Welche Nebenwirkungen kann das Wetter haben?

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Ich habe im Winter immer gruselige Probleme und Schmerzen, vor allem in den Knien. Allerdings nur bei nass-kalt. Jetzt, wo es -15°C kalt ist, dazu trocken und sonnig, ist alles bestens.

Sturmtiefs verursachen bei mir Kopfschmerzen, schwül-heiß belastet
meinen Kreislauf extrem, wobei trocken-heiß überhaupt kein Problem ist.

Fehlt die Sonne über lange Zeit, so wie im Winter 2013 auf 2014, werde ich dauermüde und depressiv.

Bei vielen im Bekanntenkreis fangen Narben an zu jucken, oder zu
schmerzen, wenn das Wetter umschlägt. Meistens nur von Hoch- zu
Tiefdruck, nie umgekehrt.

Na wenn du schon die Sonne ansprichst, dann fällt einem natürlich als erstes Vitamin D ein. Ohne Sonne wird weniger von uns produziert. Allerdings glaube ich nicht, dass sich das signifikant auswirkt. Genau weiß ich es aber nicht. Kommt natürlich auf die Dauer an.

Wenn du ohne adäquate Kopfbedeckung herumläuft, kann es auch zu einem Kältekopfschmerz kommen. 

Bei schlechtem Wetter produziert der Körper weniger Serotonin, ein Neurotransmitter der für innere Ruhe, Behaglichkeit und guter Laune sorgt.

Was möchtest Du wissen?