Welche Nachteile bringt es mit sich, wenn man zu einen psychologen geht?

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Es bringt nicht in jedem Fall zwangsläufig Nachteile mit sich.

Das von Dir genannte ist Unsinn. Die Erkrankung müsste der Polizei dazu erstmal bekannt sein. Ausserem gilt das sicherlich nicht für jede Erkrankung.

Die gravierendste Folge, die üblicherweise eintritt, um so mehr, je länger man geht, ist die Veränderung von Selbstbild und Persönlichkeit.

Da die in Deutschland vorherrschende Psychotherapie eine strenge Unterscheidung von "Gesund" und "krank" (gestört) vornimmt, und man eben nur als kranker die Hilfe der PT bekommt, wird man sich zusehends als krank sehen.

Dazu gehört, dass man die Aufklärung des PT hinsichtlich dessen, was mit einem falsch ist, annehmen muss (Krankheitseinsicht) und die Anweisungen des PT übernehmen muss, wie man sich ändern muss.

Man bekommt also in sein Selbstbild, das mit einem etwas nicht stimmt, im Gegensatz zur behaupteten Normalität, und das man sich ändern müsse.

Das tut der Seele nicht gut. Vor allem nicht in der anfälligen Pubertät. Denn eigentlich möchte jeder Mensch hören, dass er so gut ist wie er ist. Gerade Jugendliche brauchen diese Erfahrung um so mehr, da sie von Natur aus daran zweifeln, sich einbilden, sie seien anders als all die anderen um sie herum und würden daher womöglich abgelehnt.

Ausserdem bekommt man auch noch mit auf den Weg, dass man diese Veränderung nicht selbst herbei führen könne. Obwohl PT einem üblicherweise einhämmern, man könne das nur selbst, ist das logisch in sich selbst ein Widerspruch, denn dann müssten sie ja nicht in eine Therapie gehen und sich von den PT sagen lassen, was falsch sei, geändert werden müsse usw. Es gehört auch zum Paradigma der Krankheit, dass man einen Arzt braucht und von ihm geheilt wird.

So implantiert die PT auch noch Unselbständigkeit.

Das alles wird noch viel ausgeprägter, wenn man die PT in einer psychiatrischen Anstalt bekommt, die einem jede Selbstverantwortung naturgemäss vollkommen abnimmt.

Man kann keine private Krankenversicherung mehr abschließen

-Bei einer BU-Versicherung gibt es dann einen Ausschlußgrund.

-Eine Verbeamtung ist schwerer

-Man wird total spinnert, weil der Psychologe einem sonstwas einredet.

Gibt sicher noch mehr

Der Arzt hat eigentlich Schweigepflicht, nur wenn du akut selbstmordgefährdet bist oder kurz davor stest jemandem etwas anzutun, darf und muss er etwas sagen.

Was möchtest Du wissen?