Welche Note würdet ihr Gott für die Erschaffung des Menschen geben?

...komplette Frage anzeigen

29 Antworten

Man vermutet heute, dass die Schöpfungsgeschichte während des Babylonischen Exils schriftlich niedergelegt wurde. Die Erschaffung der Welt, die im Unterschied etwa zu babylonischen Schöpfungsmythen nicht durch einen Götterkampf, sondern allein durch Gottes Wort geschieht, die Erschaffung des Menschen, der nicht bloß ein höher entwickeltes Tier, sondern Ebenbild Gottes ist, der sogenannte „Sündenfall“ sind eine großartige Erzählung, in der auch wir uns in dem ersten Menschen Adam (auf deutsch: Mensch) wiedererkennen dürfen.

Gott ist einfach da und handelt kreativ. Während in der Umgebung (bei anderen Völkern) Sonne, Mond und Sterne Götter und Schicksalsmächte sind, lässt Gott sich Zeit, setzt sie als  Lampen und Lämpchen an den Himmel (sky) - und das erst am 4. Tag. 

Jede Einzelheit erhält von ihm am Ende des Tages das Prädikat "gut". Erst als er am 6. Tag fertig ist, vergibt er ein "sehr gut". 

Ist das jetzt Eigenlob? Oder ist die Schöpfung in ihrer Gesamtheit einfach genial?

Im 2. Schöpfungsbericht hören wir, dass Adam ein Stückchen (eine Rippe) fehlt ohne Eva. Adam und Eva bekommen den Auftrag den Garten, Pflanzen, Tiere bebauen und bewahren. Sie bekommen nur ein Gebot mit Warnung.

Gott sperrt sie nicht in einen Käfig, legt sie auch nicht an die Kette. Er lässt ihnen die Freiheit sich gegen ihn zu entscheiden. Die Konsequenz ist, Adam und Eva müssen den Garten verlassen...

Jesus erzählt (Mt 25,14-30) einmal ein Gleichnis von drei Dienern, die mit unterschiedlichen Talenten ausgestattet am Ende Rechenschaft ablegen sollen. Als der Dritte an der Reihe ist, fängt er an mit: „du erntest, wo du nicht gesät hast, und sammelst, wo du nicht ausgestreut hast;“ Er hat nichts getan obwohl er das  zu wissen meint.

Und genau auf diese „Seltsamkeit“ spricht der Herr ihn an: „Du hast doch gewusst, dass ich ernte, wo ich nicht gesät habe, und sammle, wo ich nicht ausgestreut habe. Hättest du mein Geld wenigstens auf die Bank gebracht, dann hätte ich es bei meiner Rückkehr mit Zinsen zurückerhalten.“

Nein, er sagt nicht: „Du armer Mensch, da hast du mich aber völlig falsch verstanden. Ich bin doch nicht so....“

Ist es grausam, wenn Gott uns Menschen die Freiheit lässt ihn abzulehnen?

Cengiz21 19.05.2017, 21:39

Gott ist einfach da, das stimmt. Und er ist die Quelle an sich. Der Reine. Er ist auch absolute Personalität - deshalb sind wir Personen/Individuen. Er ist die Vernunft selbst - deshalb sind wir vernunftbegabt. Er ist die Freiheit selbst - deshalb sind wir frei. Er ist die Kreativität (anderes Wort für Schöpfer) selbst - deshalb sind wir kreativ. Somit sind auch wir kleine Schöpfer, die aus seiner Quelle schöpfen. Wir saugen wie Babys. Das heißt: Die absolute Vernunft (Gott) führt uns. Die absolute Freiheit (Gott) führt uns. Er ist auch der Wille an sich - deshalb haben wir einen (freien) Willen. Wir sind seine Abbilder. Er ist das handelnde Ur-Wesen an sich, oder die Personalität an sich. Als die Freiheit selbst, ist Gott in der Lage, frei zu handeln - genauso wie wir. Da Gott absolute Glückseligkeit ist, und somit die Glückseligkeit selbst, wird sich jeder Mensch, der glücklich sein will, für Gott entscheiden. Gott ist das Gute. Gott ist die Liebe an sich. Wer Gott ablehnt, lehnt das Gute und die Liebe ab. Er wird wie ein böser Zombie durch die Gegend laufen und einsehen, dass das Leben so keinen Spaß macht. Allerdings kann ich es verstehen, wenn Menschen das Christentum oder den Islam ablehnen, weil die Vernunft (also Gott selbst) ihnen sagt, dass das alles irgendwie Unsinn ist. Das ist etwas anderes. Was wäre der Mensch ohne Vernunft (Gott)? 

0
AngelaHoppe 20.05.2017, 08:59
@Cengiz21

Du hast einen Gott, der direkt deiner Vernunft entspringt, da du glaubst, deine Vernunft sei ein Ausfluss des göttlichen.

Du bist nicht alleine. Esoteriker gibt es viele. 

0

Bedenkt man, dass Gott nicht die Menschen erschaffen hat, wie mittlerweise mehr als erwiesen ist, stellt sich eher die Frage, welche Note gibt man den Leuten, die sich das alles ausgedacht haben. Eine glatte 1.

Welches System kommt auch nur ansatzweise an eine (egal welche) Religion heran. Wie schon geschrieben, wer nicht an Cannabisprodukte oder nach Ansicht von K. Marx an Opium kommt, braucht einen Gott.

Gott, respektive die Leute, die ihn erfunden haben (was für alle Religionen gilt), hatten etwas von Ihrer Erfindung. Macht! Mit der Zeit wurden die primitiven Überlieferungen durch Interpretationen, die dann zu Tatsachen umgestaltet wurden, zu einem Instrument immer grösserer Macht.

Wenn Du Dir nur das Christentum anschaust, müsstest Du bei objektiver Betrachtung zu dem Schluss kommen, diese Machtfülle hätte kein Gott (gäbe es ihn denn) jemals den Menschen gegeben. Es hat die Macht, nur durch irgendwelche kruden Vorgaben z. B. Verhütung zu verbieten, was in einigen Teilen der Welt als Mord am geborenen Kind angesehen werden könnte.

Auswüchse wurden schon immer unter den Teppich gekehrt, es sei denn, dieser war zu klein, um sie zu leugnen. Es müssen die Chorknaben herhalten, weil irgendwann , irgendwer das Zölibat beschlossen hat. Heisst es da nicht:
Seid fruchtbar und mehrt euch und regt euch auf Erden, daß euer viel darauf werden. Das hört sich nicht nach Zölibat an, eher nach dem Gegenteil.

Also hör auf mit Gott und sieh dem ins Auge, wozu er erfunden wurde, Macht über andere auszuüben.

harobo

Ähnliche Überlegungen mit der Gleichheit diverser Eigenschaften hatte ich auch schon und bin zu dem Ergebnis gekommen, nicht Gott hat den Menschen nach seinem Ebenbild geschaffen, sondern der Mensch hat sich seinen Gott/Götter nach seinem Ebenbild geschaffen.

Welche Note? Es hat sich, wie man sieht, noch immer nicht herumgesprochen, was Noten eigentlich sind. Zu der hier gestellten Frage fehlen mindestens zwei Informationen:

(1) Wie lautete die Aufgabenstellung, mit der Gott beauftragt wurde? Die Aufgabenstallung ist der alleinige Maßstab, an dessen Erfüllung die Qualität der abgelieferten Arbeit zu bewerten ist.

(2) Welche Klasse von Göttern arbeitete an der gleichen Aufgabenstellung und was haben sie für Ergebnisse abgeliefert? Noten werden bekanntlich nicht individuell vergeben, sondern aufgrund der Eichung der Notenskala an dem in der Klasse jeweils erreichten Spektrum von Punktezahlen, wobei eine Gaußsche Normalverteilung einzuhalten ist.

earnest 06.08.2017, 06:26

DH.

Viel wichtiger noch: Eine Note wird gemäß erbrachter Leistung vergeben. Da "Gott" die Welt nicht erschuf, bzw. da kein Nachweis vorliegt, dass er diese erschuf, kommen hier bis zum Beleg des Gegenteils nur 00 Punkte infrage.

Diejenigen, die hier auf einer Notengebung beharren, müssten also zunächst einmal nachweisen, dass die Arbeit auch von "Gott" angefertigt wurde.

Das dürfte gewisse Schwierigkeiten bereiten...

Erst DANACH könnten wir uns über die der Leistung angemessene Note unterhalten. Erst dann kämen die von Franz genannten Gesichtspunkte ins Spiel.

0

Da es keinen Gott gibt, braucht man auch keine Noten verteilen. Und irgendjemand hat den Menschen erst recht nicht erschaffen. Das war der Prozess der Evolution.

Mal angenommen diese Märchenfigur wäre daran beteiligt, dann hätte sie von mir die Note 6 bekommen. Ich meine wie unfähig muss man sein einen Menschen zu kreiiren, der einen sinnlosen Blinddarm hat, eine 2. Niere und sich gegenseitig wegen verschiedenen Gottesvorstellungen seit Jahrtausenden die Köpfe einschlägt?

juste55 19.05.2017, 21:23

Thema verfehlt! :-))

2
Omnivore14 19.05.2017, 22:00
@juste55

Nö. Frage vollständig beantwortet.

Eine analoge Frage wäre: Wie berwertest du die Geschenke des Weihnachtsmann? Bitte begründen?

2
Omnivore14 19.05.2017, 23:43
@juste55

Aber Gott und Weihnachtsmann sind beides Märchenfiguren, die sich der Mensch ausgedacht hat!

Also hab ich das Thema auch nicht verfehlt. Ich habe alles korrekt beantwortet.

1
juste55 20.05.2017, 07:12
@Omnivore14

Reden wir über obige Frage oder bist du auf einer anderen Seite?

Hier wurde nach einer "Note" für die Erschaffung des Menschen gefragt und nicht danach, ob der Weihnachtsmann und Gott Märchenfiguren sind oder nicht.

Aber das ist das Dilemma heutzutage: die Menschen hören einfach nicht mehr richtig zu!

2
Omnivore14 20.05.2017, 15:24
@juste55

Ja aber wie will man etwas benoten was nicht existiert? Da ist ja der Haken!

1
juste55 20.05.2017, 20:45
@Omnivore14

Eben,dann kann man, wenn man so eingestellt ist, eigentlich auch nicht auf die obige Frage antworten :-))

1
666Phoenix 21.05.2017, 10:44
@juste55

falsch, juste! auf dumme fragen kann man auch dumme antworten geben!

2

Gott erschuf den Menschen danach verzichete er auf Experimente.

Der Gott, der die Einzeller werden ließ, ist auch für den Menschen verantwortlich. Auch für die Urmutter in Schwarzafrika und ihre Töchter und Söhne in aller Welt. Ein schwaches AUSREICHEND müsste drin  sein. 

Eine gute 2. Zu Recht wird die Schöpfung erst nach der Hinzufügung des Menschen als "sehr gut" bezeichnet. Nie hat ein Lebewesen die Welt in der Weise zu gestalten und zu nutzen gewusst wie der Mensch. Einen kleinen Abzug gibt's wegen der dunklen Seite der einzigartigen, herausragenden menschlichen Eigenschaften wie psychische und psychopathische Störungen mit Schäden für die Allgemeinheit.

Eine gute 2 in Bibelkunde geht an dich, weil du gut verstanden hast, was es mit der Gottebenbildlichkeit auf sich hat. Du hast den wichtigen Begriff Vernunft genannt. Genau das ist damit gemeint, nebst Planungsvermögen, logischem Denken und Befähigung zur Religiosität. Nur eins muss ich verbessern: das hebräische "tov" beinhaltet keine Perfektion. Es bedeutet geeignet, brauchbar, zweckdienlich, also gerade gut genug. Mehr ist weder möglich noch notwendig, denn wo Licht ist, ist auch Schatten. 

earnest 06.08.2017, 06:29

Das "GUT" (nicht: SEHR GUT) war aber die Note, die Gott sich selbst gab.

Das sollte man dann wohl auch bei Schülern einführen.

0
earnest 06.08.2017, 06:43
@earnest

Pardon, ich hatte Gottes Eigenlob unterschätzt. Er hat sich selbst in der Tat ein "SEHR GUT" gegeben.

0

Eine glatte EINS, denn er hat den Menschen vollkommen erschaffen. Nach Abschluss der Erschaffung des Menschen sagte Gott:

"Nach diesem sah Gott alles, was er gemacht hatte, und siehe, [es war] sehr gut." (1. Mose 1:31)

Er hat den Mensch nicht wie das Tier erschaffen — also keine instinktgeleiteten "Roboter" — sondern er hat den Mensch mit einem freien Willen ausgestattet. Leider missbrauchte der Mensch diese Eigenschaft, wandte sich von Gott ab und verlor so seine Unvollkommenheit. Es handelt sich hier nicht um einen Fehler in der "Konstruktion Mensch", sondern um den Missbrauch von Freiheit.

Gott hat in seiner Liebe übrigens für einen Ausweg gesorgt, so dass wir die verlorene Unvollkommenheit dennoch erlangen können.

Cengiz21 20.05.2017, 21:20

Tiere folgen ihren Instinkten, sind aber keine Roboter. 

1
OhNobody 20.05.2017, 21:32
@Cengiz21

Genau ... deshalb "Roboter" in Anführungszeichen — aber Danke für die Aufmerksamkeit.

1
earnest 06.08.2017, 06:34

Und du bist als Zeuge Jehovas inzwischen wie weit auf dem Weg deiner Vervollkommnung angelangt?

0

und ich sehe das so; das tier mit wirbel hat seltsahme primitive ansichten eines wesens welches in dessen namensdeffinierung eine energie beschreibt die derart grobe ausmasse besitzt das ihre aussagen und vermutung höchstwahrscheindlich keinerlei prozent des vorhandenen prozesses beschreibt!

im vergleich zu sonstigen lebensformen würde ich dem mensch etwa 22/100 punkten geben.

gruss

Diese Frage ärgert mich gewaltig. Es würde mir nie  einfallen, mir anzumaßen, den genialen allmächtigen Schöpfer zu bewerten. Ich bedauere sehr, daß man heute anscheinend jedes Gefühl dafür verloren hat, was sich schickt und was nicht.

Wesen, die mit einem freien Willen erschaffen wurden, sollten ihren Schöpfer niemals dafür in Frage stellen und ihm seine Großzügigkeit auch noch vorwerfen. Der freie Wille ist ein großartiges, für die meisten von uns unverdientes Geschenk, weil er ständig mißbraucht wurde. Schließlich sind wir alle selbst schuld, wenn die Erde heutzutage so heruntergewirtschaftet ist und im Verlauf der letzten 6000 Jahre von einer Katastrophe in die nächste schlimmere geschlittert ist.

Der Grund für alle Unvollkommenheiten ist die Tatsache, daß sich die ersten Menschen treulos und undankbar von ihrem Schöpfer abwandten, um einem rebellischen, anmaßenden und lügnerischen Geistgeschöpf zu folgen. Das geht bereits aus den ersten drei Kapiteln der Bibel hervor.

earnest 06.08.2017, 06:31

Aus anderen Kapiteln der Bibel geht auch hervor, dass Ehebrecherinnen und Homosexuelle gesteinigt oder getötet werden sollten.

Was "beweist" also, dass etwas in der Bibel steht?

0

Welche Note würdest Du den Menschen für die Erfindung ihrer Gottheiten geben?

Cengiz21 19.05.2017, 22:02

Also mein Gott ist auch der Erfinder der menschlichen Psyche und somit auch der Erfinder der Gesetze der Psychologie. 

1
DottorePsycho 20.05.2017, 10:34
@Cengiz21

Ich darf korrigieren: Du GLAUBST, dass Dein Gott der Erfinder ist von .....

4

Vor dem Sündenfall war die Schöpfung auch sehr gut (Note 1): "Gott sah alles, was er gemacht hatte; und siehe, es war sehr gut" (1. Mose 1,31).

Durch den Sündenfall wurde die gesamte Schöpfung verändert und Leid, Krankheit, Streit, Sünde, Krieg und Tod kamen in die Welt. Der Grund dafür war, dass die ersten Menschen selbst wie Gott sein wollten und das eine Gebot übertraten, was Gott gegeben hatte: Sie sollten nicht vom Baum der Erkenntnis des Gutes und des Bösen essen (1. Mose 2,17).

Seitdem "seufzt die Schöpfung" und "liegt in Wehen" (Römer 8,22) und sehnt den Tag herbei, an dem Gott "einen neuen Himmel und eine neue Erde erschaffen wird: "Denn siehe, ich schaffe einen neuen Himmel und eine neue Erde, sodass man an die früheren nicht mehr gedenkt und sie nicht mehr in den Sinn kommen werden" (Jesaja 65,17).

Dort wird es kein Leid, keine Krankheiten und keinen Tod mehr geben: "Gott wird abwischen alle Tränen von ihren Augen, und der Tod wird nicht mehr sein, weder Leid noch Geschrei noch Schmerz wird mehr sein; denn das Erste ist vergangen" (Offenbarung 21,4).

Wenn es ihn gäbe, würde ich ihm eine 3-4 oder eine 4+ geben. Der Mensch funktioniert gerade so eben, beinhaltet aber reichlich Fehler, die nur ein Dilettant machen würde.

So einem Schöpfer müsste man Unfähigkeit oder Boshaftigkeit unterstellen, denkt nur mal an etwas so Sinnloses und quälendes wie Zahnschmerzen

Deshalb ist die Vorstellung einer Erschaffung auch absurd. Die Evolutionstheorie dagegen ergibt auch angesichts der Fehler Sinn, denn die meisten dieser Fehler sind Rudimente und zeugen von der Entstehungsgeschichte des Menschen. Die Evolution bringt keine Perfektion hervor. Alles muss nur so gut sein dass es funktioniert, plus etwas Reserve, falls was passiert.


mulano 19.05.2017, 20:08

Schmerzen sind auf jeden Fall sinnvoll. Sie sind ein Frühwarnsystem des Körpers und können, wenn man ihnen Beachtung schenkt, größere (dauerhafte) Schäden abwenden. Um bei deinem Beispiel zu bleiben: Zahnschmerzen erfüllen ihren Sinn und erinnern dich daran das du mal wieder zum Zahnarzt gehen solltest. :)

4
rztpll 19.05.2017, 20:38
@mulano

Schmerzen sind sinnvoll, doch eben nicht alle.
Schmerzen verhindern dass wir uns selbst schaden. Hat man Zahnschmerzen, ist das Kind schon in den Brunnen gefallen. Wir haben das Glück, in einer zeit und in einem Land zu leben, wo man sich beim Zahnarzt lokal betäuben lassen kann und dann schmerzfrei wieder raus geht. das Glück haben selbst heute bei weitem nicht alle. Unsere vorfahren und auch heute viele Menschen in anderen Ländern müssen diese Schmerzen einfach aushalten, ohne dass dadurch etwas besser würde. Nicht wenige sterben an Infektionen aufgrund fauler Zähne.

Ständig nachwachsende Zähne wie beim Krokodil oder Hai wären eine viel bessere Lösung. Ein kluger, gütiger Schöpfer hätte daran gedacht. Wenn die Zähne zumindest schmerzfrei weg faulen würden, wäre es halb so schlimm, aber die Konstruktion, die wir Menschen im Maul rum tragen, ist einfach Mist.

Das ist nur einer von vielen Fehlern, die der menschliche Körper zu bieten hat.

1
juste55 19.05.2017, 20:52
@rztpll

...und, rztpll, hast DU mal daran gedacht, daß die Menschen nach dem Sündenfall nicht mehr vollkommen sind?

Daher wachsen vielleicht die Zähne nicht mehr nach? :-)))

Könnte sein, oder?

2
rztpll 19.05.2017, 21:45
@juste55

Der Sündenfall ist doch nur ein Mythos. Es wäre doch sehr merkwürdig, wenn die Unvollkommenheit genau so wie evolutionäre Überbleibsel aussehen würde.

Selbst wenn man das als Möglichkeit annimmt, ist nur die Unfähigkeit vom Tisch, übrig bleibt Boshaftigkeit.

2
rztpll 19.05.2017, 21:49
@rztpll

Nachtrag:

Die Note wird dadurch auch nicht besser, denn die Fehlkonstruktion ist offensichtlich.

1
Cengiz21 19.05.2017, 21:59
@juste55

Gott ist ein Wesen, das die Vernunft selbst ist und Humor besitzt. Der lacht doch über den Sündenfall. Ein gütiger Gott würde so etwas gar nicht erst zulassen und seine Geschöpfe so einem Stress aussetzen. Stellt dir mal vor, du bist Gott. Würdest du deine Geschöpfe schlecht behandeln? Ich nicht. Das sagt mir meine Vernunft (Gott). 

1
juste55 19.05.2017, 21:59
@rztpll

Wieso "Boshaftigkeit"?

Die kann man nur unterstellen, wenn man nicht in Liebe lebt!

1
rztpll 19.05.2017, 22:01
@juste55

Wieso "Boshafigkeit"?

Stell dir mal vor es gäbe einen Gott der dafür sorgt, dass Menschen Zahnschmerzen haben und andere leiden. Der wäre ziemlich boshaft.

0
juste55 19.05.2017, 22:02
@Cengiz21

Die Menschen sind SELBST diesen Weg gegangen.

Der LIEBEVOLLE Gott hat das nicht gewollt.

Das ist wie mit einem Kind: du setzt es in die Welt, erziehst es, gibst ihm Liebe...und es nimmt Drogen und zerstört sich ...

Was willst du dagegen tun?

1
juste55 19.05.2017, 22:05
@rztpll

"So" hat er den Menschen nicht erschaffen...die Menschen selbst waren es , die sich von Gott losgesagt und die Unvollkommenheit (Zahnschmerzen) ins Leben gebracht haben...

2
rztpll 19.05.2017, 22:07
@juste55

Die Menschen sind SELBST diesen Weg gegangen

Die Menschen haben keinen Einfluss auf ihre Evolution.

Der LIEBEVOLLE Gott hat das nicht gewollt.

Und schon sind wir wieder bei der Theodizee. Ein liebevoller Gott würde seine Geschöpfe nicht unnötigen Qualen aussetzen.

Das ist wie mit einem Kind: du setzt es in die Welt, erziehst es, gibst ihm Liebe...und es nimmt Drogen und zerstört sich ...

Es kann aber egal was es macht sich nicht entscheiden, keine Zahnschmerzen zu haben.

2
rztpll 19.05.2017, 22:09
@juste55

die Menschen selbst waren es , die sich von Gott losgesagt und die Unvollkommenheit (Zahnschmerzen) ins Leben gebracht haben...

Ob man an einen Gott glaubt oder nicht, ändert nichts an Zahnschmerzen. Die sind ein evolutionäres Erbe, auf das man ebenfalls keinen Einfluss hat.

1
Cengiz21 19.05.2017, 22:23
@rztpll

Gott leidet mit. Das sagt mir meine Vernunft (Gott). Deshalb gibt es auch Fingernagel-Fleisch, Zahn-Zahnfleisch, Fleisch-Knochen. Gott ist die Liebe an sich. Also leidet er mit.  

1
juste55 19.05.2017, 23:30
@rztpll

ja, aber ein liebevoller Gott ist nicht für die Verfehlungen des Menschen verantwortlich!

1
juste55 19.05.2017, 23:32
@rztpll

Menschen haben GEIST

.sie könn(t)en selbst vernunftbegabt entscheiden

Was hat das mit Evolution zu tun?

1
rztpll 20.05.2017, 11:19
@juste55

ja, aber ein liebevoller Gott ist nicht für die Verfehlungen des Menschen verantwortlich!

Er wäre aber für sein Werk verantwortlich, also die Konstruktionsfehler. Keine nachwachsenden Zähne zu haben ist doch keine Verfehlung des Menschen.

1
rztpll 20.05.2017, 11:26
@juste55

Menschen haben GEIST

Noch wurden keine Geister nachgewiesen, also nein, haben sie nicht.

.sie könn(t)en selbst vernunftbegabt entscheiden

ich kann mich nicht entscheiden, meine Zähne nachwachsen zu lassen, oder keine Zahnschmerzen zu haben. Ich kenne keinen Menschen, der das kann.

Was hat das mit Evolution zu tun?

Ganz einfach. Die Zähne des Menschen halten lange genug, um Nachkommen hervorzubringen und diese aufzuziehen. da in Hinsicht der Haltbarkeit der Zähne beim Menschen (anders als beim Hai oder Krokodil) kein Selektionsdruck bestand, haben sich haltbarere Zähne nie durchgesetzt. Aus evolutionärer Sicht macht es also nichts, dass Menschen Zahnschmerzen haben. Die Evolution ist ja auch nur ein Prinzip und keine Person, die es kümmern könnte, die schuld oder Verantwortung haben kann.

Ein Gott der bewusst etwas so Fehlerhaftes erschaffen würde, hätte aber Verantwortung und könnte daran Schuld sein, wenn es ihn gäbe.

1
666Phoenix 20.05.2017, 13:30
@juste55

juste, hast du mal darüber nachgedacht, dass die menschen vor dem "sündenfall" bereits nicht vollkommen waren?

dann hätte es diesen nämlich nicht gegeben!

so hat sich "gott" eben eine rechtfertigung dafür geschaffen, dass er kompletten mist "geschöpft" hatte!

logisch - oder?

1
AngelaHoppe 20.05.2017, 14:47
@rztpll

Der Hai ist ein reiner Fleisch/Fischfresser. Der Mensch ist omnivor veranlagt. Wenn du deine Zähne mit zu viel Zucker oder falsche Pflege ruinierst, solltest du so ehrlich sein, nicht den Schöpfer dafür verantwortlich zu machen.

2
rztpll 20.05.2017, 16:12
@AngelaHoppe

Keine Sorge meine Zähne sind in Ordnung. Konochenfunde zeigen aber, dass unsere Vorfahren oft Probleme mit den Zähnen hatten, teilweise sogar daran gestorben sind.

Alleine schon die Tatsache dass das menschliche Gebiss besondere Pflege braucht, während das bei anderen Spezies nicht der Fall ist, weist darauf hin, dass es sich um eine Fehlkonstruktion handelt. Zahnschmerzen hat man erst dann, wenn es zu spät ist und man nichts mehr machen kann.

1
juste55 20.05.2017, 17:31
@666Phoenix

Die Vollkommenheit schloß den freien Willen mit ein.

Wenn ich meinem Kind ein Geschenk mache, das "vollkommen" ist, und es dieses Geschenk mißachtet und damit "schlecht" umgeht, es , sagen wir mal, kaputt macht, war das Geschenk dennoch vollkommen.

Das ist auch logisch

1
juste55 20.05.2017, 17:51
@rztpll

Die Probleme mit den Zähnen kamen daher , daß sie noch nicht genau wußten, was die Zähne schädigt und was nicht.

Den Seeleuten fielen z.T. die Zähne aus , weil sie Zahnfleischbluten bekamen und das Zahnfleisch krank wurde.Das war die Folge davon, daß sie zu wenig/gar kein Vit.C zu sich nahmen (Skorbut).

Im MA z.B. mischte man dem Mehl klein geriebene Steine unter. Für die armen Leute.

Man kann sich vorstellen ,wie sich das auf die Zähne auswirkte :-))

1
rztpll 20.05.2017, 19:04
@juste55

Was ist daran logisch und was hat das mit Zahnschmerzen zu tun? Du hast dich ziemlich weit vom Thema entfernt. Das Thema sind die Konstruktionsfehler des Menschen und anderer Lebewesen, hier aber speziell das Gebiss des Menschen.

1
rztpll 20.05.2017, 19:08
@juste55

Die Probleme mit den Zähnen kamen daher , daß sie noch nicht genau wußten, was die Zähne schädigt und was nicht.

Ich meine die Zeit davor, als der Mensch noch nicht sesshaft war und sich noch argerecht ernährte. Auch da waren Zahnprobleme an der Tagesordnung. Zahnschmerzen sind keine Zivilisationskrankheit.

0
juste55 20.05.2017, 20:39
@rztpll

ähm, hattest du das nicht weiter oben ins Spiel gebracht?

0
Meatwad 20.05.2017, 21:04
@rztpll

Deine Behühungen in allen Ehren rztpll, aber du diskutierst hir nun einmal mit Leuten, die die reale Entstehungsgeschichte des Menschen nicht wahrhaben wollen. Laut deren Traumwelt waren waren wir doch umgehend sesshaft.

1
rztpll 20.05.2017, 21:04
@juste55

hattest du das nicht weiter oben ins Spiel gebracht?

Nein, von Geschenken habe ich nichts geschrieben und der Zusammenhang mit Zahnschmerzen ist unklar.

0
rztpll 20.05.2017, 21:14
@Meatwad

In deren Traumwelt gibt es auch eine sprechende Schlange.

1
666Phoenix 21.05.2017, 09:07
@juste55

juste, das ist logisch! 

Aber keinesfalls vergleichbar mit Gott (als Elternteil) und seinen "Kindern", den Menschen!

Wenn leibliche Kinder ein Geschenk ihrer Eltern missachten, dann fangen diese irdischen, (angenommen) normalen Eltern an nachzudenken, und kommen evtl. zu der Einsicht, dass dieses Geschenk große Sch... oder aber für das Kind (nicht aber für die Eltern in ihrem Wahn, "vollkommen" gewesen zu sein!) anderweitig völlig daneben war!

Richtige und ernsthaft um die Entwicklung ihres Kindes bemühte Eltern werden sich fragen, warum das Kind ihr (angeblich vollkommenes) Geschenk nicht annehmen wollte!

Hat das Dein Gott mit seinem "Geschenk" getan?

Nee, er hat erst das Verbot, um keinen Preis eine "Erkenntnis" zu erlangen, ausgesprochen (er hätte doch gleich die Möglichkeit, diese Erkenntnis zu erlangen, weglassen können) und dann in vollem Zorn und infantilem Trotz erstmal die Verbannung aus dem Paradies und danach die Sintflut verfügt, um seinen selbst produzierten Pfusch irgendwie nachzubessern bzw. ganz auszumerzen!

Und zum Thema "freier Wille" diskutiere ich nicht schon wieder! Konnte "er" denn in seiner Allwissenheit die Folgen eines (angeblich) freien Willens nicht vorhersehen? Offensichtlich nicht! Dann ist er eine Lusche als Gott! 

Oder doch? - Dann wäre "er" eine grausame Lachnummer, der sich daran erfreut, wenn seine "Schöpfung" ordentlich Mist baut und ihm nachfolgend genug Beschäftigung für "jüngste Gerichte", für "Vergebung" und Sühneopfer, für Armageddon und "Offenbarung"  verschafft!

Lass gut sein! Mich überzeugt niemand von Deinem (oder einem anderen) Gott!

1
juste55 21.05.2017, 20:35
@Meatwad

komisch, wo habe ich diese Meinung geäussert?

 

0
rztpll 22.05.2017, 15:58
@juste55

Du hast es impliziert, weil du den Schöpfungsmythos wörtlich nimmst.

2
earnest 06.08.2017, 06:36
@juste55

Also ist Evas Apfelklau schuld an meinen Zahnschmerzen?

Das werde ich mal meinem Zahnarzt erzählen, juste.

;-)

0
earnest 06.08.2017, 06:37
@Cengiz21

Nein, Cengiz. Das sagt dir nicht deine Vernunft. Das sagt dir einzig und allein dein Glaube.

0
Zicke52 17.08.2017, 23:49
@juste55

@juste55: Ein vollkommenes Wesen hätte aber mit seinem freien Willen die richtige Entscheidung getroffen.Dein Vergleich mit dem Kind hinkt. Gott sagte ja, der Mensch (analog zu deinem Kind) sei vollkommen, nicht das Geschenk.

Ein vollkommenes Kind würde ein Geschenk, mit dem der Geber ihm wirklich eine Freude machen will, nicht missachten.

0

Glatte 6, lieber Gott

Tja,

mach Dir nix draus:

War ja auch nur ein erster Versuch -

auch Götter haben klein angefangen

HeY, Gott: lass Dich nicht entmutigen!

DAs nächste Mal kriegst Du eine Spezies hin, die die Welt, die Du mit so viel Mühe erschufest, nicht mit einem Wimpernschlag zunichte macht.

Nix für ungut, Gott, wir sehen uns dann im Nirvana!

Hallo Cengiz21,

Eine Unendlich, denn er hätte uns viel besser erschaffen können. Warum tat er es nicht? Weil's ihn nicht gibt.

Liebe Grüße Dhalwim,

Cengiz21,

ist ja süß :-)) ...."eine Note geben"....da hat sich ja unser Schulsystem ganz schön Geltung verschafft, daß du sogar in der Freizeit damit arbeitest...:-)

Ich wäre sowieso dafür, die Noten abzuschaffen - es gibt ja in dieser Hinsicht auch schon Modellversuche...aber leider sind die Menschen nicht "reif" dafür....

Wieso?

Sie sind nicht intrinsisch motiviert...

So

und da kommen wir auf deine Frage....:-))

Es ist auch eine intrinsische Motivation, an Gott zu glauben...kein Mensch kann dazu bewegt werden (extrinsisch), wenn er es selbst nicht will :-((

Daher werden die "Bewertungen" dementsprechend ausfallen....

Wenn ich an Gott glaube, ich ihn als meinen Schöpfer anerkenne, ihn liebe, werde ich ihn gut bewerten...andersherum werde ich ihn schlecht bewerten, wenn ich nicht an ihn glaube....

Also für mich ist Gott genial: hat je ein Mensch das erschaffen, was Gott erschaffen hat?

NEIN!!!!!!

Wie also können wir ihn bewerten?

Er liegt mit dem, was wir NICHT vermögen, außerhalb jeder Bewertung!!!!

Wenn du mich fragst: ich finde ihn GENIAL.

ER erschafft uns mit ca, 70-80% aus Wasser bestehend....das muß man sich mal vorstellen: wir bestehen zu über 50% NUR aus Wasser!!! (und funktionieren!):-))))

ER gibt uns ein LEBENSUMFELD, das perfekt auf unsere Bedürfnisse abgestimmt ist. Wir lieben die Natur, Flora und Fauna.

ER hat uns den FREIEN  WILLEN gegeben, damit wir selbständig Entscheidungen treffen können...

ER hat uns FÄHIGKEITEN gegeben, damit wir z.B. kreativ sein können...

Was soll ich noch weiter aufzählen...ich bin einfach begeistert von Gott!!!!

Cengiz21 19.05.2017, 22:06

Das Heftige ist ja, dass er die Kreativität (Schöpfer) selbst ist und wir deshalb kreativ (kleine Schöpfer) sind. Das bedeutet, dass er etwas komplett Neues erschaffen kann, was wir niemals könnten. Wir können nur Dinge erschaffen, die er uns zur Verfügung stellt. Oder: er selbst stellt sich uns zur Verfügung. Aber etwas Neues? Eine neue Gabe wie die Musik zum Beispiel? Niemals. Das kann nur er. Aber nicht für sich, sondern für uns. Er ist vollkommen und absolute Glückseligkeit. 

3
juste55 19.05.2017, 22:09
@Cengiz21

ja,,,so empfinde ich auch...wir können nur wirklich glücklich sein, wenn wir uns als Geschöpfe eines "Größeren" begreifen....wenn wir seine Kraft bekommen, um unsere Fähigkeiten zum Ausdruck zu bringen...

Das ist sehr schön, wie wir uns austauschen können

1
Cengiz21 19.05.2017, 22:14
@juste55

Genau. Wenn du malst, malst du (deine Talente, deine Begabung etc.). Aber es ist seine Kraft. Deshalb auch "Lebensodem" (Geist)

2
juste55 19.05.2017, 22:20
@Cengiz21

ja. deswegen heißt es wohl in Ps.146:4:"Sein Geist geht aus, er kehrt zurück zu seinem Erdboden..."

Dieser Geist, den Indianer auch "den Großen Geist" nennen, speist uns...

Und diese Kraft, diesr Geist, kehrt auch beim Tod zurück...

2

Als Idee eine 1.

Für das, was der Mensch aus sich selbst gemacht hat, verdienen sie eine glatte 6.

Cengiz21 19.05.2017, 19:03

Findest du die Idee Mensch genial? 

0
Nashota 19.05.2017, 19:05
@Cengiz21

Genial nicht, aber sie war mal ganz gut angedacht. 

Was aus einer Idee (gemacht) wird, kann ja keiner vorhersehen.

1
BigD123 19.05.2017, 19:07

Es ging um die Idee die eine 1 verdient hätte weil Gott sicher nicht geplant hätte dass wir so werden. Für das was wir aus uns gemacht haben gibt es eine 6 weil wir die Erde langsam zu Grunde richten deshalb wird ja auch versucht Leben auf dem Mars möglich zu machen obwohl den würden wir bestimmt auch noch kaputt bekommen.

2
juste55 19.05.2017, 21:25
@BigD123

...und du bekommst ein "1" für deine klaren Gedanken....:-)))

1


"Abbild Gottes" - nur bei der religiösen minderheit "christen"...


"Also ist Gott in der Lage, den Menschen für immer und ewig glücklich zu machen. " === das sollst du hoffen, sonst kannst du dir einen anderen gott wählen, ich empfehle buddhismus und hinduismus:-)

aber wäre die welt von einem gott erschaffen, würde ich für das heutige ergebniss eine

eins geben

:-)


Cengiz21 19.05.2017, 21:57

Das Leben kann auch sehr schön sein. Das ist halt Dünya/die Erde. Ein schöner, aber auch ein dreckiger Ort. 

0
extrapilot351 20.05.2017, 07:20

Wenn ein Gott den Menschen erschaffen haben soll nach seinem Abbild zeigt es jedoch, dass dieser Mensch nur ein Prototyp ist, der bedauerlicherweise in Serienproduktion gegangen ist. Dieses Abbild Gottes kann es nicht sein weil der Prototyp so viele Fehler aufweist. Teilweise führen die dazu, und das seit Beginn der Serienreife, dass sich das Abbild Gottes gegeneinander tot schlägt, andere Lebewesen gandenlos ausrottet. Eine Fehlkonstruktion dieses Abbild Gottes.  Was muss das für ein Gott sein. Fazit: Dieser unperfekte Mensch kann nicht von einem Gott erschaffen worden sein. Ein alles vernichtendes Produkt der Evolution das nicht vorgesehen war im Kreislauf der Natur und Erde.

1

meine Mom ist Programmiererin und Software-Entwicklerin, also ich glaub, wenn sie mal so n Pfusch abgelierfert hätte, dann hätte die Kundschaft sie mit Fußtritten vom Hof gescheucht und auch keine Kirche nach ihr benannt. Sondern sie höchstens auf die schwarze Liste gesetzt.

Hilfeeeeee!

Nachdem ich gelesen hatte, was Du unter "Gesetzmäßigkeit" verstehst, habe ich mich ernsthaft gefragt, wie es weit nach der Phase der Aufklärung immer wieder zu solchen Phantastereien kommen kann!

Meine einzig vernünftige Antwort:

DROGEN!

Ja - eine dicke, fette "Eins"! Aber nach dem Benotungssystem in Russland!

Cengiz21 19.05.2017, 21:04

Mein Gott ist die Freiheit selbst. Die Französische Revolution könnte einpacken. 

1
666Phoenix 20.05.2017, 14:05
@Cengiz21
Mein Gott ist die Freiheit selbst. Die Französische Revolution könnte einpacken. 


Meinen Lacher müsstest Du bis in Dein Gebetsstübchen gehört haben!

Mit solchen Sprüchen belegst Du nur eines:

Du hast weder Ahnung von "Freiheit" noch von der "Französischen Revolution".

Dass kein Mensch (also auch Du nicht) Ahnung von Gott haben kann, wird übrigens von Deinesgleichen immer wieder betont: "Gottes Wege sind unergründlich!"


3
earnest 06.08.2017, 06:40
@Cengiz21

Dann sollte sich dein Gott mal um die Freiheit der in der Türkei eingesperrten Journalisten kümmern.

Nur so als Beispiel, Cengiz.

1

Was möchtest Du wissen?