Welche Motive hat die aktuelle deutschsprachige Literatur?

... komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Ogott ! Gib bitte nicht Trivial-Literatur wie "Tintenherz" und die Eigenschaften der Protagonisten als typisch für aktuelle deutsche Literatur an !!!

Entfremdung / Isolation / Vereinsamung / Resignation /Lebens-Pessimismus..............

pk

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Spezifische Motive der modernen Literatur gibt es kaum. 

Vgl. dazu literarische Motiv bei der Wikipedia:

"Das Motiv (französisch motif "Beweggrund, Antrieb"; mittellateinisch motivum aus lateinisch movere "bewegen", motus "Bewegung") in der Literatur ist, der Malerei und der Musikentlehnt, ein erzählerischer Baustein, „eine kleinere stoffliche Einheit, die zwar noch nicht einen ganzen Plot, eine Fabel, umfasst, aber doch bereits ein inhaltliches, situationsmäßiges Element darstellt“ [1].

Das Motiv ist von innerer (struktureller) Einheit, ohne jedoch eine Handlung oder einen Inhalt zu konkretisieren. „Es ist [...] der elementare, keim- und kombinationsfähige Bestandteil eines Stoffes“ [2], ist ein „Akkord“, ein „Handlungsansatz“, ohne an „feststehende Namen und Ereignisse gebunden [...] zu sein“ [3]. So findet sich beispielsweise das Motiv der Feindesliebe von der Figur des biblischen Jesus bis in Werfels Roman Verdi, das des Verbrechens, das ans Licht kommt, von Sophokles' Oedipus tyrannos über Hartmanns von AueGregorius bis zu Dostojewskijs Schuld und Sühne, das des Mannes zwischen zwei Frauen von der Figur des Abraham bis zu Walsers Figur des Gottlieb Zürn in Der Augenblick der Liebe oder das Motiv der feindlichen Brüder von den biblischen Figuren Kains und Abels über Romulus und Remus bis zu Schillers Die Räuber.

Die inhaltliche Grundform des Motivs kann dabei in der Regel schematisiert beschrieben werden, beispielsweise als Motiv der Dreiecksbeziehung, des unbekannten Heimkehrers oder des Doppelgängers bzw. der feindlichen Brüder. Gleiches gilt für das Typusmotiv, beispielsweise das des Einzelgängers, des Bohémiens usw., wie auch für das Raum- und Zeitmotiv, beispielsweise das der Ruine, des Wettlaufs mit der Zeit, des Unterweltbesuchs oder des Wiedererkennens (Anagnorisis) usw."

All solche Motive gibt es auch heute, freilich unterschiedlich oft.

Typisch moderne Literatur sind freilich alle "kleinere stoffliche Einheiten", die sich auf Erscheinungen beziehen, die es früher noch nicht gab, wie Computer, Internet, Handys, Soziale Netzwerke, Organtransplantation, künstlice Befruchtung ... und alle darauf bezogenen "stofflichen Einheiten" wie hacken, Identitätsdiebstahl im Internet (Hochstapler, die vortäuschten, der Zar, der König etc. zu sein gab's auch schon früher), Phishing ...

Beispiele, die mir gerade einfallen: Corpus delicti, Der Circle.

Aber das ist nur eine sehr banale Feststellung. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?