht fundiert war!

1