Welche Objektive gehören zur Grundausstattung eines Fotografen?

...komplette Frage anzeigen

8 Antworten

Naja, frueher waren es ein 35mm, ein 50mm und ein 85mm Objektiv. Etwas spaeter waren es 28mm, 50mm und 135mm Objektive.

Dann wurden die Zooms immer erschwinglicher und auch besser und man konnte den Bereich 28-135mm mit einem Objektiv abdecken. Heute ist das immer noch so, aber durch den Cropfaktor der meisten Kameras sind jetzt die 16-85mm (oder aehnlich) als "Dunkelzoom" oder 17-50mm als lichtstarke Variante.  

Aber Du suchst ja eher eine Ergaenzung zum erweiterten Dunkelzoom ;-)

Da jeder seine eigenen Vorstellungen von dem hat, was er zu fotografieren gedenkt, solltest Du erst mal deine Wuensche und Erwartungen bekanntgeben. Sonst ist eine Beratung eher sinnlos. Ultraweitwinkel, Supertele-, Shift-, Makro, Portraittele, Fisheye sind alles Spezialisten, aber fuer einige wenige Fotografen gehoeren sie zur Grundausstattung.
 

Wie schon meine Vorredner erwähnt haben, kommt dies ganz darauf an, auf was du dich spezialisierst. 

Ich gehe mal davon aus du fotografierst Hobbymäßig? 

Ich bin ebenso Hobbyfotograf und habe ein 18-125mm (immerdraufobjektiv) und ein 120-400mm. Damit fotografiere ich entweder alles mit dem 125er oder auch Mond, Tiere, Landschaften, etc. mit dem 400er. Aktuell steige ich auch ein wenig in die Peoplefotografie ein, und möchte mir hierfür eine Festbrennweite holen, was aber auch wieder Kostenintensiv ist.

Ein Makroobjektiv ist prinzipiell nicht schlecht wenn du die kleine Tier- und Pflanzenwelt festhalten möchtest.

In welche Richtung möchtest du dich denn weiterentwickeln?

Wie schon gepostet, hängt das stark davon ab, was und wie du fotografierst.Für Landschaftsfotografie lohnt sich ein Weitwinkel, wobei du da aber auf deinen Crop-Faktor aufpassen musst. Für Event-Fotografie und Porträts find ich ein leichtes Tele (70-300 z.B.) sehr praktisch. Und für Fototouren in der Stadt oder auch in der Natur mag ich mein Festbrennweiten-Objektiv nicht missen, vor allem mit effektiven 50mm (auch wieder auf Crop aufpassen)

Das kommt darauf an, was man Fotografiert, unter welchen Verhältnissen man fotografiert und wie viel Geld man zur Verfügung hat. Man kann nicht einfach pauschal irgendwelche Objektive empfehlen. Nicht jeder Fotograf braucht ein fisheye, nicht jeder Fotograf braucht ein lichtstarkes 600mm Glas... Aber ich denke eine lichtstarke Festbrennweite kann man durchaus als "empfehlenswert" bezeichnen. 

Das kann man pauschal nicht beurteilen, weil jeder andere Bedürfnisse und Ansprüche hat...

Für mich persönlich wäre z.B. ein 18-105mm Objektiv keine "Grundausstattung" sondern ein absolutes No-Go.

Ich würde eher einen Satz anständiger, lichtstarker und  hochwertiger Festbrennweiten als Grundausstattung ansehen.

Am besten, du tust mit deiner vorhandenen Linse einfach drauf los knipsen. Nach einer gewissen Zeit wirst du merken, was dir wirklich wichtig ist. Ob du mehr Tele, Weitwinkel oder Makro brauchst, ob der vorhandene Brennweitenbereich dir ausreicht, du aber was Lichtstärkeres brachst etc....

Wenn du jetzt natürlich ohne Erfahrung dir eine Grundausstattung Objektive zulegen willst, mit denen du für nahezu jede Situation gerüstet bist, und auch bereit bist, einen mittleren fünfstelligen Betrag auszugeben, sag Bescheid, dann mach ich dir ne schöne Liste ;)

Es kommt auf das Fachgebiet an. Die meisten sehr guten Fotografen haben sich auf ein Genre spezialisiert.

Möglich sind Brennweiten von 10 - 1000mm ;-)

Die Objektive sind aber nur ein Teil für den Fotografen. Das benötigite Zubehör, Lichttechnik und evtl. ein mehr oder weniger geräumiges Fotostudio sind meist genauso wichtig.

Makro? Dann schau Dir mal das Tamron 90 1:1 an. Ich bin begeistert.

Es eignet sich auch hervorragend für Portraits.

Machst Du auch Architekturaufnahmen dann brauchst Du auch ein gutes Weitwinkelobjektiv.

Infos aller Art findest Du auf www.digitalkamera.de

PeWe

alexbeckphoto 27.11.2015, 13:39

Machst Du auch Architekturaufnahmen dann brauchst Du auch ein gutes Weitwinkelobjektiv.

Für Architektur braucht man ein Tilt/Shift oder am Besten gleich einen Balgen bzw. eine Fachkamera

0
paterpen 27.11.2015, 15:29
@alexbeckphoto

@axelbeckphoto

Natürlich hast Du nicht "ganz" Unrecht, aber übertreiben wollen wir es hier nicht. Ich fotografiere mit dem Tamron 10-24 und mache wirklich schöne Architekturaufnahmen, Kirchenschiffe z.B. Burgen, Fachwerkhäuser und Anderes. Stürzende Linien kann ich mit ShiftN oder besser selber mit CS 5 ausrichten. Leider kann ich hier jetzt kein Foto einfügen.

0

Was möchtest Du wissen?