Welche Organe sind bei Diabetes bzw. Zuckerkrankheit betroffen?

9 Antworten

Wenn man Diabetes hat oder bekommt, können irgendwann viele Organe betroffen sein. Das nennt man dann Spätschäden.

Erst einmal die Bauchspeicheldrüse, die ist direkt betroffen bei Diabetes.

Dann können durch Diabetes Leber-, Nierenschäden auftreten, das Herz, auch Augen und Nerven ( Dauerschmerz).

Wohl gemerkt: es kann,muss aber nicht. Vieles kann vermieden werden, wenn der Zucker gut eingestellt ist.

Heilbar ist es nicht. Man kann aber gut damit leben.

Diabetes mellitus wird oft einfach als "Zuckerkrankheit" bezeichnet, tatsächlich liegt der Erkrankung aber eine umfangreiche Störung des Kohlenhydrat-, Eiweiß- und Fettstoffwechsels zugrunde. Man unterscheidet Typ 1 Diabetes (die Bauchspeicheldrüse produziert kein Insulin), davon sind nur rund 10% der Diabetiker betroffen. Folglich ist der Typ 1 Diabetes insulinabhängig, die Betroffenen müssen dem Körper von außen Insulin zuführen, da ja kein eigenes mehr gebildet wird. Dem Typ 1 Diabetes liegt eine Zerstörung der Langhansinselzellen der Bauchspeicheldrüse zugrunde, diese entsteht in der Regel immunologisch, körpereigene Abwehrzellen richten sich gegen die Langhansinselzellen und zerstören diese langsam. Deim Typ 2 Diabetes wird ausreichend körpereigenes Insulin produziert, die Zellen sind aber unempfindlich gegen das Insulin, sodass trotz ausreichender Insulinproduktion der Blutzuckergehalt ansteigt. Bei einem über Jahre bestehenden Typ 2 Diabetes kann sich die Insulinproduktion aber zunehmend erschöpfen, sodass sich auch hier eine Insulinabhänigkeit entwickeln kann. Die Grundlagen der Dauertherapie des Diabetes mellitus sind Diät und falls nötig (bei Typ 1 immer, bei Typ 2 nur bei Erschöpfung der Insulinproduktion), von außen zugeführtes Insulin. 

Begleiterkrankungen des Diabetes mellitus.

Typ 1 Diabetes: Diabetische Mikroangiopathien. 

- Diabetische Neuropathie, Schädigung des Nervensystems, mit vielfältigen motorischen und sensorischen Störungen, als auch des vegetativen Nervensystems. Nekroseschmerzen im Rahmen eines Herzinfarktes werden von den Betroffenen nur abgeschwächt oder überhaupt nicht wahrgenommen

- Diabetische Glumerusklerose, Störung der Nierenfunktion, mit der Hauptgefahr eine dialysepflichtige Nierensinsuffizienz zu entwickeln. 

- Diabetische Retinopathie, Störung der Durchblutung der Netzhaut des Auges mit Sehstörungen (Flimmern, Schleier, verschwommenes sehen). Häufigste Ursache für Sehverschlechterung bei Erwachsenen über 20 Jahren in den Industrienationen. 

Typ 2 Diabetes: Diabetische Makroangiopathien.

- Koronare Herzkrankheit (KHK).

- Arteriosklerose, aufgrund einer an den Blutgefäßen wirkenden Glucoseintoxizität.

- periphere Arterienverschlüsse.

- Diabetischer Fuß. 

Begleiterkrankungen, die Du unter Typ 1 aufführst, gelten genauso für Typ 2.

0

Hey

Welcher Diabetes Typ ist es denn?  Betroffen ist bei beiden Typen die Bauchspeicheldrüse.

Typ 1: Dabei handelt es sich um eine "Autoimmunkrankheit". Das bedeutet, dass das körpereigene Immunsystem, das in erster Linie der Abwehr krankmachender Keime/Viren/Bakterien dient, sich aus bislang ungeklärten Gründen gegen die Insulin produzierenden Zellen der Bauchspeicheldrüse richtet und diese zerstört. In der Folge kommt es innerhalb weniger Tage bis Wochen zum Ausbleiben der Insulinproduktion.  Insulin muss ab jetzt lebenslang subkutan (unter die Haut) per Spritze, Pen oder Insulinpumpe in das Unterhautfettgewebe verabreicht werden.

Dieser Diabetes Typ hat nichts mit der Ernährung oder dem Gewicht der betreffenden Person zu tun. Es kann jeden treffen. Auch der Konsum von Zucker spielt bei einem Typ 1 Diabetes keine Rolle. 

Typ 2: Früher trat der Typ 2 Diabetes meist erst im fortgeschrittenen Alter auf, daher stammt auch die (nicht mehr korrekte!) Bezeichnung „Altersdiabetes“ oder „Alterszucker“. Heutzutage findet sich der Typ 2 Diabetes in allen Altersklassen. Beim Typ 2 Diabetes wirken mehrere Faktoren zusammen: Genetisch bedingt sowie in Folge von Übergewicht, Fehlernährung und Bewegungsmangel verstärkt sich die Insulinresistenz immer mehr.

Zu Beginn einer Insulinresistenz kann der Körper die geringere Insulinwirksamkeit zunächst noch kompensieren, indem er immer größere Mengen Insulin herstellt und in den Blutkreislauf abgibt. Früher oder später reicht aber auch die Mehrproduktion von Insulin nicht mehr aus. Die Körperzellen nehmen aufgrund der stärker werdenden Insulinresistenz weniger Zucker auf und der Glukosespiegel im Blut steigt auf krankhafte Werte an.

Gruß, Dana (Seit 30 Jahren Typ 1 Diabetikerin).

Was passiert wenn man nicht ausreichend trinkt??

Ich habe gehört dass es sehr schlecht sein soll für sämtliche Organe wenn man zu wenig trinkt... Stimmt das und wenn ja welche Organe sind betroffen davon?

...zur Frage

Urtikariavaskulitis?

Hallo. Hat jemand mit euch Erfahrungen mit der Krankheit Urtikariavaskulitis? Hattet ihr vielleicht jemand Verwandtes oder Bekanntes der daran erkrankt war? Konnte er geheilt werden? Waren Organe (Lunge) betroffen? Ich wäre euch sehr dankbar für eure Erfahrungen. Ich weiß es ist unglaublich schwer darüber zu reden, zu schreiben oder überhaupt darüber nachzudenken. Aber ihr würdet mir damit sehr helfen.

...zur Frage

Wie bekomme ich raus, ob ich Diabetes habe?

Ich habe die Symptome: Häufiges Wasserlassen, viel Durst, Müdigkeit,Kopfschmerzen und übelkeit. Ich nehme auch tabletten gegen tourette syndrom weil ich diese krankheit schon seit meinem 7 lebensjahr habe, ( Ich bin 15). die angegeben symptome sind aber auch nebenwirkungen von den tabletten, trotzdem esse ich sehr viel süßes und ich bin stark übergewichtig. Ich habe zu meiner krankheit tourette syndrom auch noch adipositas. aber jetzt wollte ich von euch wissen wie ich herausfinden kann ob ich diabetes habe.

l.g. max :)

...zur Frage

organe ausscheiden?

ist es möglich, dass man durch ieine krankheit, organe bzw. teile der organe ausscheidet? 

man spürt ja manchmal so ein ziehen, wenn man mal ein bisschen fester presst ! :D

...zur Frage

Welche Organe sind beim Rauchen betroffen?

SIEHE OBEN

...zur Frage

Für was sollll ich mich entscheiden?

Heyy ich fühle mich zur Zeit voll unsicher. Ich will mich gerne mal Untersuchen lassen aber weiß ned wie und so.
Das kommt vielleicht dumm rüber, aber hab mich für eine Studie im Studienambulanz angemeldet für Diabetes Forschung.
Es wird folgendes Untersucht:
- 70 ml Blut wird abgenommen
-Urinuntersuchung
- Oraler Zuckerbelastungstest
-Ekg
-Testung def Herzfrequenz im liegen und im Stehen
Wie wird sowas Untersucht????
-Umtraschalluntersuchung der Halsschlagader, Bauchschlagader , Nieren und Leber
- Lungenfunktionstest
-24 Std Blutdruckmessung
-Messung sogenannter „advanced glycation endproducts“
-Fotografie des Augenhintergrunds.
Das ganze soll 4-5 Stunden dauern.

Ich hab am 17.8. den Termin. Muss dafür nüchtern erscheinen aber ich weiß nicht obs gut für mich ist.
Was würde dafür sprechen und was nicht??

Oder soll ich einfach zum Hausarzt?
Aber ich weiß nicht , wie ich das formulieren soll.
Hab nähmlich angst, Diabetes zu bekommen, da meine halbe Familie davon betroffen ist.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?