Welche Nachteile habe ich wegen der Rente?

...komplette Frage anzeigen

7 Antworten

In wie fern?

Für 0,- € Beitrag gibt es 0 Entgeltpunkte. Entgeltpunkte gibt es immer im Verhältnis von deinem Bruttoverdienst p.a. bis zur Beitragsbemessungsgrenze im Verhältnis zum Bruttoverdienst p.a. aller Versicherten.

Um dieser Problematik aus dem Weg zu gehen wollte ich mal nachfragen ob
ich noch etwas wichtiges vergessen habe wo mir später nachteile
entstehen können?

Ich verstehe nicht wie du dich privat versichern konntest...

Welche PKV würde dich bei deiner Einkommenssituation nehmen, und aus welcher Rechtsgrundlage? ALG I Bezug löst Versicherungspflicht in der GKV aus. Wird anschließend keine versicherungspflichtige Beschäftigung gefunden, oder ALG II bezogen, wird man freiwillig versichert in der GKV.

Oder was macht man am besten aus meiner momentane Situation?

Gegenfragen: Wie sieht die betriebliche und private Altersvorsorge aus? Wenn die vernünftig aufgestellt ist, tun ein paar Jahre ohne gesetzliche Rentenansprüche nicht weiter weh.

Wie alt bist du? Was stand in der letzten Renteninformation (zweiter und dritter Wert auf der ersten Seite)?

Zur Rente kann ich nichts sagen. Aber: Du sagst, Du könntest noch einen Monat von Deinem Angesparten leben und gehst nicht zum Sozialamt (besser: ARGE), weil die sagen würden, Du sollest von Deinem Angesparten leben. Ich weiß ja nicht, auf wie großem Fuß Du lebst, aber auch als Hartz IV - Empfänger darf man ein wenig Vermögen besitzen.

Du hast einen Grundfreibetrag in Höhe von 150 Euro je vollendetem Lebensjahr. Das sind bei 20 Jahren (und ich schätze, du bist älter) schon 3000€ und die muss man in einem Monat erst mal durchbringen. 

Vielleicht solltest Du doch darüber nachdenken, den Weg zur ARGE auf Dich zu nehmen, ehe Du Dich noch verschuldest. Wobei natürlich nichts dagegen spricht, schnellstmöglich eine neue Stelle anzutreten.

Was und wie genau kann man sich da beraten lassen und wofür genau ist es jetzt für meine Situation relevant?

Bei der Gelegenheit und in der Hoffnung das es noch viele andere lesen:

Auch der Sozialverband ist ein Ansprechpartner für solche Dinge. Vor allem, wenn es mal Probleme mit solchen Behörden gibt.

https://www.sovd.de/

Ich kann nur anraten, dem Verband beizutreten

Lest Euch einfach mal die Seite durch.

Melde dich bei der ARGe arbeitslos, oder bist du das vielleicht ja auch noch, weil du ja eine Umschulung gemacht hast. Du vergibst dir dabei ja nichts. Vielleicht hat die ARGE ja auch einen Job für dich oder hast du schon einen neuen Job? 

Ganz wichtig: Beim Arbeitsamt und bei der Rentenversicherung erkundigen.

(hab selbst eine Umschulung und eine mehrmonatige Weiterbildung hinter mir)

Zu viel Geld auf dem Konto?? Wenn Du nicht unter der Brücke lebst: Wolle kaufen, Strumpf stricken und dann rein damit)

Die Rentenversicherung hat eine sehr gute kostenlose Telefonberatung. Googeln und anrufen!

Was möchtest Du wissen?