Welche Online Alternative gibt es zum ADAC Campingführer?

4 Antworten

Na dann wolln wir mal, der ADAC-Campingführer ist der Beste. Und wenn die Leute in der Filiale nicht Bescheid wissen ist das eine Frage der dortigen Organisation. Die Macher vom Campingführer im ADAC-Verlag können nichts dafür. Übrigens empfehle ich auch die Fachzeitschriften: promobil oder Reisemobil International (für Wohnmoile), Caravaning oder Camping, Cars & Caravans (für Wohnwagenfahrer). Viel Spaß und bei Fragen einfach wieder schreiben.

ich würde nicht ausgerechnet bei diesem produkt des adac damit anfangen, den bogen zu machen. keine organisation testet so ausgiebig, genau und häufig... und erfahrungsberichte können diese tests nur bedingt ersetzen.

Der DCC Deutscher Camping Club gibt auch einen Campingführer heraus.

leider aber nicht online, hab ich überlesen.

0

Freiheit mit dem Wohnmobilurlaub eine Illusion?

Normalerweise machen mein Mann und ich Urlaub entweder mit dem Auto in der näheren Umgebung von ein paar Hundert Kilometern oder wir fliegen weg, teils in Europa, ums Mittelmeer, Kanaren oder auch Übersee, z. B. USA oder Asien. Üblicherweise mieten wir komfortable Wohnungen vor Ort an, gehen einmal täglich schön essen und haben meist auch einen Mietwagen. Ein befreundetes Ehepaar sind überzeugte Wohnmobilisten und haben uns zu einer gut dreiwöchigen Rundreise von München nach Oberitalien und Südfrankreich überredet. Für uns war es eine Premiere. Frankreich und Italien haben uns sehr gut gefallen, allerdings das Reisen mit dem Wohnmobil weniger. Wir hatten zu zweit ein neues gut ausgestattetes teilintegriertes Wohnmobil gemietet: https://www.intercaravaning.de/fahrzeuge/sondermodelle/weinsberg-edition-pepper.html. Zum einen fehlt mit 674 cm Länge und 220 cm Breite die nötige Wendigkeit beim Fahren. Das merkt man spätestens, wenn man in französischen oder italienischen Städten ist. Von Geländegängigkeit brauchen wir erst gar nicht zu reden. Bereits eine Wiese kann zur Falle werden. Im Nu setzt man auf oder fährt sich fest. Und Parken ist ohnehin ein Desaster. PKW-Parkplätze sind einfach viel zu klein. Dort wo eigentlich die schönsten Plätze sind, kann man nicht parken. Mit dem Auto findet sich da schon öfter eine Möglichkeit oder Alternative. 160 PS reichen zwar für den normalen Fahrbetrieb, aber auf Alpenpässen und beim Überholen von LKWs auf Landstraßen fehlt die Power. Der Innenraum ist schön gemacht, aber der Sanitärbereich und die Küche wirken doch irgendwie provisorisch. Außerdem fehlte die motorunabhängige Klimaanlage, so dass es nur während der Fahrt angenehm kühl war, nachts aber zu heiß. Ein Problem war zudem, dass man immer Angst haben musste, dass auf offener Straße das abgestellte Fahrzeug geknackt wird. Ein Wohnmobil zieht die Blicke mehr an als ein normales Auto, zumal darin auch mehr zu holen ist. Der größte Kritikpunkt sind aber die Campingplätze. Ohne geht nicht, je nach Land ist freies Campieren sogar verboten. Mittels aktuellem ADAC-Campingführer haben wir uns die besten rausgesucht. Unter dem Strich war es jedoch fast nie ein Vergnügen. Zu voll, zu laut, zu eng, zu wenig schattig, die Sanitäranlagen bieten nichts die geringste Privatsphäre, die Lage ist auch nicht immer optimal. Besonders ekelig ist, wenn man die Toilette dumpen muss. Wir haben deshalb den Sanitärbereich im Fahrzeug wenig genutzt. Die so oft propagierte Freiheit und Abhängigkeit durch das Wohnmobil hat sich bei uns gefühlt gar nicht eingestellt. Selten fielen Anspruch und nüchterne Realität so weit auseinander. In Skandinavien, Kanada oder Australien/Neuseeland mag das vielleicht anders sein. Aber hier mitten in Europa? Die Kostenbilanz fällt ebenfalls nicht positiv aus, wenn man Miete, Treibstoff, Maut, Parkgebühren, Endreinigung und vor allem die viel zu hohen Campingplatzgebühren addiert. Wie seht ihr das? Haben wir was falsch gemacht?      

...zur Frage

Braucht man auf schwedischen Campingplätzen eine CampingCard?

Ich habe vor kurzem gehört, dass man in Schweden auf dem Campingplatz eine Camping Card benötigt. Ist fad immernoch so und wenn ja, kann ich diese auch vor Ort beantragen?

...zur Frage

Schraube in den Reifen gefahren?!

Gestern habe ich freunde nach Hause gebracht , aufeinmal hat es so geklappert als ob eine Schraube in meinem reifen wäre , als ich nach Hause kam habe ich gedacht das wäre was am Motor , aber siehe da es war eine Schraube + Unterlegschreibe Vorne im Rechten Reifen drin.

Heute war der ADAC da und hat mir einen Ersatzreifen eingebaut , den reifen habe ich noch und da ist ja ein Loch drin , meine frage an euch wie kann ich das reparieren ? Der Adac hat gesagt man könne ihn irgentwie "Füllen" aber ich das nicht gefährlich wenn man so einen Reifen "Füllen" Lässt?

Danke im Vorraus

...zur Frage

ADAC Mitgliedschaft auf plus erweitern

Hallo, habe diesen Monat bereits den Betrag von 49 € an den ADAC entrichtet. Möchte nun auf plus und was ja jährlich mit 84 € kostet. Wenn ich nun online die plus Mitgliedschaft beantrage zieht der ADAC mir dann nur den fehlenden Restbetrag von 35 ab oder die kompletten 84? Vielen Dank für jede Hilfe!

...zur Frage

Kann man dauerhaft in nem Wohnwagen leben? Wie is des mit Strom, Wasser und na Toilette?

Was is mit na Internetverbindung und Telefon? Kennt sich da jemand aus?

...zur Frage

Produkt ist Ausverkauft jedoch im Warenkorb?

Hallo, Habe versucht bei Solebox mir die neuen Ultra Boost zu bestellen, jedoch stürtzt die Seite immer wieder ab "Error". Ich habe es allerdings geschafft die Schuhe in den Warenkorb zu tun. Meine Frage: Sind diese gesichert bzw. kann ich sie kaufen wenn die Seite wieder funktioniert?

lg siul Danke!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?