Welche möglichkeiten gibt es eine unehrenhafte entlassung zu vermeiden?

4 Antworten

Tja, also ersteinmal würde ich sagen eigen schuld! Zwotens rede mit deinem Disziplinarvorgesetzten und kläre mit diesem ab was dir höchstens drohen kann und was du machen kannst um dieses ab zu wenden. Sobald du in eine Behandlung bist und dich wegen einer angeblichen Alkoholsucht behandeln lassen willst kann es dir passieren das du als "nicht mehr Wehrtauglich" nachträglich Ausgemustert wirst! Also würde ich damit auch aufpassen! Weil nicht mehr Wehrtauglich auf grund von Alkoholproblemen ist genauso schlimm wie unehrenhaft Entlassen zu werden.

Gibts eigentlich jemanden beim Bund, der nicht säuft? In deinem Fall - als Soldat - greift entweder die Wehrdisziplinarordnung oder gar das Wehrstrafgesetz. Kann ich nicht beurteilen. Vielleicht meldet sich WolfRichter zu Wort; der ist Volljurist und Reserveoffizier.

Man soll nicht immer so verallgemeinern. Wenn einer bei der Polizei kifft , sagen wir ja auch nicht die ganze Polizei kifft.

0
@wj2000

Wenn's denn nur einer wäre. Der Anteil von Alkoholabusus bzw. Suchterkrankung innerhalb der Bundeswehr ist erschreckend deutlich höher als innerhalb der Zivilbevölkerung.

0
@Saarland60

Was natürlich erklärbar damit ist das die Bundeswehr weniger Menschen zählt als die Zivielbevölkerung! Beichspiel von 100 Soldaten haben 10 Ein Alk prob.= 10% und von 1000 Zivies haben 100 nen alk prob.= 10% merkt man was? wo sind jetzt mehr Personen mit problem?

0

Du hast Mist gebaut. Steh dafür gerade. Und sprich mit deinem zuständigen Bearbeiter bei der Bundeswehr. Da hilft nur der Schuss nach vorne. Sag ihm, was du machen willst. Aber leider bist du nach diesem Vorfall vorbestraft, das ist ziemlich sicher. Ich glaube nicht, daß du dann noch bei der Bundeswehr bleiben kannst. Aber vielleicht geben sie dir die Möglichkeit, selber zu kündigen.

Was möchtest Du wissen?