Welche Nachteile kann es geben, wenn es zu wenig regnet?

8 Antworten

Der Wald brennt. Seen trocknen aus. Algen wachsen. Die Wasserversorgung bricht zusammen. Fische und andere Tiere sterben.

Schaust Du ab und zu Nachrichten?

Sieht man doch.

Flüsse trocknen aus, was dazu führt, das die Binnenschifffahrt Eingeschränkt ist.

Reichlich Probleme treten dann auf, wenn der Regen fehlt. In der Landwirtschaft, der Grundwasserspiegel sinkt rasant weiter und das die Schiffe nicht mehr beladen fahren können. Die Konzentration von Giften in Flüssen und Seen, nehmen bedenklich zu, auch das Fischsterben in der Oder scheint ein Grund dafür zu sein?

https://www.br.de/mediathek/video/wenig-regen-trockenheit-und-duerre-in-franken-av:62f538fd7039210008feb88f

Ein Beispiel die Waldbrände.

Woher ich das weiß:eigene Erfahrung

Der niedrige Wasserstand der Oder löst das Salz aus dem Sediment in der Flussmitte.

0

Je trockener der Boden, desto schlechter nimmt er Wasser auf. Wenn es also wochen- oder gar Monatelang nicht regnet und plötzlich ein starkes Unwetter kommt, kann der ganze Niederschlag nicht aufgenommen werden. Sprich kommt es zu plötzlichen Überschwemmungen/Fluten.

Auch sinkt der Grundwasserspiegel. Die Vegetation kann sich nicht mehr ausreichend mit Wasser versorgen. Wälder vertrocknen. Und sind Wälder trocken, kommt es viel schneller zu Waldbränden.

Weil kein Wasser nachregnet, aber ständig welches verdunstet wird, sinkt der Wasserpegel von Seen und Flüssen stetig. Bei kleineren Gewässern erhitzt sich dieses schneller und Schadstoffe werden nicht mehr ausreichend verdünnt. Fische und andere Wasserbewohner krepieren letztendlich daran, weil es einerseits viel zu warm ist, andererseits, weil sie vergiftet werden.

Kurzgesagt: Dass es die letzten Jahre über nicht mehr genug geregnet hat, ist eine absolute Katastrophe. Vor allem diesen Sommer merken wir es, welche verheerenden Auswirkungen es hat. Und in naher Zukunft wird das auch nicht besser werden.

Die Statistik sagt, daß die Regenmenge nicht abgenommen hat. Der Regen kommt jedoch nicht mehr langsam und stetig, z.B. als Schnee oder Dauerregen, so daß er eindringen könnte in die Böden. Sondern in Gewittern und Sturzfluten, welche nicht aufgefangen werden (können) und abfließen. Wir müssen den Regen besser abfangen. Er darf nicht einfach abfließen. Also das wäre eine Möglichkeit.

0
Von Experte myotis bestätigt

Schau Nachrichten. Man muss schon ziemlich blind durch die Welt gehen, um die Auswirkungen von fehlendem Regen nicht zu sehen.

Und so ein bisschen Grundwissen über Biologie sollte eigentlich auch vorhanden sein.

Flüsse trocknen aus, sind nicht mehr schiffbar. Seen fallen komplett trocken, die Flora und Fauna geht drauf. Pflanzen wachsen nicht richtig, es kommt zu schlechten Ernten (dadurch steigen die Lebensmittelpreise). Wenn es über mehrere Jahre nicht regnet, sinkt der Grundwasserspiegel soweit ab, dass viele Bäume mit ihren Wurzeln gar nicht mehr an Wasser kommen. Dadurch werfen sie Früchte vor der Reifung ab und auch ihre Blätter - einige Wälder sehen im August dann aus wie im Herbst. Und natürlich brennen Wälder leichter.

Wildtiere verdursten und das Trink- und Brauchwasser für Menschen wird auch knapp.

Was möchtest Du wissen?